Whisky ist ein weltweites Phänomen. Viele Regionen rund um den Globus produzieren mittlerweile hervorragendes Wasser des Lebens, und es gibt wohl nur ganz wenige Länder der Welt mehr, in denen Whiskyfreunde nicht traumhafte Plätze finden, wo sie Ihren Whisky genießen können.

Mit unserer neuen Serie „Whisky genießen in“ wollen wir diese Hotspots der Whiskyfreude in lockerer Abfolge vorstellen – in unseren Landen ebenso wie an ausgewählten Plätzen weltweit. Beginnen wollen wir in Kapstadt, Südafrika. Nicht nur, weil wir dort anlässlich unseres Besuches der James Sedgwick Distillery Quartier bezogen haben, sondern weil sich die Stadt am Südzipfel Afrikas in den letzten Jahren zu DEM Fernreiseziel für Genussmenschen entwickelt hat. Wir haben dort zwei außergewöhnliche Bars besucht, die Whiskygenuss auf ganz unterschiedliche Arten  ermöglichen:

Bascule Bar, Cape Grace Hotel, Kapstadt:

Das touristische Zentrum Kapstadts ist die Waterfront, der ehemalige Hafen der Ostindien-Kompanie, der zu einem Vergnügungsviertel mit großartigen Restaurants und vielen Attraktionen ausgebaut wurde. Dort wird man mit frischem Seafood ebenso verwöhnt wie mit südafrikanischen Spezialitäten, oft beeinflusst von der malaysischen Küche.

Ein Blick auf den Tafelberg von der Waterfront aus. In der Bildmitte sieht man das Cape Grace Hotel, das die Bascule Bar beherbergt. Bild © Whiskyexyperts

Mitten in der Waterfront liegt das Cape Grace Hotel, das nicht nur ausgezeichnete Unterkunftsmöglichkeiten bietet, sondern auch DIE angesagteste Whiskybar Kapstadts beheimatet. Die Bascule Bar ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

An einer ruhig gelegenen Terrasse vorbei kommt man über einen relativ unscheinbaren Abgang im Hotel zur Bascule Bar, in der man eine hervorragende Auswahl von über 400 Whiskys, die meisten davon Single Malts, vorfindet.

Die Terrasse an der Rückseite des Cape Grace Hotels. Bild © Whiskyexperts 2019
Der Abgang zur Bascule Bar lässt noch nicht ahnen, welches Whisky-Kleinod sich dahinter befindet. Bild © Whiskyexperts 2019

Aber lassen wir doch die Bascule Bar sich in einem kleinen Video mit bewegten Bildern selbst vorstellen:

Die Bar, zu der man gleich nach dem Abgang kommt, ist in der Tat beeindruckend: Über 400 verschiedene Whiskys findet man dort, kuratiert von Food and Beverage Manager Tatiana Marcetteau – und die Bandbreite ist enorm. Carlin Wentzel, Brand Manager, verrät uns, dass der gängigste Whisky der Johnnie Walker Black Label ist, und der älteste ein Glenfarclas 1953, für den man 10.500 Rand pro Dram auf den Tisch legen muss, umgerechnet 675 Euro.

Bild: Bascule Bar, mit freundlicher Genehmigung
Bild © Whiskyexperts 2019

Gemütliche Sitzplätze laden zum Verweilen ein, und selbst untertags, mit fantastischem Blick auf dem Tafelberg, herrscht eine heimelig gedämpfte Stimmung.

Betreut wird man von in Sachen Whisky geschulten Barkeepern, die auch bei der Auswahl des Whiskys natürlich mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Bild: Bascule Bar, mit freundlicher Genehmigung

Das Besondere an der Bascule Bar ist aber die Möglichkeit, sich dort um einen vernünftigen Betrag ein Fach für seine eigenen Whiskys zu mieten und damit die Bar zu seinem zweiten Wohnzimmer machen zu können (auch für Wein gibt es solche Abteile). Zwischen vier und zehn Flaschen fasst so ein Abteil, und die Kosten dafür liegen zwischen 300 und 500 Euro pro Jahr.

Im Hintergrund sehen Sie einige der Fächer, in denen Clubmitglieder ihre Flaschen aufbewahren können. Bild: Clair Gunn für Bascule Bar, mit freundlicher Genehmigung
Ein Blick auf die Leistungen und Kosten des Clubs. Bild © Whiskyexperts 2019

Auch in einem geschwungenen Gang finden sich (diesmal recht dekorative) Fächer, die von Clubmitgliedern oder Unternehmen angemietet wurden:

Bild: Bascule Bar, mit freundlicher Genehmigung
Bild © Whiskyexperts 2019

Aber nicht nur als Clubmitglied kann man dort Whisky entdecken. Wenn Sie in Kapstadt sind, können Sie bei zwei verschiedenen, regelmäßig veranstalteten Tasting Events in der wunderbaren Atmosphäre der Bascule Bar Whisky verkosten (jeweils Samstag bis Donnerstag):

  • A shared experience“ ist für Anfänger und Einsteiger gedacht und kostet umgerechnet 25 Euro. In einer Gruppe von höchstens 12 Teilnehmern verkostet man dort 6 Whiskys (jeweils 15ml), dazu werden drei Appetithäppchen gereicht. Dauer: Ca. 1 Stunde.
  • Connoisseur’s Choice“ für ca. 60 Euro ist für Whiskyfreunde mit Ansprüchen gedacht und umfasst sechs besondere Whisky aus der Selektion der Bar, die jeweils mit entweder würzigen oder süßen Häppchen genossen werden. Auch diese Verkostung dauer ca. 1 Stunde.

Für beide Verkostungen ist eine rechtzeitige Anmeldung essentiell, unter der Telefonnummer +27 (21) 410 7099 können Sie sich weiter informieren oder einen Platz reservieren. Es sind auch individuelle Buchungen für Einzelpersonen möglich – fragen Sie einfach danach.

Bild: Clair Gunn für Bascule Bar, mit freundlicher Genehmigung

Wer seinen Whisky nicht nur neat, sondern auch als Cocktail genießen will, sollte in der Bascule-Bar ebenso auf seine Kosten kommen. Vom Old Fashioned bis zum ikonischen Roiboos Whisky Sour (Three Ships Bourbon Cask Whisky, frischer Limettensaft, Roibusch-Sirup, Zellulose und Bitters) findet man dort kunstfertig zubereitete Klassiker und kreative Cocktails.

Bild: Clair Gunn für Bascule Bar, mit freundlicher Genehmigung
Der Roiboos Whisky Sour. Bild: Bascule Bar, mit freundlicher Genehmigung

Die Bascule Bar im Cape Grace Hotel ist sicher die erste Adresse in Kapstadt, wenn es um die Vielfalt des Whiskys geht. Aber auch die Atmosphäre und die fachkundige Betreuung (die wir auch auf unserem Rundgang durch die Bar erleben durften) können überzeugen. Für Whiskyfreunde, die Kapstadt besuchen, ein Pflichtbesuch!

Planet Bar, Belmond Mount Nelson Hotel, Kapstadt:

Von gänzlich anderem Kaliber ist die zweite Bar, die wir Whiskyfreunden in Kapstadt empfehlen wollen: Die Planet Bar im Belmond Mount Nelson Hotel.

Das Belmond Mount Nelson ist eines der schönsten und traditionsreichsten Hotels in Kapstadt. Es liegt am Fuß des Tafelbergs, hinter den Company Gardens, und erstreckt sich über eine weitläufige Parkanlage.

Belmond Mount Nelson Hotel – Gartenansicht. Bild © Whiskyexperts 2019

Dieses Hotel im englischen Stil, das auch für seinen Afternoon Tea berühmt ist, zu dem viele Gäste aus anderen Hotels herbeiströmen, beherbergt die Planet Bar, die ihren Namen von dem Mobile mit dem Sonnensystem erhalten hat, das den Innenraum der Bar ziert. Entworfen hat die Bar der Innenarchitekt Graham Viney, und für ihn, so erzählt uns Area Public Relations Manager Gaby Palmer Bolton, sollte dieses Mobile ein unaufdringlicher Blickfang in der Bar werden. Das ist ihm gelungen, denn trotz dessen Größe muss man zweimal hinsehen, um es wirklich zu registrieren.

Das Mobile in der Planet Bar. Bild © Whiskyexperts 2019

Das Whiskyangebot in der Planet Bar ist überschaubar und umfasst die gängigen Marken und Destillerien – aber das ist auch nicht der Hauptgrund, warum diese Bar einen Besuch wert ist.

Planet Bar, Belmond Mount Nelson Hotel, Kapstadt. Bild © Whiskyexperts 2019
Planet Bar, Belmond Mount Nelson Hotel, Kapstadt. Bild © Whiskyexperts 2019

Die Bar besteht aus insgesamt drei Bereichen: Dem Barbereich selbst, einem zweiten Innenraum und – und das ist für uns die Hauptattraktion der Planet Bar, einem Außenbereich unter schattenspendenden Bäumen, der im südafrikanischen Sommer zum Gemütlichsten zählt, was man in Kapstadt finden kann.

Der Außenbereich der Planet Bar. Bild © Whiskyexperts 2019

Den absoluten Charme aber entwickelt dieser Platz nach Sonnenuntergang, wenn die Palmen rundherum beleuchtet sind und das Hotel selbst eine zauberhafte Kulisse für die Drinks abgibt.

Die Terrasse der Planet Bar nach Sonnenuntergang. Bild © Whiskyexperts 2019

Barchef Benson Ndlanga mixt für die Gäste Klassiker der Barkultur, wie zum Beispiel einen Old Fashioned, der herrlich zu der „old fashioned“-Atmosphäre des Hotels und der Bar passt. Dazu reicht man klassische Bar-Snacks oder auf Wunsch auch Biltong, das südafrikanische Pendant zu Beef Jerky, also getrocknetes, gewürztes Fleisch. Währenddessen kann man auf der Terrasse sitzen, am Drink nippen und den Mond durch die uralten Bäume des gepflegten Parks beobachten.

Old Fashioned in der Planet Bar. Bild © Whiskyexperts 2019
Auf der Terrasse der Planet Bar, Kapstadt. Bild © Whiskyexperts 2019

Stimmung, Ambiente und gediegenes Genießen, das ist es, was die Planet Bar im Belmond Mount Nelson Hotel auszeichnet. Für Kapstadt-Reisende, die Whisky in toller Atmosphäre genießen wollen, ist sie einen Abstecher wert. Oder auch zwei…