Montag, 20. September 2021, 13:25:03

Exklusiv: Interview mit Barrie Moar von Ian D. Sinclair, Bere Barley Farmer auf den Orkneys für Bruichladdich

Whisky wächst zuerst auf Feldern - unsere Mini-Serie über die Farmer, die für Bruichladdich Getreide anbauen...

„Know what’s in your whisky“ – unter diesem Motto fasst Bruichladdich seine kommunikativen Aktivitäten zu den Whiskys aus der Islay-Destillerie zusammen. Wissen und Genießen gehen laut Bruichladdich Hand in Hand, und wer mehr über seinen Whisky weiß, kann nach den Worten der Brennerei auch mehr in ihm entdecken – seien es die Einflüsse verschiedener Fassarten oder die Gerstesorten, die für ihn verwendet werden.

Um hier mehr zu erfahren, haben wir Bruichladdich gebeten, uns doch den Kontakt mit ihren Farmern herzustellen, um auf diese Weise noch mehr über die Zutaten des Whiskys von Bruichladdich und die Verbindung zwischen Farm und Destillerie zu erfahren. Bei Bruichladdich hat man uns gerne und tatkräftig bei diesem Anliegen unterstützt, und so können wir Ihnen heute den ersten Beitrag in einer Mini-Serie über die Farmen, die hinter einigen Whiskys von Bruichladdich stehen, präsentieren.

Unser erstes Interview führten wir mit Barrie Moar und Ian Sinclair von Ian D Sinclair, einer Farm auf den Orkneys, die von Ian D Sinclair und seiner Tochter Victoria Moar geführt wird. Das Interview haben wir für Sie auf Deutsch übersetzt:


WE: Bitte stellen Sie sich vor und erzählen Sie uns ein wenig über die Geschichte Ihres Bauernhofs.

IDS: Ian D Sinclair ist eine Partnerschaft zwischen Vater und Tochter (Ian Sinclair und Victoria Moar), die auf der Insel South Ronaldsay auf den Orkney-Inseln eine Familienfarm namens „Heads“ betreibt. Heads ist seit 1886 im Besitz der Familie Sinclair. Die Farm selbst ist nur 38 Hektar groß, aber das Unternehmen besitzt jetzt etwas mehr als 60 Hektar und mietet weitere 190 Hektar am Nachbargrundstück, hauptsächlich vom Smiddybanks Estate.

Barrie Moar

Die Farm hält eine kleine Herde von 60 Mutterkühen und 50 Mutterschafen verschiedener Rassen. Wir bauen 40 Morgen Sommergerste an (7,5 Morgen davon sind bere barley).

Als Ian 1975 die Farm von seinem Vater übernahm, begann er mit 12 Zuchtkühen, die bis 2016 auf 33 anwuchsen. Victoria und ihr Ehemann Barrie haben den Bestand nun wieder fast auf 60 Zuchtkühe und 50 Zuchtschafe verdoppelt. Auf Orkney gibt es ungefähr so ​​viele Kühe wie Menschen!

Alle Lämmer werden exklusiv verkauft und alle Rinder werden über Orkney Auction Mart Ltd. versteigert. Alle Bestände werden überwiegend auf einem grasbasierten System gehalten, und es wird mit zusätzlicher einheimischer Gerste gefüttert. Überschüssige Gersten- und Strohvorräte werden an lokale Bauern verkauft.

Wie viele Orkney-Bauern legen wir großen Wert auf die Qualität der Produkte, die wir auf unseren wunderschönen grünen Inseln herstellen. Orkney hat einen guten Ruf für seine Produkte und wir bemühen uns, dies aufrechtzuerhalten und ein Teil davon zu sein. Um auf den Inseln zu überleben, müssen wir unsere landwirtschaftlichen Aktivitäten zukunftsgerichtet gestalten und uns immer weiterentwickeln und nicht stillstehen. Wir sind offen für den Einsatz neuer Technologien und führen Verbesserungen durch, wo wir können.

Neben der Farm engagierte sich Ian im Alter von 16 Jahren (noch in der Schule!) mit einem eigenen Agrarunternehmen auf Mietbasis und baute dieses von Grund auf auf. Er begann sein Geschäft mit einem Traktor und einer kleinen Quaderpresse – seitdem ist ein ziemlich langer Weg zurückgelegt worden, da Ian seine Maschinen gerne auf dem neuesten Stand hält, um einen effizienten Service mit den neuesten Technologien und Geräten zu bieten. Neben Ian arbeitet Victoria’s Ehemann Barrie und Ians Neffe Gavin hauptberuflich im Vertragsgeschäft. Je nach Bedarf sind mehrere andere Saisonarbeiter beschäftigt.

WE: Wie ist der Boden Ihrer Farm beschaffen und welche Art von Gerste bauen Sie dort an?

IDS: Der Boden auf unserer Farm ist sehr unterschiedlich, aber es überwiegt ein schwerer Boden mit einem erklecklichen Anteil an Ton. Wir versuchen, viele der gemieteten Felder zu verbessern, da ein Großteil des Bodens seit langer Zeit nicht mehr umgepflügt wurde und ziemlich heruntergekommen und unproduktiv geworden war. Hier kommt die Gerste ins Spiel. Wir pflanzen mindestens 2 Jahre lang Gerste, bevor wir wieder Weideboden daraus machen. Da wir Vieh haben, produzieren wir unseren eigenen Hofdung, der dem Boden zugesetzt wird, um Nährstoffe für den Anbau von Pflanzen bereitzustellen und die Kosten für Kunstdünger zu senken.

Das Heatherbell-Feld der Farm auf den Orkneys

Es ist ausschließlich Sommergerste, die wir hier in Orkney anbauen. Wir haben im Laufe der Jahre verschiedene Sorten angebaut und probieren gerne neue, verbesserte Sorten aus, sobald sie auf dem Markt erhältlich sind. Dieses Jahr haben wir zusammen mit dem Bere Barley zum zweiten Mal die Sorte Planet ausgesät. Wir neigen dazu, Sorten zu pflanzen, die eine hohe Beständigkeit gegen Halmbruch aufweisen, da das Wetter in Orkney (strömender Regen und starker Wind) die Pflanzen schnell flachdrücken und Schäden, Verluste und Schwierigkeiten bei der Ernte verursachen kann. Andere verwendete Sorten waren: Laureatte, Propino, Tyne, Golf, Golden Promise

Wir führen alle unsere eigenen Landarbeiten im Rahmen des Agrarvertragsgeschäfts durch (mit Ausnahme des Einsatzes von Pflanzenschutzmittteln – wir sind zu beschäftigt mit anderen Arbeiten, um deren Anwendung ideal timen zu können).

WE: Wie und wann begann Ihre Beziehung zu Bruichladdich? Gibt es neben dem Anbau der Gerste für sie eine zusätzliche Zusammenarbeit? Wie nah ist das Verhältnis?

IDS: Dies ist erst unser zweites Jahr als Erzeuger von Bere Barley, der für Bruichladdich bestimmt ist, aber wir sind allerdings durch das landwirtschaftliche Vertragsgeschäft viel länger mit ihnen verbunden. Ian wurde vom Agronomy Institute am Orkney College UHI und anderen lokalen Erzeugern seit Beginn des Orkney-Anbaus für die Whiskyproduktion mit dem Anbau und der Ernte von Bere Barley beauftragt.

Der gesamte Anbau und die Ernte hier in Orkney funktionieren sehr gut, da es ein gutes Team von Leuten gibt, die über gute Kommunikationskanäle und gute Kenntnisse und Fachkenntnisse in der Arbeit mit der Ernte verfügen – diejenigen, die ernten, kennen die Herausforderungen nur zu gut, das Einbringen von Gerste ist nicht die angenehmste Erntearbeit!

In unserer Arbeit auf der Farm denken wir, dass wir mit unseren Geschäftsaktivitäten zukunftsorientiert sind, was unserer Meinung nach gut zu den Ansichten und Geschäftsvisionen von Bruichladdich passt. Ian und Barrie hatten das Glück, zusammen mit anderen Orkney-Erzeugern zu einer Besichtigung der Bruichladdich-Brennerei nach Islay eingeladen zu werden. Eine Sache, die nach diesem Besuch wirklich hängen geblieben ist, ist die Geschäftsvision und die Fortschrittlichkeit des Unternehmens sowie die starke Verbindung und Unterstützung der Einheimischen der Insel durch die Schaffung vieler Arbeitsplätze. Dies ist etwas sehr Wichtiges für ein erfolgreiches Zusammenleben auf der Insel (etwas, was wir hier auf Orkney natürlich verstehen und für wichtig halten). Bruichladdich scheint eine gute Beziehung zur gesamten Liefer- und Vermarktungskette (vom Erzeuger bis zum Großkunden) zu haben, und das bedeutet wiederum viel für die Erzeuger. Wir sind nicht nur eine Nummer, sondern ein anerkannter und geschätzter Lieferant, den man als Mensch wahrnimmt. Verschiedene Mitglieder des Bruichaddich-Teams waren auf Orkney und haben uns mehrmals besucht, was uns als Anbauer natürlich sehr freut.

WE: Welchen Whisky aus Bruichladdich mögen Sie am liebsten und warum?

IDS: Zweifelsohne sind die Orkney Bere Whiskys die besten! Die Tatsache, dass wir den genauen Feldstandort kennen, an dem Bere Barley geerntet wurde, ist fantastisch (sehen Sie das als Rückverfolgbarkeit von seiner besten Seite!).

Der Liebling aller in unserem Haus ist bisher die 2010er Flasche Orkney Bere (mit 2009 geerntetem Bere Barley), die ziemlich schnell verschwunden ist, was ein gutes Zeichen ist.

Ians Beschreibung „Es ist ein sehr trinkbarer, weicher und angenehmer Whisky mit einem angenehmen Nachgeschmack.“

Wir freuen uns darauf, in Zukunft den Whisky mit unserer ersten einheimischen Ernte aus der Ernte 2020 zu probieren – wir werden da allerdings ein bisschen warten müssen! Die Aussicht vom Feld (genannt Heatherbell), auf dem diese Ernte angebaut wurde, ist eine der besten in Orkney, daher hoffe ich sehr, dass dieser Whisky gleichermaßen herausragend ist.

Barrie Moar und Ian Sinclair.

Unsere Partner

Werbung

- Werbungt -

Neueste Artikel

Werbung

- Werbung -
- Werbung -
X