Fast eineinhalb Stunden muss man mit dem Auto aus Taipeh, der Hauptstadt Taiwans, über Stelzenautobahnen und durch Berge unterschneidende Tunnels fahren, um in die ländliche Gegend zu kommen, die die Destillerie Kavalan beheimatet.

Sie steht dort, gemeinsam mit einer Wasserabfüllanlage und einem Konferenzzentrum, alles Teile des King Car Familienunternehmens, inmitten von Reisfeldern am Fuße des Snow Mountains, dem zweithöchsten Berg Taiwans. Seinen Namen trägt er, weil er manchmal im subtropischen Winter (in Taiwan sinkt in der Ebene die Temperatur selten unter 15 Grad) von Schnee angezuckert ist.

Auf unserem Destilleriebesuch, den wir auf Einladung von Kavalan unternehmen, wollen wir mehr über die Brennerei und das Unternehmen erfahren, das nach der Jahrtausendwende (zunächst übrigens kurzzeitig mit deutschen Brennblasen) begonnen hat, einen Whisky herzustellen, der weltweite Anerkennung findet. Dazu begeben wir uns zunächst in das imposante King Car Konferenzzentrum am Brennereigelände, um etwas mehr über die Unternehmensgruppe zu erfahren.

Das King Car Konferenzzentrum bei der Destillerie Kavalan. Bild © Whiskyexperts 2019

Von der beeindruckenden Empfangshalle werden wir zunächst in eine Galerie geführt, in der das Unternehmen 42 Gemälde taiwanesischer Künster präsentiert, die im Auftrag von King Car markante Landschaften und Szenen aus Taiwan im Bild einfingen:

Die Bildergalerie bei Kavalan. Bild © Whiskyexperts 2019
Die Bildergalerie bei Kavalan. Bild © Whiskyexperts 2019

Man sieht sich nämlich seitens der Familie als Unternehmen auch dem Gemeinwesen verpflichtet, und dazu gehört die Förderung der Kunst und zum Beispiel eine Stiftung, die sich der Förderung der Bildung annimmt (in Taiwan ein extrem wichtiges gesellschaftspolitisches Thema, es herrscht dort volle 12 Jahre Schulpflicht).

Dann geht es von der großen Empfangshalle hinauf in den Konferenzraum, wo wir in einem Video mehr über King Car lernen.

Blick aus dem ersten Stock in die Empfangshalle. Bild © Whiskyexperts 2019

Begonnen hat King Car mit Insektenvertilgungsmitteln, und das vor über 60 Jahren. Mittlerweile betreibt die King Car Group viele andere Geschäftszweige, so zum Beispiel eine Orchideenzucht, ein Logistikunternehmen, Lebensmittelproduktion, Aquakulturen und Aufforstungsunternehmen. Man hat auch eine äußerst erfolgreiche Brauerei in Taiwan, die von einem deutschen Braumeister geführt wird und deren zwölf Biere nicht nur nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut sind, sondern auch deutschen Biersorten nachempfunden. Abgesehen davon, dass die Biere insgesamt weniger hopfenbetont sind, kann man deren Stilistik perfekt erkennen (Altbier, Kristallweizen, Export, Kölsch – um nur einige zu nennen).

Zur Brauerei gesellen sich auch noch momentan zwei Bierhäuser in Taipeh, ein Taproom und die Kaffeemarke Mr. Brown, die hervorragenden Kaffee in einigen Outlets anbietet. Man beschäftigt über 3000 Mitarbeiter in Taiwan und anderen Ländern wie Vietnam oder Tschechien, um nur zwei zu nennen.

Und da ist dann natürlich auch noch die Brennerei Kavalan – und derentwegen sind wir nach Taiwan gereist. Wie wir noch bemerken werden, spiegelt auch sie die Werte des Unternehmens wieder: das Streben nach Perfektion und das nach Größe – nicht als Selbstzweck, sondern um immer besser werden zu können.

Kaitlyn Tsai, Brand Ambassador und Global PR Officer, unsere fachkundige Führerin über das Gelände und durch die Brennerei. Bild © Whiskyexperts 2019

Auf unserer Tour durch die Brennerei führt uns Kaitlyn Tsai, Brand Ambassador & Global PR Officer des Unternehmens. Vom Konferenzzentrum begeben wir uns auf einem überdachten Weg (es regnet in Taiwan oft, rasch und heftig) zur Destillerie. Kaitlyn erklärt uns, warum man sich für den Standort hier entschieden hat und einige Eckdaten der Kavalan Distillery.

Vor uns liegen zwei Lagerhäuser, schmucklos, aber sehr gut durchdacht gebaut. Im Vordergrund wird an den Pflanzungen gearbeitet, alles macht einen äußerst gepflegten Eindruck.

Lagerhäuser bei Kavalan. Bild © Whiskyexperts 2019

Hier ein Überblicksplan über die Anlage – das obenstehende Foto haben wir direkt beim „You are here“ aufgenommen:

Eine Übersicht über die Kavalan Distillery. Bild © Whiskyexperts 2019

Das Konferenzzentrum ist rechts oben (4), wir stehen vor der Wasserabfüllanlage, die beiden Lagerhäuser befinden sich links von (13). Bei (6) werden Fässer aufgearbeitet, aber dazu später.

Wir fragen Kaitlyn Tasi zu den Lagerhäusern und gehen dann mit ihr zum ersten der beiden.

Fotografieren dürfen wir leider in den Lagerhäusern nicht, aber wir haben das Privileg, bis in den letzten Stock hochfahren zu dürfen. Dort sehen wir etwas, was wir in dieser Weise nicht erwartet haben: Das Lagerhaus ist voller großer Sherry- und Weinfässer aus den Jahren 2008 und davor, in denen der Whisky vor sich hin reift – wahre Schätze in einer großen Menge. Und wenn man bedenkt, dass im taiwanesischen Klima die Fassreifung deutlich schneller als in Schottland geschieht…

Ganz oben öffnet man uns ein Fenster – wir dürfen einen Schwenk über die Anlage filmen und Ihnen so einen Blick auf Kavalan zeigen, den man sonst nicht zu sehen bekommt.

Nun geht es weiter für uns in den Bereich, in dem die Fässer aufgearbeitet werden.

Fassaufbereitung. Bild © Whiskyexperts 2019
Informantionen zur Fassaufbereitung. Bild © Whiskyexperts 2019

Hier gibt es eine Maschine, die nach den Anleitungen von Dr. Jim Swan gebaut wurde. Ja, Dr. Jim Swan, dessen Spuren man in der gesamten Whiskyindustrie finden kann (die STR Casks, die zum Beispiel bei Kilchoman oder Cotswolds zu finden sind, gehen auf seine Ideen zurück). hat aktiv mitgeholfen, Kavalan aufzubauen.

Maschine zur Aufbereitung gebrauchter Fässer. Bild © Whiskyexperts 2019

Wir lassen uns von Kaitlyn die Maschine erklären.

Dann sehen wir uns die Maschinen zum automatischen Toasting der aufbereiteten Fässer an.

Toasting bei Kavalan. Bild © Whiskyexperts 2019
Toasting bei Kavalan. Bild © Whiskyexperts 2019
Toasting bei Kavalan. Bild © Whiskyexperts 2019
Toasting bei Kavalan. Bild © Whiskyexperts 2019
Toasting bei Kavalan. Bild © Whiskyexperts 2019

Auch hier liefert Kaitlyn Tsai nähere Infos:

Und dann demonstriert man uns natürlich auch noch das Auskohlen eines Fasses. Auf Video sieht das wie immer extrem imposant aus:

Hier noch ein paar Bilder dazu:

Das Auskohlen eiens Fasses bei Kavalan. Bild © Whiskyexperts 2019
Das Auskohlen eiens Fasses bei Kavalan. Bild © Whiskyexperts 2019
Das Auskohlen eiens Fasses bei Kavalan. Bild © Whiskyexperts 2019
Das Auskohlen eiens Fasses bei Kavalan. Bild © Whiskyexperts 2019
Das Auskohlen eiens Fasses bei Kavalan. Bild © Whiskyexperts 2019

Wieder gibt es Infos dazu von unserem Guide:

Soweit der erste Teil unseres Besuches bei der Destillerie Kavalan. Bald werden wir sowohl in die alte wie auch die neue Brennerei schauen, das riesige Besucherzentrum besichtigen und Einblicke in Bereiche erhalten, die sonst nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Freuen Sie sich mit uns darauf!

Disclaimer im Sinn unserer Redaktionsrichtlinien: Unser Aufenthalt in Taiwan wurde, abgesehen von den Flugkosten, von der Kavalan Distillery und der King Car Group organisiert und finanziert. Die Unternehmen hatten keinerlei Einfluss auf die Gestaltung des Beitrags.