mainbanner26yroldScotsman.com (und unser Leser Simon Rosenkranz) berichten davon, dass die Besitzer von BenRiach die Destillerie Glenglassaugh gekauft haben. Der Kaufpreis wurde dabei nicht genannt.

Glenglassaugh wurde erst im Jahr 2009 wiedereröffnet, nachdem die Anlage für 22 Jahre eingemottet war. Bislang hat Glenglassaugh, abgesehen von drei Spirit Drinks, die 6 Monate alt waren, erst zwei junge Whiskys auf den Markt gebracht (Revival und Evolution), aber diese haben bereits gezeigt, dass in der Destillerie einiges Potential steckt. Alte Glenglassaughs gehören ja zu den feinsten Tropfen, die schottischer Whisky zu bieten hat.

Master Blender Billy Walker und seine südafrikanischen Partner Geoff Bell und Wayne Kieswetter sind die Besitzer von BenRiach. Sie haben bereits vor einiger Zeit Glendronach gekauft und sich nun eine weitere schottische Destillerie gesichert. Bei BenRiach haben sie bereits bewiesen, dass sie etwas von gutem schottischen Whisky verstehen (und nebenbei ein großes Lager ausgezeichneter alter Fässer vorgefunden, etwas, was bei Glendronach übrigens nur in weitaus geringerem Umfang gegeben war).

Leider sieht es nach den Statements der Firmenbesitzer so aus, als würde sich Glenglassaugh in Hinkunft mehr auf die boomenden Märkte in Übersee konzentrieren und Europa nur unter „ferner liefen“ bedienen – so wie es ja teilweise schon bei Glendronach geschieht, die ihre alten Fässer hauptsächlich in Taiwan anbieten. Dennoch denke ich, dass Glenglassaugh mit der BenRiach-Gruppe einen guten, weil sachkundigen Besitzer erhalten hat.