Die Aufräumarbeiten am zerstörten Lagerhaus der Barton 1792 Distillery

Einige Fässer können noch gerettet werden

Am 23. Juni brach ein Teil des Warehouse 30 der Barton 1792 Distillery zusammen. Tausende Fässer stürzten, manche aus großer Höhe, zu Boden und wurden teilweise beschädigt. 14 Tage später kollabierte auch der Rest des Lagerhauses, bei nun insgesamt 18.000 Fässer bestand die Gefahr einer Beschädigung. Durch den Kollaps des Lagerhauses strömten auch großen Mengen Whiskey in den Withrow Creek und führten zu einem Fischsterben (wir berichteten). Die Destillerie und der Mutterkonzern Sazerac sieht sich nun wohl auch mit einer Schadenersatzklage konfrontiert.

Nun laufen in Bardstown, Kentucky die Aufräumarbeiten. Vorsichtig werden die möglicherweise noch zu rettenden Fässer mit schwererem Gerät aus den Trümmern geborgen, vor Ort untersucht und gegebenenfalls repariert. Mark Gillespie von Whiskycast dokumentiert mit seinem Video diese Arbeiten und hat auch die Gelegenheit, mit Bob Mahanne, EMS Manager der Barton 1792 Distillery, zu sprechen. Sein Video finden Sie oberhalb dieses Artikels, auf Youtube und auf der Seite www.whiskycast.com.

[pro_ad_display_adzone id="324792"]