Statt 27% Wachstum der Verkäufe im ersten Quartal des vergangenen Finanzjahres nun nur noch 6% in China – und von 34% auf 3% in Indien – das sind die vielleicht herausragendsten Zahlen im neuesten Finanzreport von Pernod Ricard.

Ein weiterer Wermutstropfen ist der Rückgang um 6% im Global Travel Retail, Grund zur Freude gibt allerdings das Wachstum in anderen Regionen: USA +6%, Europa +3% (hier vor allem durch gute Zahlen aus Osteuropa und die Rückkehr zum Wachstum in Westeuropa). Insgesamt verzeichne man ein moderates Wachstum.

Interessant vielleicht auch, dass Pernod Ricard nun darangeht, eigene Aktien zurückzukaufen – in einem Ausmaß von insgesamt 1 Milliarde Euro. Man will damit, laut Herald Scotland, bereits heute mit einer Tranche von 150 Millionen Euro beginnen.

Pernod Ricard besitzt in Schottland nicht nur die Marke Chivas, sondern auch die Brennereien Aberlour, Allt-a-Bhainne, Braeval, Dalmunach, Glenburgie, Glen Keith, Glenlivet, Glentauchers, Longmorn, Miltonduff, Scapa, Strathisla und Tormore und gehört damit zu den Big Playern im Whiskygeschäft. Daneben besitzt man auch viele andere Spirituosenmarken.