Freitag, 27. November 2020, 07:36:16

Exklusiv: Interview mit Steve Rankin, Head of Sales der Glasgow Distillery

Ein Gespräch über die Gründung der Brennerei, die Geschichte Glasgows - und wie sie bei Produkten und den Namen zweier Stills Pate stand

Beam 2020 Bowmore

Eine der aus historischen Aspekten interessantesten Destilleriegründungen der letzten Jahre in Schottland war zweifelsohne die Glasgow Distillery, die nach über 100 Jahren die Destillation von Single Malt Whisky wieder in diese schottische Stadt zurückbrachte. Das kulturelle wie industrielle Erbe der Stadt ist auch in vielen Aspekten der Brennerei zu finden, sei es die Lage, oder die Referenzen in der Namensgebung für Stills und Produkte.

Wir haben mit dem Head of Sales der Glasgow Distillery Co., Steven Rankin, ein Interview geführt, in dem wir die Verbindung zwischen der Brennerei und der Geschichte der Stadt ebenso zu beleuchten wie die Gedanken, die hinter dem Konzept der Malts aus der Destillerie stehen. Die Übersetzung unseres Interviews mit Steven Rankin können Sie hier nachlesen:


Whiskyexperts: Bitte erzählen Sie uns etwas über die Hauptpersonen hinter der Glasgow Distillery und ihre Hintergründe. Wie ist die Idee zur Glasgow Distillery entstanden – und wie lange hat es von der Idee bis zum vollständigen Plan gedauert?

Steven Rankin: Liam Hughes und Mike Hayward, zwei der drei Mitbegründer der Glasgow Distillery, arbeiten seit über 30 Jahren in der Getränkeindustrie und haben mit einer ganzen Reihe von Marken zusammengearbeitet, die beiden in der Kategorie Premium-Spirituosen einen wertvollen Einblick in das Marktgeschehen in der Zeit vor der Gründung der Glasgow Distillery gaben. In den USA erlebten wir den Aufstieg von Mikrobrennereien und die Craft-Beer-Explosion. Wir waren uns sicher, dass sich diese Trends hier in Großbritannien irgendwann wiederholen würden, und wir wussten, dass wir uns beteiligen wollten.

Tatsächlich wollten sie nicht nur beteiligt sein sein, sondern an der Spitze dieser aufregenden neuen Zeit in der Produktion von Spirituosen stehen, in der der Satz „small is beautiful“ gilt. Mit Hilfe von Michael Moss von der Universität Glasgow, der mehrere Bücher über die Spirituosenindustrie geschrieben hat und über ein fast enzyklopädisches Wissen verfügt, haben die Gründer die reiche Geschichte der Destillation in Glasgow schnell verstanden.

Im Jahr 2011, kurz nachdem Liam und Mike sich entschieden hatte, die Gründung der Glasgow Distillery ernsthaft in Angriff zu nehmen, nahm sich Mike drei Monate Auszeit, um zunächst Recherche zu betreiben, den Geschäftsplan zu erstellen und einen Teil der Finanzmittel zu sichern, die man für den Anfang benötigte. Unser dritter Mitbegründer, Ian McDougall, erkannte unsere ehrgeizigen Pläne und kam schnell an Bord. Im Dezember 2012 wurde dann die Glasgow Distillery von Liam Hughes, Mike Hayward und Ian McDougall legal gegründet. 2014 wurde danach die Glasgow Distillery Company als erste Single Malt Whisky Distillery in Glasgow seit über 100 Jahren wiedereröffnet. Die Glasgow Distillery Company stellt damit die Tradition des Scotch Malt Whisky in der Metropole neben den großen Whisky-Regionen wieder her und erweckt den Glasgow Malt Whisky wieder zum Leben.

Das Team ist in dieser Zeit schnell auf etwas mehr als 20 Personen gewachsen. Ich kam Anfang 2018 dazu, nachdem ich 20 Jahre in der Getränkeindustrie verbracht hatte, davon über 15 in der Whiskyindustrie mit Marken wie Jura und Dalmore, um die Vertriebsfunktion zu leiten und das rasante Wachstum weiter auszubauen – in Großbritannien und international.

Whiskyexperts: Die Glasgow Distillery brachte den Single Malt nach mehr als 100 Jahren in ihre Stadt zurück. Was waren im Nachhinein die größten Herausforderungen und Hürden auf dem Weg zur Eröffnung im Jahr 2014 und dem ersten Single Malt vier Jahre später?

Steven Rankin: Die Herausforderungen waren eine endlose Liste, und die ist nichts für schwache Nerven! Natürlich gibt es auch so viele Möglichkeiten wie es Herausforderungen gibt, aber wie bei allen neuen Whiskybrennereien ist die wohl größte Herausforderung am Anfang das Geld und die große Lücke zwischen dem Einfüllen von New Make Spirit in Fässer und der Möglichkeit, ein Produkt in eine Flasche zu füllen, um es dann an die Verbraucher zu verkaufen. Die Reifung von Whisky dauert ja drei Jahre.

Zum Glück haben wir diese Etappe jetzt gut hinter uns. Die Herausforderung ändert sich jedoch nur, und wahrscheinlich besteht unsere Herausforderung jetzt darin, unsere Produkte weltweit in die Hände der Verbraucher zu bekommen und mit all den anderen unglaublichen Whisky-, Gin-, Wodka- und Rum-Marken da draußen Schritt zu halten.

Whiskyexperts: Die Glasgow 1770 Signature Range ist ziemlich breit. Es gibt „The Original“, „Peated“ und „Triple Distilled“. Können Sie uns bitte Ihre Single Malts vorstellen?

Steven Rankin: Es war schon immer die Mission der Brennerei, eine Reihe von unverwechselbaren Single Malts mit unterschiedlichen Produktionsstilen für viele verschiedene Gaumen zu kreieren, und nachdem wir herausgefunden hatten, dass die ursprüngliche Glasgow Distillery vor 150 Jahren nicht nur ungetorften und getorften Whisky produzierte, sondern auch den ungewöhnlicheren dreifach destillierten Whisky-Stil, wurde es zu unserer Mission, eine moderne Whisky-Marke zu schaffen, die aus drei Single Malts mit unterschiedlichen Produktionsstilen besteht. Da ‚The Original‘ eine ‚Fresh & Fruity‘-Variante ist, unser‘ Peated ‚eine‘ Rich & Smoky‘-Variante und unser ‚Triple Distilled‘ eine ‚Smooth & Complex‘-Variante ist, glauben wir, dass wir jetzt wirklich einen Single Malt für jeden Geschmack haben.

Whiskyexperts: Mit Ihrem Blended Malt Scotch Whisky ehren Sie das Andenken an ein Ereignis in der Geschichte von Glasgow. Können Sie uns mehr über den Malt Riot erzählen, sowohl über die Mischung als auch über die historischen Ereignisse?

Steven Rankin: Im Juni dieses Jahres haben wir unseren neuen Blended Malt auf den Markt gebracht – Malt Riot Blended Malt Scotch Whisky. Die Mission von Malt Riot Blended Malt Scotch Whisky besteht speziell darin, einen zeitgemäßen, zugänglichen und erschwinglichen Blended Malt Scotch Whisky zu kreieren, indem eine Reihe von Single Malts aus den schottischen Whiskyregionen zusammengebracht und zu einem hochwertigen Whisky zusammengemischt werden, der jüngere Bevölkerungsgruppe von männlichen und weiblichen Whiskytrinkern gleichermaßen anspricht.

Mit Malt Riot haben wir uns zum Ziel gesetzt, eine Marke zu schaffen, die mehr als eine Flasche ist. Eine Marke mit einer klaren Persönlichkeit und Einstellung, der sich Menschen verbunden fühlen und die auch dann glänzt, wenn sie in Cocktails gemischt wird.

Malt Riot Blended Malt Scotch Whisky ist eine ausgewählte Mischung aus handverlesenen Single Malts aus ganz Schottland, wobei der Glasgow 1770 Single Malt der Brennerei das Herzstück bildet. Es ist ein Blended Malt, der speziell konzipiert wurde, um sich außergewöhnlich gut in Whisky-Cocktails zu mischen zu integrieren, und wir empfehlen, ihn unbedingt auch einmal in dieser Weise zu probieren.

Ein Eckpfeiler des Ansatzes für Glasgow Distillery war die Schaffung eines Markenportfolios, das in den wichtigen Kernkategorien des Whiskys beheimatet ist und bei dem jede Marke ihre eigene Geschichte und ihr eigenes Kundenangebot hat.

Die Gründung der Marke Malt Riot hatte dabei folgende Hauptziele:

  • Die Positionierung der Marke in einer demografischen Gruppe, die Whisky-Cocktails mag
  • Die Erstellung einer Lifestyle-Marke, die mehr als ein Etikett auf einer Flasche ist, eine Marke mit klarer Persönlichkeit und klarer Stimme
  • Die Schaffung einer Marke, die für Glasgow und alle wichtigen Aspekte der größten Stadt unseres Landes steht.

Unsere Umgebung hat uns definitiv geprägt. Glasgow ist jetzt mehr geschäftig als industriell – es ist ein Ort, der nicht stillsteht und immer danach strebt, sich selbst zu verbessern. Diese Werte Glasgows sind Schlüsselwerte, die wir in unserem Angebot an Premium-Spirituosenmarken widerspiegeln möchten. Wir möchten Spirituosen herstellen, die unverwechselbar, ambitioniert und von höchster Qualität sind. Der Ruf Glasgows hat sich im Laufe der Jahre erheblich verändert, sicherlich zum Besseren. Die Menschen in Glasgow sind heute bekannt für ihre Freundlichkeit, Ehrlichkeit, vorausdenkende Haltung, liberale Werte, Akzeptanz, Mut, Offenheit für Veränderungen und Innovation. Das Sprichwort stimmt wirklich: „People Make Glasgow“ und als wir Malt Riot entwarfen, wollten wir eine Marke, die die lokalen Einwohner stolz macht.

Jetzt aber zur Geschichte hinter dem Malt Riot Blended Malt Scotch Whisky: Als wir den Namen für unseren neuen Blended Malt entwickelten, wollten wir etwas Besonderes, Disruptives und etwas voller Persönlichkeit. Wir wollten, dass das Produkt seine Wurzeln eindeutig in Glasgow hat und eine Marke ist, die eine spannende Geschichte erzählt, die die Leute hören wollten. Malt Riot Blended Malt Scotch Whisky erzählt die Geschichte der Menschen in Glasgow, die sich zusammengetan haben, um für das einzustehen, woran sie glaubten. Der Whisky erzählt die Geschichte der Malzsteuerproteste, die 1725 stattfanden. Zuerst in der Stadt In Glasgow und dann im ganzen Land kamen Demonstranten zusammen, um die Aufhebung einer Steuer auf Gerstenmalz zu fordern.

Zu einer Zeit, als es in ganz Schottland weit verbreitete Armut gab, war die Besteuerung den Schotten der Dorn im Auge. Die Einführung der Malzsteuer in Schottland im Jahr 1725 erwies sich daher als äußerst unpopulär und führte zu einem Anstieg der Kosten für Bier, Brot, Whisky und andere wichtige Dinge des täglichen Bedarfs.

Die Menschen in Schottland und insbesondere in Glasgow hatten nichts von den Steuereinnahmen. In Glasgow kam es zu einem Aufstand, um gegen die Steuer zu protestieren. Dies löste eine Reihe von Protesten in ganz Schottland aus, von Elgin in Speyside über Dundee, Stirling, Edinburgh, Paisley und Ayr.

Die Unruhen waren natürlich in Glasgow am rebellischsten und militantesten. Malzvorräte wurden mit Steinen verbarrikadiert, und die an der Misere natürlich unschuldigen Steuerbeamten, die mit der Prüfung des Malzes beauftragt waren, wurden mit Steinen beworfen und vertrieben. Die wütenden Bürger in Glasgow vertrieben das Militär und zerstörten das Haus eines gewissen Daniel Campbell, ihres örtlichen Vertreters im Parlament und ehemaligen „Tacksman of the Revenue“, der angeblich für die Steuer im Parlament gestimmt hatte. Nach der Auspeitschung und Deportation mehrerer führender Randalierer wurde die Stadt Glasgow angewiesen, Daniel Campbell dafür eine Entschädigung in Höhe von 10.000 Pfund zu zahlen.

In einer bizarren Wendung des Schicksals kaufte Daniel Campbell mit dem Ausgleichsgeld die Insel Islay und einen Teil von Jura. Er ermutigte die Bauern vor Ort, überschüssige Gerste zu säen, und entfachte damit die legale Produktion von Single Malt Scotch Whisky, der sich im Laufe der Zeit in ganz Schottland ausbreiten sollte und schließlich zur Schaffung von Single Malt Whisky führte – der beliebtesten Spirituose der Welt. Die Geschichte des Malt Riot ist also eine, die die Rolle, die Glasgow bei der Initialzündung für Whisky in ganz Schottland und in der ganzen Welt spielte, in den Mittelpunkt stellt. Eine Geschichte, die die rebellische Art, die unbeugsame Haltung und Persönlichkeit der Menschen in Glasgow zusammenfasst, insbesondere unseren Kampfgeist und unsere mangelnde Bereitschaft, herumgeschubst zu werden. Sie erzählt die Geschichte der Menschen, die Stellung bezogen haben, als es wirklich darauf ankam und einen Unterschied machte, diejenigen, die sich für das Gute einsetzten.

Inspiriert von der Ausbreitung der Malzunruhen, zuerst in Glasgow und dann in ganz Schottland, ist Malt Riot Blended Malt Scotch Whisky Vat Nr. 6 also eine Auswahl handverlesener Single Malts aus ganz Schottland, wobei Glasgow 1770 Single Malt im Mittelpunkt steht.

Der resultierende Whisky ist ein leichter und weicher Whisky mit Noten von süßen Vanille-Toffee-Äpfeln und getrockneten Gewürzen mit langem, wärmendem Abgang.

Malt Riot Blended Malt ist „Made for Mixing“ und wir empfehlen allen Whiskyliebhabern, Malt Riot mit Ginger Ale auf Eis zu kombinieren oder den typischen Glasgow Whisky Sour zu kreieren.

Whiskyexperts: Insgesamt  scheint sich die Glasgow Distillery der Geschichte ihrer Stadt sehr bewusst zu sein. In der Brennerei finden wir auch Margaret & Frances. Die beiden Stills sind nach berühmten und kunstsinnigen Schwestern aus Glasgow benannt. Können Sie uns etwas über die beiden und etwas über die Produktion erzählen? Wie ist die Brennerei aufgebaut, was können Sie über Gerste und Gärung sagen?

Steven Rankin: Wir lieben Musik und Kunst in der Glasgow Distillery. Bevor Margaret und Frances in der Brennerei ankamen, hatten wir bereits eine Weltpremiere einer Oper in der Brennerei mit über hundert Teilnehmern veranstaltet. Darüber hinaus veranstalteten wir die BBC Big Painting Challenge, die im ganzen Land im Fernsehen übertragen wurde, zusätzlich zu anderen, kleineren Veranstaltungen zur Feier von Musik und Kunst. Viele unserer Mitarbeiter interessieren sich nicht nur sehr für Musik und Kunst, und deshalb ist es uns auch wichtig, dass wir diesen Aspekt der Stadt Glasgow in viele unserer Markengeschichten einbauen. Immerhin ist Glasgow unser Zuhause.

Zum Equipment und der Philosophie dahinter: Die Glasgow Distillery Company investiert leidenschaftlich in die besten Destillieranlagen, bezieht die besten Zutaten, die besten Fässer aus der ganzen Welt und beschäftigt ein innovatives Team qualifizierter Destillateure. Das Ergebnis ist ein breites Portfolio an handgefertigten Premium-Spirituosen, die wir weltweit anbieten. Die Magie des Destillierens findet in unseren einzigartigen Kupeferbrennblasen statt, die folgende Namen tragen: „Annie“, „Mhairi“ und „Tara“ – nach Familienmitgliedern der drei Gründer – und „Margaret“ und „Frances“, benannt nach zwei der einflussreichsten Künstlerinnen Glasgows und Schwestern, Margaret und Frances MacDonald.

Zu den historischen Figuren Margaret und Frances MacDonald: Gegen Ende des 19. Jahrhunderts zogen Margaret MacDonald und ihre Schwester Frances MacDonald nach Glasgow und schrieben sich an der Glasgow School of Art ein. Beide wurden prominente Mitglieder der „The Glasgow Girls“, einer Gruppe wegweisender Künstlerinnen, die einen unbestreitbaren Einfluss auf die Gestaltung des legendären „Glasgow Style“ der Kunst hatten, den die Stadt bis heute feiert. Margaret und Frances waren zu ihrer Zeit sehr einflussreich und prominent und prägten die Stadt um uns herum, und dennoch ist ihr Erbe nicht allgemein bekannt.

Wir haben die Geschichte immer und immer wieder gelesen und wir lieben es, dass viele Zeitgenossen die Metallarbeiten der Schwestern bestaunt haben – ein schwerer, schmutziger Prozess, den Frauen normalerweise vermieden haben. Sie beherrschten sehr manuelle – oft schmutzige – Materialien zu einer Zeit, als Frauen noch nicht einmal wählen konnten und von ihnen einfach erwartet wurde, dass sie Kinder haben und Hausfrauen sind. So ist es mehr als passend, dass wir unsere beiden neuen Stills nach Schwestern benennen, die sich auf praktische, technische Kunstpraktiken wie Metallarbeiten spezialisiert und den Weg für traditionell von Männern dominierte Praktiken geebnet haben.

Wir konnten nicht anders, als einige Parallelen zwischen den Schwestern und Frauen zu ziehen, die heutzutage in der Whiskyindustrie arbeiten, insbesondere in der Produktion. Destillieren ist auf seine Weise eine weltweit anerkannte Kunst. Aber in einer Brennerei kann es jeden Tag sehr praktisch und technisch sein. Es ist auch eine Branche, die traditionell von Männern dominiert wird. Zum Glück ändern sich die Zeiten in der Getränkeindustrie und wir freuen uns sehr, dass sich immer mehr Frauen bei der Glasgow Distillery für Jobs in der Produktion bewerben. Derzeit ist mehr als die Hälfte unserer Mitarbeiter weiblich und unter 30 Jahre alt. Gottseidank ist dies ein Trend, dem die Spirituosenindustrie immer mehr folgt, aber wir und die Getränkeindustrie haben noch einen langen Weg vor uns!

So wie die MacDonald-Schwestern zusammengearbeitet haben, um viele Kunstwerke zu produzieren, werden unser neue Wash Still und unsere Spirit Still zusammenarbeiten, um unser eigenes „Werk“, unseren New Make Spirit, zu produzieren, der sich zu unserem 1770 Single Malt Scotch Whisky entwickelt.

Whiskyexperts: Prometheus erschien vor dem ersten Single Malt und dieses Jahr zum vierten Mal. Wenn wir es richtig verstanden haben, wird diese Serie von sehr beeindruckendem Whisky aus unbenannten Brennereien nicht fortgesetzt?

Steven Rankin: Das ist richtig. Unsere Prometheus-Serie sollte immer nur von kurzer Dauer sein. Wir hatten eine begrenzte Anzahl von Fässer für die 26, 27, 28 und 30-Jährigen zur Verfügung, die jetzt alle ausverkauft sind.

Whiskyexperts:  Was sind die Pläne für die nahe Zukunft? Was können wir in den kommenden Monaten von der Glasgow Distillery erwarten?

Steven Rankin: Man kann wohl sagen, dass dieses Jahr völlig anders war als erwartet, und es besteht immer noch eine gewisse Unsicherheit darüber, wie der Beginn des Jahres 2021 aussehen wird. Zu Beginn der Pandemie haben wir die Gin-Produktion gegen die Händedesinfektionsmittel-Produktion ausgetauscht und es geschafft, rund 11.000 Liter an über 300 Unternehmen zu verteilen. Außerdem haben wir dieses Jahr verschiedene Produkte auf den Markt gebracht und den Online-Umsatz gesteigert, und das alles mit begrenzten Teammitgliedern. Im Moment versuchen wir nur, uns auf Weihnachten zu konzentrieren. In diesem Jahr haben wir einen Pop-up-Laden im Stadtzentrum von Glasgow, in dem jeder unserer Spirituosen und festlichen Geschenkartikel verkauft wird.

Wir konzentrieren uns auch massiv online. Mit einem Umsatzanstieg von 500% über diesen Kanal auf dem Höhepunkt der Pandemie ist Online zu einem Kanal mit so vielen Möglichkeiten für uns geworden. Wir haben kürzlich in einen hochmodernen Verkostungsraum mit speziellen AV-Geräten investiert, um einen Schritt in das Land der virtuellen Verkostungen zu machen, und wir freuen uns, dass wir mehrere davon pro Woche haben. Viele melden sich von zu Hause aus an, um unsere Single Malts auszuprobieren.

Im Jahr 2021 hoffen wir darauf, wieder ein gewisses Maß an Normalität zu erreichen und uns auf größere und bessere Markenkampagnen für die Produkte zu konzentrieren, die wir in den letzten zwei bis drei Jahren auf den Markt gebracht haben.

Whiskyexperts:  Steven Rankin, vielen Dank für das Gespräch.

Whiskyexperts Instagram

Unsere Partner

Button Kirsch Whisky
Mackmyra Partnerbutton
GaG Partnerbutton
Kaspar Button
JJCorryIW Button
St. Kilian Partnerbutton
Bruichladdich 125×125
Partnerbutton Frank Bauer
Whiskyhaus Button
Whiskybotschaft Button

Werbung

- Advertisement -
Big Peat Rectangle 2019

Neueste Artikel

The Isle of Arran Distillers versteigern Flasche Nummer 1 des exklusiven Whiskys

Der Erlös kommt der PS Waverley zugute, dem letzten seetüchtigen Passagier-Raddampfers der Welt

PR: Scarabus Islay Single Malt mit zwei neuen Abfüllungen

Scarabus 10 Year Old und Scarabus Batch Strength ergänzen die Range

PR: Ab sofort erhältlich – Charity Abfüllung für Strahlemännchen e.V. für krebskranke Kinder von WhiskyJason

17 deutsche Brennereien spendeten Whisky für den wohl umfangreichsten deutschen Blend - und damit für eine gute Sache

The Glenrothes: Distillery Manager Alasdair Anderson im Interview

Anlässlich seines 40jährigen Jubiläums in der Whisky-Branche

Serge verkostet: Glenury Royal

Whiskyfun's Extremely Rare Extra-Premium Incredibly Limited Ultra-Prestige Tasting Sessions For Discerning Collectors Only! Mit dieser schmissigen Einleitung beginnt das...

PR: Hinch Distillery trifft Vereinbarung mit deutschem Vertriebspartner Schlumberger

Die nordirische Brennerei startet außerdem ihr Fasskaufprogramm

Jetzt verfügbar: Springbank 17yo Madeira Wood

Der neue Springbank sollte spätestens in einigen Tagen im Handel auftauchen.

Werbung

- Advertisement -
WA-September 2019

UNTERSTÜTZEN SIE JETZT IHRE LOKALEN HÄNDLER!

- unentgeltliche Werbung zum Support des Handels -
FrankBauer
X