Whisky wird seit jeher nicht nur getrunken, sondern auch gesammelt – sei es, um besondere Tropfen für später aufzuheben oder rein des Sammelns willen. Immer schon, und verstärkt in den letzten Jahren, war Whisky auch ein Gegenstand der Wertanlage – begünstigt durch den Umstand, dass ältere Jahrgänge immer rarer werden und sich der Markt für Whisky global ausweitet.

Märkte sind dynamisch und ändern sich. Gastautor Marco Jansen von der Whisky Investments GmbH wird ab sofort für uns vierteljährlich einen Blick auf den Sammlermarkt werfen und über relevante Ereignisse und Entwicklungen berichten. Hier ist sein erster Beitrag:

Der Whisky-Sammlermarkt – Quartalsbericht für Juli 2016

Das allüberscheinende Ereignis der letzten Wochen war auch für den Whiskymarkt sicherlich das „Brexit“-Votum in Großbritannien. Direkt folgend auf die Abstimmung brachen weltweit die Aktienmärkte deutlich ein und es kam zu Turbulenzen an den Zins- und Währungsmärkten. Bei den Whiskypreisen hat sich so kurzfristig – zumindest bei den Verkaufspreisen – nichts getan. Auf mittel- bis langfristige Sicht jedoch wird ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU steigende Whiskypreise mit sich bringen, in diesem Punkt sind sich fast alle Marktteilnehmer einig.

Bei den Whiskyraritäten setzte sich der Favoritenwechsel vom Jahresanfang weiter fort. Waren in 2015 noch japanische Abfüllungen die Highflyer mit Preissteigerungen im hohen zweistelligen Prozentbereich, konnte man hier eher Stagnation bzw. teilweise sogar leichte Preisrückgänge beobachten. Ob dies nur ein Zeichen für Überhitzung ist oder mittlerweile Preisniveaus erreicht wurden, die die Sammler und Investoren nicht mehr bereit sind zu bezahlen, bleibt abzuwarten.

Kräftig angezogen sind hingegen die Preise von Macallan-Abfüllungen aus früheren Jahren. Insbesondere die 18- und 25-jährigen Abfüllungen sind begehrte Sammlerobjekte und hatten sich im letzten Jahr preistechnisch gesehen eher unterdurchschnittlich entwickelt.

macallan25invest

Der Reigen an neuen Abfüllungen setzte sich auch im abgelaufenen Quartal fort und kaum eine Woche verging ohne neue Releases – nichts zu spüren von kleiner werdenden Beständen seitens der Destillerien. Vielmehr könnte man den Eindruck gewinnen, dass alle Marktteilnehmer die Gunst der Stunde nutzen wollen und von steigenden Preisen und weiter deutlich wachsendem Interesse an Single Malt Whisky profitieren wollen.

Und so bleibt festzuhalten, dass die Entwicklung am Whiskymarkt – zumindest was das Mittel- bis Hochpreissegment angeht – losgelöst von allen politischen Entwicklungen weiter sehr robust ist. Auch in den nächsten Monaten wird aus unserer Sicht kaum eine Veränderung dieses Zustandes zu erwarten sein.

Marco Jansen von Whisky-Investments.de
Marco Jansen von Whisky-Investments.de

Autor Marco Jansen, Gesellschafter der Whisky Investments GmbH, arbeitet seit 16 Jahren in der Finanzbranche und sein Betätigungsfeld – neben der Betreuung von vermögenden Privatkunden- sind die internationalen Kapitalmärkte. Vor etwa 10 Jahren entdeckte er bei einer Reise nach Schottland  seine Leidenschaft für Single Malt Whisky. Seitdem verfolgt er mit Interesse die Whiskymärkte und eine kleine Sammlung erlesener Tropfen füllt die speziell dafür eingerichtete Vitrine in seiner Heimat am Niederrhein.

(Unser Titelbild zeigt die Catedral do Whisky, die größte Whiskysammlung der Welt)