Neues aus Irland: In der Lough Gill Distillery, in Sligo, hat man unter der fachkundigen Führung von Billy Walker, der dort als Master Distiller agiert, die erste Trilogie (insgesamt sind neun Whiskeys geplant) vollendet. Da Lough Gill noch keinen eigenen Spirit produziert, sind es natürlich gesourcte Fässer, die für die beiden neuen Whiskeys der Creation Trilogy verwendet wurden, aber sie erhielten ihre Nachreifung am Gelände der neuen Brennerei. 

Der Tröbnitzer Getränkehandel, offizieller Importeur der Produkte der Lough Gill Distillery, hat uns die Pressemitteilung zu diesen Whiskeys zugesendet – wir bringen sie hier für Sie mit einigen Produktbildern und Aufnahmen aus der Lough Gill Distillery:


Athrú Single Malt Irish Whiskey – The Creation Trilogy

Die erste Athrú Trilogie ist nun komplett. Ihr Name ist „The Creation Trilogy“ (Die Schöpfungs-Trilogie) und betont damit ihren einzigartigen Charakter. Denn es sind die ersten drei Whiskeys, die von der neu gegründeten und erbauten Lough Gill Destillerie in Sligo, Irland, auf den Markt gebracht wurden.

Nach dem Erscheinen des großartigen Athrú Annacoona Anfang des Jahres wird das Dreiergespann jetzt komplettiert von Athrú Knocknarea und Athrú Keshcorran. Und sie halten das Versprechen, das mit der ersten Abfüllung gegeben wurde.

Zwei weitere Trilogien aus den wertvollen alten Lagerbeständen werden 2020 und 2021 folgen, bevor dann schließlich der erste selbst destillierte Whiskey vom Lough Gill seine Reife vollendet hat. Die Bauarbeiten sind in vollem Gange, die Brennblasen sind bereits angeschlossen. In Kürze wird der erste Newmake fließen.

 Billy Walker. Bild © Whiskyexperts

Billy Walker, Whiskey Veteran, Master of the Quaich & World Distiller of the Year 2015, ist ein Meister im Finishing von Whiskey in ungewöhnlichen Fässern. Mit seiner Hilfe wurden von 2015 bis 2017 insgesamt 500 Fässer feinsten gereifen Irish Single Malts erworben und in der Lough Gill Destillerie eingelagert.

Anschließend wählte Billy Walker neun einzigartige Fasstypen aus, in denen der Whiskey in Ruhe seit 2015 nachreift. Diese neun Whiskeys bilden drei Trilogien aus limitierten Abfüllungen erstklassiger und einzigartiger Single Malt Irish Whiskeys.

Und wer sind nun die beiden neuen? Nummer zwei ist Athrú Knocknarea. Nach 11 Jahren Reife in Ex-Bourbon-Fässern lagerte er weitere 3 Jahre in feinsten Oloroso Sherry-Fässern. Der Eindruck ist deutlich trockener als beim Annacoona, der neben Oloroso auch Pedro Ximenez Fässer erhielt. Das Aroma ist überwältigend komplex, nussig, mit Wein-Tanninen, gerösteter Eiche, Rosinen, braunem Zucker, Mince Pie, Karamell, Pfeffer und Zigarrenkiste.

Die Nummer drei ist Athrú Keshcorran. Sein 3-jähriges Finish erhielt er in feinsten Tokaji Fässern aus einem der ältesten Weingüter Ungarns. Im üppigen Geschmack finden sich grüne Ananas, Apfel und Birne, tropische Früchte, Sellerie, Honigmelone und Zitrone.

Es ist wirklich beeindruckend, welch komplexe Whiskeys Billy Walker aus den hochwertigen alten Fässern komponiert. Beide Single Malts sind 14 Jahre alt, nicht kältegefiltert, nicht gefärbt und abgefüllt mit kräftigen 48%vol. Beide Abfüllungen sind – wie auch die erste – limitiert auf 6.600 Flaschen weltweit, alle Flaschen einzeln durchnummeriert. Jede Flasche ist wieder verpackt in eine liebevoll gestaltete Geschenkhülle, die ein Stück irischer Mythologie enthält und die alten Geschichten um den Lough Gill weitererzählt.

Nach Vollendung der drei Trilogien formen die Geschenkhüllen in Bücherform das Bild einer eindrucksvollen kleinen Bibliothek im Regal jedes Whiskey-Sammlers.

Komplexer Whiskey durch Finishing

Whiskey mit einer zweiten Fassreife zu vollenden ist ein relativ neues Konzept, das erst in den letzten 20 Jahren populär wurde. Bei diesem Prozess des „Finishing“ überführt der Destillateur den Whiskey aus einem Fasstyp in einen anderen. Diese zweite Reife gibt dem Whiskey mehr Komplexität, ändert seine Farbe und sein Aromenprofil, abhängig von den eingesetzten Fässern.

Die gebräuchlichsten Fässer, die hierfür verwendet werden, sind Sherry-Fässer. Sie verleihen dem Whiskey typischerweise üppige Noten von Trockenfrüchten und Gewürzen, die im Kontrast stehen zu den Vanille- und Toffee-Noten der Ex-Bourbon-Fässer, die gewöhnlich für die erste Reife dienen.

Nach nur zwei Jahren können in einem 500 Liter Sherry Fass bis zu 12% des Inhalts vom Eichenholz aufgenommen werden, mit der dort noch enthaltenen Menge Sherry reagieren – etwa 60 Liter – und das Aroma des reifenden Produktes ergänzen. Das ist der Grund dafür, daß dieses Verfahren so beliebt wurde und von vielen Destillerien als Visitenkarte verwendet wird.