St. Kilian Whisky
 

Drei Jameson-Whiskeys aus den 40ern, 50ern und 60ern, dazu Octomore 9.1 bis 9.3 aus der Brennerei Bruichladdich und abschließend drei interessante Abfüllungen von Springbank – auch an diesem Samstag lässt Angus MacRaild, die Vertretung von Serge Valentin, bei seiner Verkostung kein vermutbares Highlight aus.

Obwohl: Älter muss nicht immer besser sein, denn neben der unbestreitbaren Tatsache, dass auch früher nicht nur Exzellentes abgefüllt wurde, schlägt auch manchmal die lange Verweildauer in der Flasche gnadenlos zu – und macht aus einem vielleicht damals hervorragenden Whisky einen heute langweiligen Sud.

Darum ist heute in der Verkostung auch nicht alles Gold, was glänzt – die Details dazu gibt es hinter unserem Link, hier einmal die Zusammenfassung:

  • John Jameson & Son 10 yo Dublin Whiskey (Bow St Distillery, L & E Egan Ltd, 1940s): 76 Punkte
  • John Jameson & Son 10 yo Dublin Whiskey (Bow St Distillery, T. W. Begge & Co Ltd, 1950s): 83 Punkte
  • John Jameson & Son 10 yo Dublin Whiskey (Bow St Distillery, A. Millar & Co Ltd, 1960s): 83 Punkte
  • Octomore 5 yo 2012/2018 (59.1%, OB 09.1, American Oak, 42000 bottles): 86 Punkte
  • Octomore 5yo 2012/2018 (58.2%, OB 09.2, Bordeaux finish, 12000 bottles): 76 Punkte
  • Octomore 5yo 2012/2018 (62.9%, OB 09.3, 18000 bottles): 90 Punkte
  • Springbank 5 yo (43%, OB for Italy, 1.5 litre, circa 1970): 90 Punkte
  • Springbank 1996/2017 (49.5%, OB Private Bottling for Barrie, Gates Poe, Stevenson & Welsh, cask 12/298, fresh sherry hogshead, 123 bottles): 85 Punkte
  • Springbank 25 yo 1991 (53.8%, Kinko & Club Qing, 143 bottles): 90 Punkte

Beim Titelbild entscheiden wir uns für die goldene Mitte der Verkostung und zeigen die Brennereien Bruichladdich, wie wir Sie bei unserem Besuch im Oktober vom nahen Pier aus fotografieren konnten – inklusive Islay-Wetter…

Bruichladdich vom Pier aus. Bild © Whiskyexperts