Mittwoch, 22. Januar 2020, 06:21:22

Bladnoch – Datenblatt

Glenallachie for whic

[gmap id=“68″]

Daten zu Bladnoch:

Land Schottland
Region Lowlands
Geographische Lage 54° 51′ 29,6″ N,4° 27′ 37,4″ W
Typ Malt
Status aktiv
Eigentümer Raymond Armstrong
Gegründet 1817
Gründer John und Thomas McClelland
Wasserquelle Bladnoch
Washstill(s) 1 × 13.500 l
Spiritstill(s) 1 × 10.000 l
Produktionsvolumen 250.000 l
Website www.bladnoch.co.uk

Geschichte der Destillerie:

Bladnoch ist eine Whiskybrennerei im Dorf Bladnoch nahe Wigtown, Dumfries and Galloway, Schottland.Die Brennerei wurde 1817 von den Brüdern John und Thomas McClelland gegründet. 1905 wurde die Produktion eingestellt und 1911 wurde sie an Wm Dunville & Co. Ltd. verkauft. Ab Oktober 1912 wurde wieder Whisky gebrannt. Bis 1937 folgten zahlreich kurzzeitige Stilllegungen. 1938 wurde die Destillerie an Ross & Coulter verkauft, die Brennblasen wurden abgebaut und nach Schweden gebracht. Erst 1956 wurde die Brennerei durch Bladnoch Co. Ltd.wieder aufgebaut. 1964 wurde die Brennerei an McGow & Cameron verkauft, welche 1966 zwei weitere Brennblasen einbauen ließen. 1973 kauften Inverhouse Distillers die Brennerei, 1983 ging sie an Arthur Bell & Sons und 1985 zu United Distillers, welche sie 1993 stilllegten. 1995 wurde der Betrieb von den Brüdern Raymond und Colin Armstrong aus Nordirland gekauft und im Jahr 2000 mit zwei Brennblasen wieder in Betrieb genommen. Dieser Whisky ist erst seit April 2008 als Single Malt im Handel erhältlich. Daneben gibt es noch meist unabhängige Abfüllungen aus der Produktion vor 1994.

Bladnoch ist die südlichste Whiskydestillerie Schottlands.

Das Wasser der zur Region Lowland gehörenden Brennerei stammt aus dem Fluss Bladnoch. Sie verfügt über einen Maischbottich (mash tun) (5,4 t) aus Edelstahl, sechs Gärbottiche (wash backs) aus Douglasienholz, eine Grobbrandblase (wash still) (13.500 l) und eine Feinbrandblase (spirit still) (10.000 l).

Bladnoch Destillerie, Foto von Jonathan Wilkins, CC-Lizenz
Bladnoch Destillerie, Foto von Jonathan Wilkins, CC-Lizenz

Informationen von Wikipedia unter creative commons-Lizenz

5 KOMMENTARE

  1. beim Eigentümer musst Du aufpassen! Raymond gehören „nur“ 50 % die anderen 50% gehören seinem Bruder Colin (der kann auch schonmal ungemütlich werden wenn er hört, dass Raymond „DER“ Eigentümer ist!

  2. im Detail besitzt eine ltd. die Brennerei und die ltd. gehört 50/50 den beiden Familien

  3. Echt super, dass ihr die Datenblätter rausbringt! Macht weiter so!

Unsere Partner

St. Kilian Partnerbutton
Whiskyhaus Button
Partnerbutton Frank Bauer
JJCorryIW Button
Whiskybotschaft Button
GaG Partnerbutton
Button Kirsch Whisky
Bruichladdich 125×125
Kaspar Button
Mackmyra Partnerbutton

Werbung

- Advertisement -
Big Peat Rectangle 2019

Neueste Artikel

PR: SMWS veranstaltet Haggis-Jagd in Glasgow – erfolgreichen Jägern winken Gewinne

Wer am 25. Januar einen dieser kleinen Haggisse im Zentrum von Glasgow findet, kann unter anderem eine Jahresmitgliedschaft gewinnen.

PR: Buffalo Trace Distillery stellt mit knapp 300.000 Besuchern im Vorjahr Rekord auf

Die Destillerie in Kentucky wurde von 35% mehr Gästen als im Vorjahr besucht

Whisky im Bild: Bauarbeiten bei Port Ellen beginnen

Keine 3 Wochen nach der Erteilung der Baugenehmigung wird am Gelände bereits gearbeitet...

PR: Neu – Port Askaig 2001 Single Cask für Kirsch Import

Der deutsche Importeur bringt eine ungetorfte Sherryabfüllung exklusiv für Deutschland

Independent.ie: Eine kurze Geschichte der Kilbeggan Distillery

Was war zuerst da? Das Dorf oder die Brennerei? Der kurzweilige Versuch einer Antwort im irischen Independent-Magazin

Israelische Milk & Honey Distillery bringt ihren ersten offiziellen Single Malt nach Deutschland

Die Destillerie aus Tel Aviv startet im Februar zuerst in Deutschland, dann in zehn weiteren Ländern. Der Whisky kommt aus einem STR-Cask

PR: Diageo spendet Fass für Scottish Rugby Charity

Man will mit der Fass-Spende gemeinsam mit Rugby-Legende Doddie Weir den Kampf gegen ALS unterstützen

Erstmals über eine Million Besucher bei Irlands Destillerien, Exporte in die USA wachsen langsamer

Insgesamt sieht man für irischen Whiskey noch immer gute Zahlen, auch wenn der Zollstreit mit den USA Wirkung zeigt...

Werbung

- Advertisement -
Weiser 300×250
X