Manchmal lohnt es sich, an einer Geschichte länger dranzubleiben. An jener über die Klage gegen Diageo wegen Gefährdung durch den sogenannten Whiskypilz, einem Pilz, der sich von Ethanol ernährt und in der Nähe von Destillerien beobachtet wird, sind wir seit Oktober 2014 dran (alle Berichte dazu finden Sie auf dieser Seite).

Im Grundsatz geht es darum, ob der Pilz Baudoinia compniacensis durch die Destillerien begünstigt und daher der Betreiber für Schäden verantwortlich ist, die er an Gebäuden und Gesundheit anrichten könnte.

Nun ist ein weiteres und wahrscheinlich endgültiges Kapitel aufgeschlagen worden: Nachdem zunächst vor exakt einem Jahr entschieden wurde, dass Diageo in den USA wegen des Pilzes geklagt werden darf, hat das Gericht in Louisville, das sich damit befasste, das Verfahren nun eingestellt, berichtet WDRB.com. Diese Entscheidung geschah mit dem Einvernehmen beider Streitparteien, die nun für ihre Prozesskosten selbst aufkommen werden. Es wird betont, dass der Abweisung der Klage keine darüber hinausgehenden Vereinbarungen vorangingen oder nachfolgen werden.

Warum sich beide Seiten auf die Einstellung des Verfahren einigten, wurde nicht bekannt. Ob diese Verfahrenseinstellung nun auch Signalwirkung über den Einzelfall hinaus hat, bleibt ebenfalls abzuwarten.

Ein von Baudoinia compniacensis, dem "Angel's Share-Pilz" befallenes Whiskylagerhaus in Willowyard, Beith, North Ayrshire, Schottland. Bild von Rosser1954 Roger Griffith, CC-Lizenz.
Ein von Baudoinia compniacensis, dem „Angel’s Share-Pilz“ befallenes Whiskylagerhaus in Willowyard, Beith, North Ayrshire, Schottland. Bild von Rosser1954 Roger Griffith, CC-Lizenz.