Vom deutschen Importeur Bremer Spirituosen Kontor sind wir über eine neue Abfüllung von Säntis Malt aus der Schweiz informiert worden: Der Säntis Malt Edition Genesis No. 1 erhielt ein Finish in Barriques, in denen zuvor der „Ruster Ausbruch“, ein weißer Süßwein des Weinguts Feiler-Artinger, reifte. Alle weiteren Infos zu dieser streng limitierten Abfüllung sowie Tasting Notes von Julia Nourney finden Sie im folgenden Pressetext:


Säntis Malt Edition Genesis No. 1 mit Süßwein-Finish

Säntis Malt bringt die letzten Flaschen der neuen, streng limitierten Edition auf den Markt

Bremen, den 25.07.2019. Im Frühjahr 2019 brachte die Destillerie der Schweizer Brauerei Locher AG mit dem Säntis Malt Edition Genesis No. 1 eine neue, streng limitierte Edition auf den Markt. Kurt Feiler vom Weingut Feiler-Artinger aus Rust am Neusiedler See überließ Säntis zwei seiner frisch geleerten Barriques, in denen der „Ruster Ausbruch“ reifte, die Krönung der Ruster Wein-Triologie. Dieser weiße Süßwein besticht durch seine konzentrierte Frucht sowie die Eleganz und noble Restsüße. Die Fässer wurden am 14. Juli 2017 in Appenzell mit einem damals sechsjährigen, in historischen Bierfässern gereiften Säntis Malt Whisky befüllt. Genesis, so der Name der neuen Reihe, würdigt die Herkunft und Geschichte des Whiskys, der verwendeten Fässer und deren Vorbesitzer. Entstanden ist eine auf 707 Flaschen limitierte Abfüllung, die zwei unterschiedliche Spezialitäten zu einem neuen, kombinierten Genusserlebnis verschmelzen ließ. Ein außergewöhnlicher Whisky mit eigener Geschichte, authentisch und ehrlich.

Seit dieser Woche stehen die letzten 90 der 707 abgefüllten Flaschen Säntis Malt Edition Genesis No. 1 dem deutschen Spirituosen-Fachhandel zur Verfügung.

Säntis Malt Edition Genesis No. 1 in der 0,5-Liter-Flasche, 49,0 % Vol.; UVP 79,99 Euro

Verkostungsnotizen

von Julia Nourney, Dez. 2018:

Farbe: Dunkles Gold mit Kupfer-Reflexen.

Nase: Intensive Trockenfrüchte insbesondere Aprikose, Kirschen und saftige Rosinen, aber auch ein paar dunkel geröstete Bananenchips, floral wie Freesie, Hyazinthe und getrocknete Rosenblätter, etwas Möbel- und Bienenwachs, Zedernholz, Leder.

Gaumen: Vorwiegend floral und leicht pfeffrig wie Kapuziner-Kresse und Trompetenblumen, würzig wie Zedernholz, Muskat, Kardamom und eine pfannenerhitzte indische Curry-Mischung, die Röstnoten des Malzes zeigen sich in Form von einer mit Fruchtcreme gefüllten dunklen Criollo-Schokolade, kandierter Ingwer.

Nachklang: Zunächst noch floral, dann dominieren die Würznoten und klingen mit warmen Röstnoten von Kakao und Schokolade aus.

Bemerkung: Die Intensität der Aromen wirkt regelrecht ausschweifend und ergibt eine ungeahnte Komplexität. Um diese Fülle angemessen wahrnehmen zu können, sollte man dem Whisky vor dem Genuss etwas Zeit zum Atmen ermöglichen.