Samstag, 18. September 2021, 12:13:32

Du Nord Craft Spirits in Minneapolis bei Unruhen schwer beschädigt

Die Brennerei wurde durch Feuer und Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen - nun läuft eine Spendenkampagne

Die Whiskyindustrie lebt auf keiner Insel – immer wieder ist sie natürlich von den Geschehnissen in Politik und Gesellschaft mit betroffen. Die Pandemie ist ein Beispiel dafür, dass es News auf unsere Seite schaffen, die nicht direkt mit dem Wasser des Lebens zu tun haben, jetzt sind es die Unruhen nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd, die sich über viele Bundesstaaten der USA ausgebreitet haben.

In Minneapolis steht die Du Nord Craft Spirits Destillerie eines der ehemaligen Präsidenten der ACSA, der American Craft Spirits Association, Chris Montana. Während der Unruhen der letzten Tage wurde im Lagerhaus der Brennerei mehrmals Feuer gelegt – was die Sprinkleranlage auslöste, die die Brände zwar löschte, aber damit natürlich zusätzliche Wasserschäden verursachte.

Ein Teil der Brennerei konnte allerdings durch die Angestellten vor der Zerstörung bewahrt werden, die quer durch Tränengas und Gummigeschosse am Freitag in der Nacht zur Destillerie liefen und dort Schilder aufhingen, die das Unternehmen als eines von Afroamerikanern geführtes auswiesen. Die Gebäudeteile mit den Schildern blieben unversehrt.

Dennoch ist der Schaden an der Destillerie insgesamt enorm und existenzbedrohend. Auf Gofundme.com hat man eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen, um Chris Montana und seine Familie beim Wiederaufbau zu unterstützen – und mittlerweile sind dabei bereits knapp über 70.000 Dollar eingesammelt worden. Wer eventuell auf diesem Weg ein tätiges Zeichen setzen will, kann unserem Link zur Crowdfunding-Kampagne folgen.

1 KOMMENTAR

  1. Ein Teil der Brennerei konnte allerdings durch die Angestellten vor der Zerstörung bewahrt werden, die quer durch Tränengas und Gummigeschosse am Freitag in der Nacht zur Destillerie liefen und dort Schilder aufhingen, die das Unternehmen als eines von Afroamerikanern geführtes auswiesen. Die Gebäudeteile mit den Schildern blieben unversehrt.
    Aha…also geht man ganz offen auf Hellhäutige Menschen los auf sie und ihren Eigentum und das ist korrekt ….verstehe….ne ich verstehe es nicht.
    In was für eine Welt leben wir inzwischen.
    und kommt mir nicht aaaber der blöde Trump…auch unter Obama gabs *Riots* ! 2014
    Ich möchte weg von diesem Strafplaneten.

Unsere Partner

Werbung

- Werbungt -

Neueste Artikel

Werbung

- Werbung -
- Werbung -
X