In Deutschland gibt es sie ja schon einige Zeit, in Österreich sind sie nun auch ab sofort erhältlich: die Ausgaben der 10. Auflage von Octomore, dem stark getorften Single Malt aus der Brennerei Bruichladdich auf Islay.

Alles Wissenswerte dazu hat der Importeur TopSpirit hier in der nachfolgenden Pressemitteilung zusammengestellt:


OCTOMORE 10`s ist die 10. Edition des meist getorften Single Malt Scotch Whisky der Welt, die bereits mit Oktober 2019 in Österreich erhältlich ist, solange der Vorrat reicht.

(Wien, Oktober 2019) Octomore Single Malt Whisky stellt tradiertes Wissen infrage, seit er 2002 erstmals destilliert wurde. Octomore ist bekannt als der am meisten getorften Whisky der Welt und wurde als solcher von seiner treuen Anhängerschaft seit der ersten Edition mit Begeisterung aufgenommen und unterstützt. Der Name Octomore steht mittlerweile für einen Klassiker unter den Kultwhiskys, für deren Fans ein Scotch nicht rauchig genug sein. Und eben diese Whiskygemeinde forderte immer stärker getorfte Whiskys, die eigentlich nur mehr nach ihren immer höheren PPM Zahlen beurteilt wurden. Head Distiller Adam Hannet hinterfragte jedoch, ob dies auch die zukünftige Ausrichtung der Octomore Serie sein sollte und wählte für die neue Edition ganz bewusst einen deutlich reduzierten und somit für diesen Whisky eigentlich untypischen Rauchcharakter. Die noch im Warehouse verbliebenen Octomore Fässer aus einer Zeit, als es noch nicht um immer höhere Phenolwerte ging, warteten seiner Ansicht nach nur auf den richtigen Moment, die Welt mit ihrem einzigartigen Charakter zu überraschen. Adam musste warten, bis die Whiskywelt für eine völlig neue Art von Octomore bereit war. Einen Octomore, der nicht mehr zwingend der meist getorfteste Whisky der Welt sein muss, um zu reüssieren und von der Whiskygemeinde anerkannt zu werden.

In der zehnten Edition wird erlebbar was viele schon ahnten. Das wahre Geheimnis hinter der Kultmarke Octomore ist nicht die Höhe des PPM Gehalts, sondern vielmehr was die Kombination aus Gerstenmalz und Torf in jedem Batch hervorzubringen vermag. Der Phenolgehalt war stets eine spannende, jedoch leider überhaupt nicht planbare oder gar vom Menschen manipulierbare Komponente. Deshalb war es jetzt an der Zeit mit dem Wettlauf um immer höhere PPM Werte aufzuhören und im Sinne der Bruichladdich Philosophie, Dinge immer wieder zu hinterfragen, um die Welt mit neuen Kreationen zu überraschen. Deshalb wird der Fokus für Octomore grundlegend neu ausgerichtet – vom meist getorften zum komplexesten, vielschichtigen und ausdruckstärksten Single Malt der Welt.

Die zehnte Edition steht für Geschmack, Facettenreichtum und menschliche Intuition, in der Herkunft und Handwerk den Ton bestimmen und dem Whisky in seiner puren Ausdrucksform die große Bühne überlassen.

Octomore 10.1 und 10.3 ist ab sofort im ausgesuchten Spirituosenfachhandel in Österreich erhältlich solange der Vorrat reicht. Octomore 10.4 wird im Jänner 2020 erhältlich sein.

10.1 – Der 2013 aus schottischer Gerste destillierte Octomore 10.1 ist der Maßstab der 10er-Serie.

Mit einer bewussten Beschränkung der Lagerdauer in ehemaligen amerikanischen Eichenfässern auf nur 5 Jahre und abgefüllt bei 59,8 Vol.-%, bringt die Edition 10.1 Charakter und Präsenz des Octomore optimal zur Geltung. Durch die Kombination von Rauchigkeit und reduzierter Reifezeit zeigt dieser 10.1 vor allem das wahre Potenzial einer wohlüberlegten, geduldigen Destillation auf. Wie alle Spirituosen der Destillerie Bruichladdich reift er ausschließlich auf Islay, wo er auch abgefüllt wurde.

Fakten auf einen Blick:

  • gesamte Reifung in amerikanischen First-Fill- Whiskeyfässern von Jim Beam, Heaven Hill, Buffalo Trace und Jack Daniels
  • destilliert 2013, Erntejahr 2012
  • zu 100 % in Schottland kultivierte Concerto-Gerste
  • fünf Jahre alt
  • 107 PPM
  • abgefüllt bei 59,8 Vol.-%
  • limitiert auf insgesamt 42.000 Flaschen

10.3 – Der 2013 aus der Ernte des Jahres 2012 destillierte Octomore 10.3 ist dem Farmer James Brown zu verdanken.

Er nahm die Herausforderung an, Islay-Gerste vor Ort zu kultivieren und machte das Beste aus den klimatischen Bedingungen der feuchten, wilden Westküste, um den Einfluss des Islay- Terroir mit geradezu strosphärischer Rauchigkeit zu kombinieren. Der 10.3 wurde erstmals sechs Jahre gereift – allerdings, was entscheidend ist, ausschließlich in ehemaliger amerikanischer Eiche. Diese Quercus Alba Fässer von erstklassiger Qualität haben die Octomore-Spirituose im Warehouse 16, in unmittelbarer Nachbarschaft unserer Edition 10.1, behutsam hervorgebracht und geprägt. Da unsere schottische Gerste und die Islay-Gerste dieselbe Behandlung erfahren, auf niedrigen PPM Gehalt getorft werden und ausschließlich amerikanische Eiche und Concerto-Gerste Verwendung finden, ist der Geschmacksunterschied auf die lokalen Wachstumsbedingungen der Gerste zurückzuführen. Dieser einzigartige Single Malt von einer Farm, einem Feld, einem Jahrgang wird bei 61,3 Vol.-% abgefüllt.

Fakten auf einen Blick:

  • gesamte Reifung in amerikanischen First-Fill- Whiskeyfässern von Jim Beam, Heaven Hill, Buffalo Trace und Jack Daniels
  • destilliert 2013, Erntejahr 2012
  • zu 100 % auf der Octomore Farm in Islay kultivierte Concerto-Gerste
  • sechs Jahre alt
  • 114 PPM
  • abgefüllt bei 61,3 Vol.-%
  • limitiert auf insgesamt 24.000 Flaschen

10.4 – Octomore hinterfragt Konventionen seit seiner Entstehung im Jahr 2008.

 

Viele Vorurteile wurden bereits überwunden, das hartnäckigste, das es noch zu entkräften gilt, ist allerdings jenes des Alters. Heißt älter wirklich zwangsläufig besser?

Dieser 2016 aus der Ernte des Jahres 2015 destillierte Octomore ist mit drei Jahren der jüngste, vielleicht aber auch der beeindruckendste, der je auf den Markt kam. Unter all den gewichtigen Vertretern seiner Kategorie wohl ein Einzelgänger, weiß er dennoch oder gerade deshalb in all seinen Komponenten mit erstaunlicher Tiefe, Ausgewogenheit und Contenance zu überzeugen. Achtundzwanzig Fässer aus Limousineiche wurden stark getoastet, bevor sie ihren Weg in das Warehouse 12 zur Abfüllung fanden. Diese unbenutzten Eichenfässer haben häufig einen hohen Tanningehalt, der etwas bitter und übermächtig sein kann, durch eine starke Toastung wurde der Tanningehalt jedoch reduziert und einem trockenen fruchtigen Charakter der Weg geebnet, der ebenso makellos wie abgerundet ist. Octomore 10.4 wird im Jänner 2020 in Österreich erhältlich sein und bei 63,5 Vol.-% abgefüllt.

Fakten auf einen Blick:

  • gesamte Reifung in französischen Virgin-Oak-Fässern
  • destilliert 2016, Erntejahr 2015
  • zu 100 % in Schottland kultivierte Concerto-Gerste
  • drei Jahre alt
  • 88 PPM
  • abgefüllt bei 63,5 Vol.-%
  • limitiert auf 12.000 Flaschen