Samstag, 28. November 2020, 11:46:43

Wir verkosten: Ardbeg 19yo Cadenhead Authentic Collection

Beam 2020 Bowmore

Unabhängige Abfüllungen aus der Destillerie Ardbeg sind nicht einfach zu bekommen. Heuer waren es gerade mal fünf, die auf den Markt kamen. Eine dieser Abfüllungen stammt von Cadenhead’s. Der Whisky wurde im Jahr 1993 destilliert und 2013 mit 57.9% abgefüllt. Es gibt davon 312 Flaschen, einige davon sollten sich noch auf dem Markt befinden und ca. 130 Euro kosten. Zahlt es sich aus, dieses Geld zu investieren? Bernhard Rems hat den Ardbeg verkostet.

ardb19

Nase: Der Whisky braucht nach dem Öffnen der Flasche gut 10 Minuten im Glas, bevor er sich zum ersten Mal öffnet. Die Nase ist unverkennbar torfig und erdig, gänzlich ohne Schärfe. Man riecht etwas Zitronenzeste, etwas Birne. Die Jodigkeit ist sehr subtil, fast nicht vorhanden.

Gaumen: Imposant im Mund. Der Alkohol zeigt sich sehr schön eingebunden und lässt Platz für Früchte wie Birne, Quitte und Zitrone. Anfangs Süße, die aber dann zurückweicht und dem Torf weicht. Auch hier wieder wenig maritime Noten, und selbst den Torf möchte man nicht als dominant beschreiben. Insgesamt sehr ausgewogen und durchaus komplex.

Finish: Lange, torfig, wieder mit etwas Süße im Beginn, gegen Ende dann erdig bitter werdend.

Alles in allem: Sehr schöner Whisky, der zum Nachschmecken einlädt. Braucht seine Zeit im Glas, wird dann durchaus mächtig und beeindruckend. Seine Kraft ist nicht brutal, sondern immer schön modelliert. Ein idealer Whisky für die kommenden Herbsttage, der das Attribut Spitzenklasse verdient.

 


Über unser Ratingsystem:

Wir vergeben 0-5 Sterne in drei Kategorien: Nase, Gaumen, Finish

Die Gesamtnote ergibt sich aus dem Mittelwert dieser drei Kategorien. Unsere Skala geht von 0-5 Sternen und ist nicht mit dem Wertungssystem xx/100 vergleichbar. Sie kann so interpretiert werden:

0-1 Stern: Furchtbar. Nur äußerlich anwenden.

1-2 Sterne: Enttäuschend. Aber vielleicht kann man damit die Gäste zum Gehen bringen.

2-3 Sterne: Geht so. Kann man trinken. Muss aber nicht.

3-4 Sterne: Gut. Macht man gerne immer wieder mal auf.

4-5 Sterne: Sehr gut. Daumen hoch. Ab 4.5 Sternen: Spitzenklasse. Vor diesem Whisky verbeugt man sich.

Wichtig: Wir haben Geschmack. Unseren. Nicht Ihren. Unsere Verkostungsnotizen sind kein richterliches Urteil. Darum haben wir bei unseren  Reviews auch die Möglichkeit vorgesehen, dass unsere Leser selbst werten können. Machen Sie Gebrauch davon, falls Sie den Whisky schon probiert haben!

Whiskyexperts Twitter

2 KOMMENTARE

  1. …leider nicht so meine Richtung aber auch wenn ich kein Fan von ihm bin, ist er ein wirklich sehr solider Tropfen.

Unsere Partner

Whiskyhaus Button
GaG Partnerbutton
JJCorryIW Button
Partnerbutton Frank Bauer
Button Kirsch Whisky
Bruichladdich 125×125
St. Kilian Partnerbutton
Kaspar Button
Whiskybotschaft Button
Mackmyra Partnerbutton

Werbung

- Advertisement -
Irish Whiskeys Rect

Neueste Artikel

Fremde Federn (125): Verkostungsnotizen deutschsprachiger Blogger

Die neuesten Beiträge aus den Federn der deutschsprachigen Whiskyblogger

Whiskyfun: Angus verkostet drei Talisker

10, 18 und 15 Jahre alt sind die drei Abfüllungen aus der Verkostung von heute

PR: Single Cask Collection – ein neuer unabhängiger Abfüller für Whiskymax Import

Der unabhängige Abfüller aus Österreich wurde im Jahr 2007 gegründet

PR: Holyrood Distillery brennt speziellen Whisky nach 100 Jahre altem Rezept

Die Brennerei wird alte Gerstensorten und alte Hefe verwenden und die Fässer dann auf whiskyhammer.com versteigern

TTB-Neuheiten: Octomore 12.1, Octomore 12.2

Die beiden kommenden Octomore sind sehr ähnlich beschrieben, was Gerste, Fassauswahl und ppm- sowie Alkoholwerte betrifft

PR: Whisky.de bringt neuen Whisky.de Malt von Horst Lüning heraus

Der Ehemann der Gründerin von whisky.de hat sich mit dem eigenen Whisky einen Traum erfüllt

Werbung

- Advertisement -
Weiser 300×250

UNTERSTÜTZEN SIE JETZT IHRE LOKALEN HÄNDLER!

- unentgeltliche Werbung zum Support des Handels -
WhiskyauctionCharity
X