Das Bremer Spirituosen Contor kündigt heute in einer Pressemitteilung zwei Einzelfässer Paul John Indian Single Malt exklusiv für Deutschland an:

Exklusive Einzelfassabfüllungen Paul John Indian Single Malt in Deutschland eingetroffen

Bremen, 22. Mai 2015 – Der indische Whiskyproduzent John Distillers aus Goa und der deutsche Generalimporteur Bremer Spirituosen Contor freuen sich, zwei exklusive Einzelfässer des außergewöhnlichen indischen Single Malts Paul John präsentieren zu dürfen. Die zwei Fässer mit den Nummern #1846 und #692 wurden bereits mit 96 und 95,5 Punkten in der Whisky Bible 2014 hoch bewertet und sind nun ausschließlich und auf je 220 Flaschen limitiert in Deutschland erhältlich. Beide Fässer wurden unverdünnt in natürlicher Fassstärke, nicht gefärbt und ohne Kältefiltrierung abgefüllt. Fass #1846 wurde dabei mit ungetorften Gerstenmalz und das Fass #692 mit stark getorften Malz produziert.

pauljohn_692

Das nicht nur die Schotten guten Whisky produzieren können hat sich mittlerweile herumgesprochen. Das auch in Indien ausgezeichnete Single Malt Whiskys produziert werden, ist jedoch immer noch ein gut behütetes Geheimnis. Dieses Geheimnis möchten die John Distillers nun auch in Deutschland lüften. Seit einigen Jahren wird an der Küste von Goa ein feiner indischer Single Malt produziert. Hierbei werden Whisky-Traditionen gepflegt und mit indischer Handwerkskunst veredelt. So wird beispielsweise keine Gerste aus Schottland importiert, sondern sechszeilige Gerste aus Indien verwendet, die im kalten Klima gedeiht und zur heißen Jahreszeit geerntet wird. Diese wird teilweise mit Torfrauch getrocknet um einen kraftvollen, rauchigen Whisky zu schaffen. Destilliert wird traditionell zweifach in Kupferbrennblasen, bevor der Rohbrand auf Ex-Bourbonfässer gefüllt wird und dann an der indischen Küste reift. Das Wetter in Goa ist ideal für die Produktion von Whisky, denn durch das Klima reift der Whisky bis zu viermal so schnell wie in Schottland. Der Verzicht auf Kältefiltrierung erhält den ursprünglichen Geschmack der Reifung und ist somit unverzichtbar für das komplexe Aroma des indischen Single Malts.

pauljohn_1846

Der deutsche Generalimporteur konnte nun zwei einzigartige Fässer des indischen Single Malts für Deutschland erwerben. Beide Fässer reiften in Goa, unterscheiden sich jedoch ganz elementar bei der Verwendung der Rohstoffe. Paul John #1846 wurde aus ungetorften Gerstenmalz hergestellt und mit 60,8% Vol. in Fassstärke abgefüllt. Jim Murray vergab herausragende 96 Punkte an dieses Fass in der Whisky Bible 2014.

Paul John #692 hingegen ist ein Muss für die Liebhaber rauchiger Whiskys, denn stark getorftes indisches Malz bildete hier die Grundlage für diesen komplexen, rauchigen Whisky in Fassstärke mit 58,5%. Jim Murray bewertete diesen mit 95,5 Punkten. Je Fass sind nur 220 Flaschen abgefüllt worden.

Seit 2014 sind bereits vier Sorten Paul John auf dem deutschen Markt erhältlich und konnten schon mit großem Erfolg das Spektrum internationaler Whiskys bereichern. Beim Paul John Brilliance handelt es sich um die milde, ungetorfte Qualität und beim Paul John Edited um die leicht getorfte Variante. Beide wurden mit 46,0% Vol. abgefüllt. Dazu kommen die zwei Fassstärken Classic Select Cask und Peated Select Cask. Letzterer konnte aktuell beim Internationalen Spirituosen Wettbewerb 2015 (ISW) mit einer Gold Medaille überzeugen.

Paul John ist im gut sortierten Spirituosenfachhandel erhältlich. Die Einzelfassabfüllungen sind hierbei streng limitiert und somit nur begrenzt noch erhältlich.

Paul John Single Cask #1846 – Unpeated; 60,8 % Vol.; UVP: 64,90 Euro
Paul John Single Cask #692 – Peated; 58,5 % Vol.; UVP: 64,90 Euro