St. Kilian Whisky
 

Diageo-3335Nicht gerade die schönste Optik: Paul Walsh, der scheidende CEO von Diageo, der im nächsten Jahr seine Position an den Nachfolger Ivan Menezes (wir berichteten) übergibt, erhält vom Konzern zum Abschied ein finanzielles Paket in der Höhe von 50 Millionen Pfund (darunter Aktien, die Abfindung und die Pension). Paul Walsh war es auch, der wegen mangelnder Rentabilität die Johnnie Walker-Fabrik in Kilmarnock schloss – 700 Leute wurden dabei arbeitslos. Kilmarnock ist nicht irgendeine Whiskyfabrik – hier gründete Johnnie Walker im Alter von 14 Jahren sein Imperium.

Kathie Jamieson, member of MP in Kilmarnock und Loundon, zeigte sich erschüttert: „Die, die bei Walkers gearbeitet haben, werden wenig Verständnis für die Sache aufbringen. Sie werden nicht verstehen, dass jemand mit solchen Beträgen abgeht, wenn in der Stadt kaum mehr etwas geblieben ist.“

Betty Murray, 56, die 39 Jahre bei Walkers gearbeitet hat, kommentiert die Nachricht so: „Es gibt keinen Job mehr für mich und er geht mit all dem Geld weg. Es ist schockierend und obszön. Ich habe 39 Jahre für das Unternehmen gearbeitet. Ich könnte jede Maschine bedienen, aber ich weiß, dass ich niemals mehr Arbeit finden werde. Was ich bekam war ein Almosen gegen das, was er bekommt. Sie waren gut zu den Arbeitern, aber die Fabrik einfach aus Gier zu schließen ist furchtbar.“

Mehr darüber können Sie beim Daily Record lesen…