Aus der Schweiz stammt der Säntis Malt, genauer gesagt aus der Region Appenzell, und unter Whiskyfreunden genießt dieser Single Malt der Brennerei Locher AG einen ausgezeichneten Ruf, bemüht man sich bei Säntis doch immer darum, Genießer mit neuen, interessanten Abfüllungen zu erfreuen.

Das gilt wohl auch für die limitierte Edition Germany N° 3, die der deutsche Importeur Bremer Spirituosen Contor heute vorstellte. Was genau es darüber zu sagen gibt, inklusive Tasting Notes, finden Sie in nachstehender Pressemitteilung:


Limitierte Abfüllung für Whiskyliebhaber und -sammler

Säntis Malt Edition Germany N° 3 – Hogshead Finish

Bremen, den 24.04.2018. Die Schweizer Brennerei im Herzen Appenzells‒ die Brauerei Locher AG ‒ bringt mit dem sechsjährigen Säntis Malt Edition Germany N°3, 48 % Vol., die dritte ausschließlich für Deutschland abgefüllte Germany-Edition heraus. Diese ganz besondere limitierte Sonderabfüllung von 528 Flaschen wurde den Liebhabern getorften Whiskys gewidmet. Man beschritt einen bislang einzigartigen Weg, sodass sich der Germany N° 3 auch deutlich von der torfigen Dreifaltigkeits-Abfüllung unterscheidet.

Wie alle Säntis-Malt-Whiskyss basiert auch der Säntis Malt Germany N°3 zu hundert Prozent auf Gerstenbasis. Klassisch reifte der Whisky 6 Jahre lang in traditionellen Eichenholz-Bierfässern aus Brauerei eigenem Bestand. Während seiner dreivierteljährigen Nachreifung in einem schottischen stark getorften Hogshead-Fass, der Loch Lomond Distillery Co. Ltd., konnte sich der Germany N° 3 aromatisch weiterentwickeln. Behutsam aus dem weichen Quellwasser des Alpsteingebirges und Gerstenmalz hergestellt, beeindruckt der Säntis Germany N° 3 mit Reinheit und hochwertiger Qualität. Das Gesamtergebnis ist als durchaus ungewöhnlich zu bezeichnen, denn einen derart rauchbetonten Säntis Malt hat es bislang noch nicht gegeben und es dürften schon einige Jahre vergehen, bis man wieder mit einer vergleichbaren Abfüllung aus Appenzell rechnen darf. Die exklusiv für deutsche Whisky-Genießer abgefüllten 498 Flaschen stehen ab dem 1. Mai dem hiesigen Spirituosenfachhandel über den deutschen Generalimporteur, die Bremer Spirituosen Contor GmbH, zur Verfügung.

Karl Locher, Inhaber der Brauerei Locher, stieß 1998 nach dem Brand eines Schuppens auf alte Bierfässer und Flaschen mit Bierbrand aus Zeiten seiner Vorfahren, teilweise bis zu 120 Jahre alt. Von der Technik der Ahnen fasziniert, begann er auf Basis von Gerste Brand herzustellen. Was aus Experimentierfreude geboren war und mit Leidenschaft befeuert, hat sich zu einem nicht wegzudenkenden Produktionszweig des traditionellen Familienunternehmens entwickelt.

Tastingnotes:

Farbe: Dunkles Rotgold

Nase: Reife Früchte, Brombeer- und schwarze Johannisbeer-Aromen, Birnenschale und herbale Laubnoten, dezent mineralisch, darunter verbirgt sich eine leichte Raucharomatik, die sich fast fleischig wie bei Bacon mit Ahornsirup darstellt, aber auch etwas verkohltes Holz und Tabak zeigt.

Gaumen: Zunächst hauptsächlich herbal und im ersten Moment sogar etwas harzig, jetzt zeigen sich aber auch deutlich rauchige Qualm-Noten und warme Würzaromen mit etwas Wacholder, außer leicht bitter-süßen Zestennoten sind kaum mehr Fruchtaromen vorhanden.

Nachklang: Der Qualm wird zunehmend öliger, die Rauchnoten intensivieren sich sogar noch, und kleben wie dunkler Kakao am Gaumen.

Bemerkung: Der Widerspruch zwischen Nase und Gaumen ist sehr interessant. Während die Rauchnoten in der Nase nur diffus erkennbar sind, zeigen sie am Gaumen ihre dominante Seite.

Tasting notes: Julia Nourney, April 2018

Säntis Malt Germany N°3 in der 0,5-Liter-Flasche; 48,0 % Vol.; UVP: 63,99 Euro

 

1 KOMMENTAR

  1. „aus dem weichen Quellwasser des Alpsteingebirges“
    Der Alpstein ist ein Kalkgebirge, da sollte das Wasser eigentlich nicht weich sein.