Sonntag, 29. Mai 2022, 07:08:47

Neu ab 8. Februar für Ardbeg Committee Mitglieder: Ardbeg Fermutation 13yo

Der 13 Jahre alte Whisky mit einer wochenlangen Fermentation ist einzigartig - und eigentlich einem technischen Gebrechen zu verdanken....

Schon Ende März des Vorjahres haben wir den Ardbeg Fermutation bereits für Sie in der us-amerikanischen TTB-Datenbank gefunden und vorgestellt – und jetzt ist er in einer Aussendung an die Ardbeg Committee Mitglieder offiziell angekündigt worden: Am 8. Februar wird er für die Committee Mitglieder online verfügbar sein.

Der Ardbeg Fermutation 13yo hat die längste Fermentation aller Ardbegs, mehrere Wochen lagerte die Wash in den Washbacks, weil wegen eines Boilerausfalls nicht produziert werden konnte. Normalerweise dauert die Fermentation, also das Aufbrechen des Zuckers im Malz, 55 Stunden, und in der Zeit tut die Hefe ihr Werk. Irgendwann allerdings hat diese Fermentation ein Ende, und die Veränderung der Wash geschieht ab dann durch die Bakterien, die sich in der Luft der Destillerie befinden – und die sind je nach Brennerei verschieden. In diesen Wochen erlebte also die Wash, aus der der Whisky destilliert wird, eine ganz spezifische zusätzliche Fermentation, die man sonst kaum findet und die einzigartig für die jeweilige Destillerie ist.

Den Preis des Ardbeg Fermutation 13yo wissen wir nicht, auch nicht die Anzahl der Flaschen, die zur Verfügung stehen werden – beides wird in der Presseaussendung nicht erwähnt. Fest steht jedenfalls, dass es den Ardbeg Fermutation für Committee Mitglieder in Österreich und Deutschland geben wird.

Hier die offizielle Presseaussendung:

PresseartikelFür den Inhalt ist das Unternehmen verantwortlich

ARDBEG FERMUTATION: DER SINGLE MALT MIT DER LÄNGSTEN FERMENTATION ALLER ZEITEN

Islay / München, 18. Januar 2022. Ein Dram mit einer unglaublichen Geschichte wartet in Kürze auf die Ardbeg Fans: Am 8. Februar 2022 wird Ardbeg Fermutation nur für Mitglieder des Ardbeg Committees limitiert erhältlich sein. Diese köstliche, 13 Jahre gereifte Abfüllung ist das Ergebnis eines glücklichen Zufalls – und aus der längsten Fermentation in Ardbegs Geschichte hervorgegangen.

Im November 2007 stand die Ardbeg Destillerie vor einer großen Herausforderung: Ein defekter Boiler drohte, den sechs Washbacks mit kostbarer Würze den Garaus zu machen. Das Team versuchte alles, den Heizkessel wieder in Gang zu bringen – ohne Erfolg. Der stets zuversichtliche Dr. Bill Lumsden, Ardbegs Director of Distilling and Whisky Creation, erkannte im Dilemma die Chance zum Experimentieren. Also wies er das Brennerei-Team an, die Deckel der Gärbottiche zu öffnen und ihren Inhalt der besonderen Islay-Luft auszusetzen. So begann eine epische dreiwöchige Gärung – die längste in der Geschichte von Ardbeg – aus der ein wildes, spritziges und lebendiges Destillat schließlich hervorging.

Dr. Bill Lumsden sagt dazu:

„Ich wollte schon immer mit längeren Fermentationszeiten experimentieren und denke, dass der ungewollte Kesselausfall das Beste war, was mir passieren konnte! Die meisten Ardbeg-Abfüllungen werden 72 Stunden fermentiert, sodass wir mit einem Zeitraum von drei Wochen praktisch Neuland betraten. Das Ergebnis schmeckt wie Science-Fiction pur: Im Ardbeg Fermutation verschmelzen wunderbar Torf und Rauch mit frischen, floralen Aromen, während schärfere, malzige Noten ein einzigartiges, spritziges Gegenprofil erzeugen.“

Colin Gordon, Destilleriemanager von Ardbeg sagt:

„So wie wir bei Ardbeg die Dinge anpacken, gehört manchmal reines Glück einfach dazu. Aber die Entstehung des Ardbeg Fermutation war nicht nur ein Glücksfall. Schnelles Denken, Erfindungsreichtum und ein wenig Unterstützung durch winzige Wesen in der Atmosphäre haben uns unter die Arme gegriffen. Mit 13 Jahren ist dieser Ardbeg natürlich ein älteres Semester – deshalb bin ich mir sicher, dass unsere Fans es kaum erwarten können, ihn auf der Zunge zergehen zu lassen.“

Ardbeg Fermutation ist exklusiv den Mitgliedern des Ardbeg Committees vorbehalten.  Weitere Informationen zum Verkauf am 8. Februar 2022 folgen rechtzeitig im Committee Newsletter. Der Beitritt zum Ardbeg Committee ist jederzeit kostenfrei unter www.ardbeg.com/committee möglich und alle Ardbeg Fans sind willkommen.

Hier noch die offiziellen Tasting Notes:

Verkostungsnotiz Ardbeg Fermutation 13yo

Reifung: Ex-Bourbon-Fässer, sowohl 1st als auch Refill
Farbe: Strohgelb

AN DER NASE:
Frisch, floral, kräuterartig und kräftig. Anklänge an gemischte Kräuter und Zedernholz. Sehr spritzig, lebendig, mit Noten geräucherter Orange und Grapefruit, viel Menthol und Pfefferminze. Mit etwas Wasser kräftige Wogen von Dieselöl, Teer, frisch gestrichener Farbe und Anis. Im Nachklang frisch gemähtes Heu mit einem winzigen Hauch von etwas Pikantem, wie Hefeextrakt oder Brotteig.

AM GAUMEN:
Eine lebendige, vibrierende, „spritzige“ Textur, die in sehr kräftige, ausgeprägte Aromen mündet – malzige Kekstöne, kräftiger Anis, Kardamom, antiseptische Lutschtabletten, süßes Minz-Toffee und Zigarrenasche.

NACHHALL:
Ein anhaltender, salziger, kräftiger Nachhall von Minze, Teer, Eichengerbstoff und Leder.

Unsere Partner

Werbung

- Werbungt -

Neueste Artikel

Werbung

- Werbung -
X