Donnerstag, 21. Januar 2021, 18:55:17

Serge verkostet: Tullibardine und Edradour

Ein Doppelschlag heute - Original vs. Unabhängig

Zwar mit dem gestrigen Datum versehen, aber erst heute auf Whiskyfun aufgetaucht, ist eine Verkostung von Whiskys der Brennerei Edradour – die sich zu der gleichzeitig geposteten Verkostung von heute, die Brennerei Tullibardine betreffend, gesellt. Somit stehen wir heute vor der neuen Aufgabe, gleich über zwei Verkostungen in einem Artikel zu berichten.

Also starten wir gleich mit dem Duo aus Edradour, wo in der Verkostung eine Originalabfüllung gegen einen Whisky von Signatory antritt – was ja im Grunde genommen ebenfalls als Originalabfüllunmg durchgehen könnte, ist doch Andrew Symington Besitzer beider Entitäten, Edradour und Signatory.

Hier die Wertungen der Edradour-Verkostung:

  • Edradour 2009/2019 ‚Vintage‘ (46%, OB, first fill sherry butts): 89 Punkte
  • Edradour 10 yo 2008/2018 (58.7%, Signatory Vintage for The Whisky Barrel, 1st fill sherry butt #46, 339 bottles): 88 Punkte

Und nun zur Destillerie Tullibardine in den schottischen Highlands, wo ebenfalls ein Duo zur Verkostung ansteht, und wieder eine Originalabfüllung und eine unabhängige Abfüllung. Diese stammt diesmal vom österreichischen Abfüller Golden Cask.

Die Wertungen dieser Verkostung, bei der das unabhängige Bottling die Nase deutlich vorne hat:

  • Tullibardine ‘228 Burgundy Finish’ (43%, OB, +/-2019): 78 Punkte
  • Tullibardine 10 yo 2007/2017 (57%, Golden Cask, cask #CM243): 87 Punkte

Unsere Partner

Werbung

- Werbungt -

Neueste Artikel

Werbung

- Werbung -
- Werbung -
X