Während sich schottischer Whisky weltweit momentan eher schwer tut, ist amerikanischer Whiskey auf dem Vormarsch – zwar von einem geringeren Level aus, aber durchaus sehr dynamisch, um einen Marketingausdruck zu bemühen.

Das Wachstum von amerikanischem Whiskey in England betrug im Vorjahr zum Beispiel 14.8%, schreibt The Spirit Business. Und dieses Momentum will der amerikanische Getränkeriese Brown-Forman (Jack Daniel’s, Woodford Reserve, Old Forester) mit einer Marketingoffensive nutzen, mit einem Konzept, das sich im Konzernsprech „Vision“ nennt, und im vollen Titel „Welcome to the World of American Whiskey: The Story of Man and Oak“.

Unter diesem Motto will man im nächsten Jahr dem britischen Konsumenten (und wohl in Folge dann auch, wie es sich in vernetzten Märkten gehört, dem Kontinentaleuropäer) die Vorzüge des amerikanischen Whiskeys näher bringen. Dazu hat man sich ausgedacht, den Whiskey in drei Gruppen zu klassifizieren: Laid back & Mellow, Full & Spicy und Big & Bold. Diese Profile werden dazu benutzt, um die entsprechenden Whiskeys in Bars und Lokalen zu pushen – es wird eine Flavor Map dafür geben und Marketingmaterial. Was sonst noch, können Sie auf The Spirits Business nachlesen.

Dass amerikanischer Whiskey und seine verschiedenen Spielarten bei uns insgesamt mehr Beachtung finden, ist begrüßenswert. Brown-Forman kann durch die Größe hier durchaus Wegbereiter spielen. Und über Vielfalt kann man sich als Konsument nur freuen.

American-Whiskey