Der indische Geschäftsmann Vivek Anasane möchte mit seiner in Mumbai ansässigen Getränkefirma expandieren und auch auf dem britischen Scotch Whisky Markt vertreten sein. Man entwickelte Name und Logo für den neuen Blends, und die Registrierung in Groß-Britannien wurde beantragt. Der Blend soll „Glenfield“ heißen, zwei Hirsche zieren das Label, die Farbgebung beschränkt sich auf die Farben Grün und Gold.

Das familiengeführte Unternehmen William Grant & Sons, Eigentümer der Destillerie Glenfiddich, legte gegen die Registrierung Einspruch ein. Sie sahen im Namen „Glenfield“, der Verwendung von Hirschen und den Farben Grün und Gold zu viele Überschneidungen mit ihrer eingetragenen Marke Glenfiddich. Dies würde die Verbraucher irritieren und Glenfield könne von der Verwirrung profitieren.

Das britische Amt für geistiges Eigentum (Intellectual Property Office) hat nun entschieden, dass Glenfield weiterhin Glenfield heißen darf, die beiden Hirsche verwendet werden dürfen und auch die Farben Grün und Gold keinen Verstoß darstellen. In einem Artikel des The Scotsman finden wir Teile des schriftlichen Urteil. Kurz und unjuristisch zusammen gefasst: Es ist nicht davon auszugehen, dass der Name Glenfiddich mit Glenfield vom Verbraucher verwechselt wird. Glenfiddich nutzt auf ihrem Label einen Hirsch, bei Glenfield sind es zwei. Und die Farbkombination Grün und Gold weist eine gewisse Ähnlichkeit und könnte dazu dienen, die andere Marke flüchtig in Erinnerung zu rufen, aber die signifikanten Unterschiede überwiegen.

Und so kann Vivek Anasane seine Marke Glenfield inklusive der beiden Hirschen und der Farben Grün und Gold entwickeln. Ob hier der Rechtsweg schon zu ende ist, entzieht sich unserer Kenntnis.