Brown-Forman, der Mutterkonzern von Jack Daniel’s und anderen US-Whiskeys sowie Besitzer der schottischen Brennereien BenRiach, Glendronach und Glenglassaugh, setzt sich auch in Deutschland für die Bekanntheit und Akzeptanz amerikanischen Whiskeys ein. Dazu hat man für Bartender das Programm #MOAW Master of American Whiskey aufgelegt, um diese Multiplikatoren in Sachen amerikanischer Whiskey zu schulen und motivieren. Nun wurde in Hamburg der Teil 2 des Programmes absolviert, in dem aus 16 Bewerbern fünf für das Finale im April in den USA ausgesucht wurden. Hier der Bericht darüber in Form einer Pressemitteilung, die wir gerne für Sie bringen:

Spannende Darbietungen beim #MOAW Master of American Whiskey Programm

16 Bartender absolvieren die zweite Station in Hamburg

Hamburg, 27. Februar 2018 – Das von Brown -Forman Deutschland 2016 lancierte Schulungsprogramm #MOAW Master of American Whiskey ist nach enormer Resonanz innerhalb der Bartenderszene in die zweite Runde gestartet. Drei mehrtägige Stationen bieten Bartendern die Chance, sich in ihrer Profession weiter zu entwickeln, Lücken zu schließen oder ihr Wissen zu perfektionieren. Bei Station eins mit 60 Teilnehmern letzten November hatten sich 16 Bartender aus ganz Deutschland für Hamburg qualifiziert. Nach beeindruckenden Einzelpräsentationen und einem spannenden Bar Circle mit umfangreichen Tests standen die top fünf Finalisten fest, die im April die Reise in die USA zur großen Endrunde antreten.

Die zwei Tage des breit gefächerten Schulungsprogramms forderten von den zwölf männlichen und drei weiblichen Bartendern das zur Show stellen aller Facetten ihrer Profession. Stand bei Station eins noch ein tiefer gehendes Fachwissen rund um das Brauen im Fokus – auch bei Whiskey steht die Gärung an erster Stelle – oder die Fassherstellung – American Whiskey muss in neuen, handgefertigten Fässern aus amerikanischer Weißeiche reifen – kam bei Station zwei verstärkt die eigene Persönlichkeit ins Spiel.

Inspiration für den gelungenen Auftritt, der die Ausstrahlung der einzelnen Bartender noch mehr betonte, holten sie sich vorab bei einem Vortrag der Schauspielerin und Pitchtrainerin Bianca Praetorius. Die Jury bewertete die authentische Präsentation unterschiedlichster Themen aus der American Whiskey Welt, die Kreativität beim Mixen von Barrel Aged Cocktails und den Auftritt bei der Zubereitung der Drinks vor Publikum. In der Jury vertreten waren u.a. Gabriel Daun, Bar Manager Gekkos, Frankfurt, Nils Wrage, Chefredakteur Mixology, Bianca Praetorius und Nick Theurer, Senior Account Manager Super Premium bei Brown-Forman Deutschland.

Nicht nur die Resultate der Cocktailkreationen und die vielfach herausragende Performance beeindruckten die Jury. Besonders begeistert zeigte sich Brown-Forman Deutschland Gastgeber Nick Theurer vom Teamgeist, der unter den Barkollegen herrschte und von Stunde zu Stunde wuchs. So wurde beim Bar Circle, der Module wie „Mashbill Challenges“ oder „Cocktail Timelines“, aber auch praktische Einheiten wie „Aroma Nosing“ oder „Free Pouring“ beinhaltete und in einem mit Kerzen erleuchteten Kellergewölbe stattfand, immer wieder kooperativ zusammengearbeitet und gegenseitig unterstützt. Der Gedanke, dass sich nur fünf der 15 Teilnehmer für das große Finale in den USA qualifizieren können, lag allen fern.

„Es ist wunderbar zu sehen, wie unsere Leidenschaft für American Whiskey auf die Bartender überspringt. Oder vielleicht bringen sie sie auch schon zu uns mit und teilen sie mit uns“, freut sich Nick Theurer über die besondere Atmosphäre und führt weiter aus: „Das Programm #MOAW Master of American Whiskey bietet Bartendern die Chance, ihre Expertise über die Kategorie American Whiskey hinaus zu erweitern und einen persönlichen Mehrwert zu erzielen. Mir ihrem dazu gewonnen Wissen können sie in ihren Bars der großen Begeisterung der Konsumenten für American Whiskey mit noch mehr Substanz und vielen spannenden Geschichten begegnen.“

Seit mehreren Jahren profitiert die Barszene vom American Whiskey Boom. Die Handwerkskraft bei der Herstellung, der Premium Anspruch, die Geschmacksvielfalt und die Mixability überzeugen Bartender und Konsumenten in ganz Deutschland und weltweit.

Die nächste Station, das große Finale, findet im April in den USA an der Geburtsstätte des legendären Tennessee Whiskeys in der JACK DANIEL Distillery in Lynchburg in Tennessee sowie der Woodford Reserve Distillery im malerischen Woodford County in Kentucky statt.