Rechtzeitig möchten wir Sie auf zwei Sendungen auf 3sat hinweisen, die der Kultursender am Freitag, den 11. Januar 2019 ausstrahlt:

Der Geist Europas – Auf Schottlands Whisky-Routen“ um 13:15 begleitet den Whiskykenner Eugen Kasparek auf seiner Reise von Skye über die Highlands nach Islay und zuletzt nach Glasgow. Interessante Ein- und Anblicke garantiert. Hier, was 3sat zu der Sendung zu sagen hat:

Whisky ist mehr als gebranntes Gerstenmalz, er ist der Stolz der Schotten. Wie die meisten Spirituosen wurde schottischer Whisky zunächst als Medizin verwendet. Heute ist er das hochprozentige Genussmittel mit dem besten Ruf weltweit und beschert den Schotten einen Exportumsatz von jährlich sechs Milliarden Euro. Eugen Kasparek ist ein Meister des Geschmacks. Die Dokumentation begleitet ihn auf seiner Reise in die Welt des schottischen Nationalgetränks – über die Whisky-Inseln Islay und Skye, durch die schottischen Highlands und nach Glasgow, wo der reinste Whisky höchste Preise erzielt.

Die Hebriden-Insel Islay ist die Whisky-Insel schlechthin. Eugen besucht zwei der acht Destillerien und sieht, wie der Whisky gemacht wird. Er ist dabei, als Torf aus dem Moor gestochen wird. Das pflanzliche Brennmaterial gibt dem Insel-Whisky die rauchige Note.

„Uisge beatha“ ist gälisch und bedeutet Lebenswasser. Einst wurde Schottlands flüssiges Gold geschmuggelt, entlang alter Viehwege. Mit dem Motorrad fährt Eugen ins Hochland, nach Dalwhinnie, wo die Schmugglerrouten zusammenliefen.

Die Isle of Skye gilt als Schottlands schönste Insel. An einem Meeresarm liegt ihre einzige Destillerie. Kenny Bain ist der „Stillman“, er steuert den Brennvorgang, im Nebenberuf züchtet er Austern. Sternekoch Marcello Tully kommt vorbei, um frische Austern zu kaufen. Er lädt Eugen in seine Küche ein, auf der Speisekarte stehen Langusten mit Paprikawurst und Passionsfrucht, verfeinert mit Whisky von der Insel.

In einem Industriegebiet von Glasgow ist Eugen mit David Stirk verabredet, der mit einzelnen Fässern bekannter Destillerien handelt. Single-Cask-Whiskys, Abfüllungen aus einem einzelnen Brennvorgang, sind weltweit begehrt. Ein Fass kostet 10.000 Euro und aufwärts, und die Preise verdoppeln sich von Jahr zu Jahr. Noch nie bestand ein so reiches Angebot an Whisky, sagt der unabhängige Abfüller David, und noch nie war die Nachfrage so hoch. Aber ein Ende des Booms ist in Sicht. Gute Holzfässer verschwinden vom Markt. Noch zwanzig Jahre vielleicht, dann könnte das flüssige Gold wieder sein, was es einmal war: Uisge beatha, das Lebenswasser der schottischen Provinz.

Gleich danach um 14:00 gibt es dann „Schottland auf die norddeutsche Tour„, einen Film von Anja Jeschonneck und Karolin Wulf. In ihm geht es um Norddeutsche, die Schottland zu ihrer Heimat gemacht haben. Auch hier die Zusammenfassung von der Seite von 3sat:

In Edinburgh ist Sven Tietzer mit der Künstlerin Andrea Geile verabredet. Mit ihr baut er eine Skulptur im Garten eines beeindruckenden Anwesens auf und klönt mit dem Gärtner Gordon. Auf dem Weg in Richtung Norden besucht Sven Tietzer Loch Ness und den ungewöhnlichen Ort Firhall, in dem Kinder verboten sind. Weiter geht es in die Einöde zu Eddie und Brigitte Meier. Eddie stammt aus Hannover, Brigitte aus Hamburg. Jetzt leben sie in Laide. Das Dorf mit den 18 Häusern bietet einen wunderschönem Blick auf den See vor der Haustür. Der nächste Supermarkt ist 100 Kilometer entfernt. Die Landschaft im Norden der Highlands ist umwerfend: grüne Hügel, schroffe Klippen, weiße Strände. Die Straßen haben nur noch eine Spur – und Schafe haben Vorfahrt. Auch hier leben interessante Charaktere. Colin „the caveman“ zum Beispiel. Colin hat von der lokalen Verwaltung eine Höhle gemietet und verbringt die meiste Zeit dort unten. Er vermutet hinter der Höhle eine weitere und hat mit Grabungen angefangen. Sven Tietzer kriecht mit ihm durch ein winziges Loch am Boden und erkundet seine Ausgrabungen. Sven Tietzer hat die Mission, ins schottische Lebensgefühl einzutauchen und den Schotten in sich selbst zu entdecken. Dazu gehört es natürlich, einen Schottenrock zu tragen, sich mit Whisky auszukennen und Dudelsack spielen zu lernen. Aber auch die schottischen Spezialitäten dürfen bei der Reise nicht zu kurz kommen. Sehr beliebt in Schottland sind Haggis, Innereien kredenzt im Schafsmagen. Und noch eine kulinarische Entdeckung darf man sich nicht entgehen lassen: frittierte Marsriegel. Auch das ist typisch schottisch: In Durness an der Küste finden die alljährlichen Highland-Games statt. Auch hier ist Sven Tietzer mit von der Partie. Das ist der ultimative Schotten-Test am Ende der Tour, bei dem er sich an allerlei skurrile Disziplinen wagt: Kissenschlacht und „Tilt the Bucket“ – eine Art Schubkarrenschieben unter einem vollen Eimer durch – und natürlich die Königsdisziplin: Baumstammwerfen.

Programmieren Sie Ihren Recorder oder schauen Sie die Sendungen direkt, falls Sie Zeit dazu haben – viel Vergnügen mit dem sehenswerten Programm!