von Ernie – Ernst J. Scheiner, The Gateway to Distilleries

Die Balblair Distillery liegt in der Nähe von Tain am Dornoch Firth im kleinen Ort Edderton. Sie ist eine der ältesten noch arbeitenden schottischen Brennereien und wurde vom Farmer John Ross 1790 gegründet. Weltweit bekannt wurde die zur Inver House Distillers Ltd. gehörende Single Malt Distillery durch Ken Loaches Milieustudie und Filmkomödie Angels’ Share (Ein Schluck für die Engel), der im Mai 2012 bei den Festspielen in Cannes Premiere hatte.
Balblair wurde in der Whisky-Welt mit ihren Vintages ohne Age Statements, den Jahrgangswhiskys bekannt. Seit August 2005 leitet der im Hochland geborene John MacDonald die Destillery und ist verantwortlich für die Balblair Vintage Releases. Sein Handwerk erlernte John siebzehn Jahre lang in der Nachbar-Distillery Glenmorangie. Dort durchlief er alle klassischen Stationen einer Brennerei-Karriere vom Warehouse Man, Mash Man, Still Man bis hin zum Assistant Manager.
Jedes Jahr sucht John in seinen Dunnage Warehouses nach den besten Fässern in denen der Balblair Whisky seinen „optimalen Reifepunkt und die höchste Perfektion“ erreicht hat, um diese dann in einem Vatting zu verheiraten. Selbstverständlich werden John’s Kreationen weder kühlgefiltert noch gefärbt und in der Regel mit 46 % vol. abgefüllt.
Zur Inver House Gruppe gehören die Brennereien Balblair, Balmenach, Knockdhu (anCnoc), Pulteney und Speyburn.

John MacDonald lenkt seit acht Jahren die Geschicke der Balblair Distillery.  Foto Copyright Ernie Ernst J. Scheiner 2014. Alle Rechte vorbehalten.
John MacDonald lenkt seit acht Jahren die Geschicke der Balblair Distillery.
Foto Copyright Ernie Ernst J. Scheiner 2014. Alle Rechte vorbehalten.

Ernie: Wie hoch war die Jahresproduktion im vergangenen Jahr?

John: 2013 produzierten wir 1,78 Million Liter reinen Alkohol.

Ernie: Wurden die Brennblasen im vergangenen Jahr bei der Renovierung verändert?

John: Nein, wir haben die alten Brennblasen kopiert und erneuerten nur den „boil pot“ der Spirit Still (Feinbrandblase) und den Hals der Wash Still (Rohbrandblase). Die alte bisher stillgelegte ‚Kleine Brennblase“ wurde ausgebaut und den Kupferschmieden Forsyths in Rothes gegeben. Dort wird sie in einem kleinen Museum zukünftig ausgestellt.

Ernie: Hat der Umbau den Charakter des New Makes (Destillat) verändert?

John: Nein, also überhaupt nicht, er ist so wie früher.

Ernie: Wie würdest Du die Aromen und den Charakter des Spirits beschreiben?

John: Der New Make Spirit von Balblair ist sehr fruchtig und kräftig, er ist sehr schwer. Hier wirken sich die Form und die Höhe der Brennblasen aus, sie prägen die fruchtigen Ester-Aromen, aber wir erhalten auch zu Beginn der Destillation einen schweren öligen Charakter, was unserem Balblair mit einem kräftigen Körper ausstattet. Die typischen Verkostungsnotizen wären: voller Körper, fruchtig, grüner Apfel sowie ein lederner Unterton.

Ernie: Wie schmeckt er auf der Zunge, ist er süß?

John: Ja, er ist sehr süß, sehr cremig in seiner Textur, sehr nahbar und sehr weich. Ja, was unseren New Make angeht, so ist er überraschend gut sofort trinkbar.

Ernie: Sind denn auch würzige Noten spürbar?

John: Ja, die gibt es. Diese sind eigentlich weitere typische Noten eines Balblair. Diese entwickeln sich auch während der Reifung im Fass fort, sie können sich allerdings von Jahrgang zu Jahrgang etwas unterscheiden. Hier wirken sich ebenfalls die unterschiedlichen Fasstypen wie auch die Qualität des Holzes auf den würzigen Charakter aus.

Ernie: Nimmt denn die Würzigkeit im europäischen Eichenholz stärker zu als im amerikanischen?

John: Ja, in der Regel ja. Hier ist die Wirkung wegen der Tannine stärker.

Ernie: Wo wird der Balblair abgefüllt und gelagert?

John: Alles was wir für unsere Balblair Vintages, den Single Malt, benötigen, füllen wird hier direkt am Ort der Brennerei ab. 97% unserer Fässer, wenn nicht mehr, die wir hier abfüllen, sind Bourbon-Fässer, entweder First-Fill oder Second Fill-Fässer. Der kleine verbleibende Rest ist vom Sherry-Typus.

Ernie: Aus welchen amerikanischen Brennereien kommen die Fässer?

John: Wir haben da unsere Favoriten, aber darüber möchte ich keine Auskunft geben. Wir sind sehr da sehr eigen, was unsere Fassauswahl angeht., das bleibt unser Geheimnis.

Ernie: Mit welcher Alkoholstärke werden die Fässer befüllt, ist es der Standard 63,5 % vol.?

John: Nein, wir füllen mit rund 68 % vol. ab, also mit der durchschnittlichen Spirit-Stärke.

Ernie: Wie ist der Destillationsablauf?

John: Unser Vorlauf endet bei 73 % vol. und unser Mittellauf bei 60 % vol.

Ernie: Wird das Balblair Malz leicht getorft?

John: Nein, überhaupt nicht. Unser Malz kommt ausschließlich aus Schottland. Wir verwenden immer noch etwas von der Gerstensorte Optic, mittlerweile aber auch die Sorten Concerto und Moonshine.

Ernie: Wirken sich denn die unterschiedlichen Gerstensorten auf die Qualität des Spirits aus?

John: Während der Produktion haben keine Unterschiede wahrnehmen können, der Charakter der New Makes bleibt und blieb gleich.

Ernie: Welche Hefe verwendet Balblair bei der Gärung?

John: Wir stellten im April 2007 von fester Hefe zur flüssigen Hefe um. Wir konnten keine Unterschiede im Gärprozess feststellen, der New Make blieb im Charakter erhalten.

Ernie: Produziert Balblair auch einen getorften Spirit und Whisky?

John: Ja, wir haben 2011 und 2012 einen solchen destilliert, aber ausschließlich für Blends und nicht für Single Malts.

Ernie: Wird es denn in der Zukunft besondere Abfüllungen geben?

John: Ja, wir arbeiten daran, es wird Überraschungen geben, aber dazu kann ich noch nicht sagen. Es sollen Überraschungen werden.

Ernie: Danke für das Gespräch.

Informationen
Die Balblair Distillery verfügt über ein sehr gut ausgestattetes Besucherzentrum mit einem differenzierten Führungsangebot. „Wir nehmen uns viel, viel Zeit,“ sagt Julie Ross, die Besucher mit detailliertem Fachwissen begleitet.

Eine fotografische detaillierte Präsentation der Balblair Distillery bietet The Gateway to Distilleries unter
http://www.whisky-distillery.net/www.whisky-distilleries.net/Highland_North/Seiten/Balblair.html

Das die Brennblasen wurden 2013 teilweise erneuert.  Foto Copyright Ernie Ernst J. Scheiner 2014. Alle Rechte vorbehalten
Das die Brennblasen wurden 2013 teilweise erneuert.
Foto Copyright Ernie Ernst J. Scheiner 2014. Alle Rechte vorbehalten