Während sich die Welt die Frage stellt, ob Klang Whisky verändern kann, stellt sich der Gitarrist Axel Ritt von der Band GRAVE DIGGER die Frage, ob Whisky Musik verändern kann – und versenkte kurzerhand gemeinsam mit der Brennerei Ziegler für den Gitarrenbau verwendete Hölzer in Whiskyfässern, um danach aus ihnen Instrumente fertigen zu lassen.

Entstanden sind daraus drei Einzelfasswhiskys, die zwar durch ihre quasi „inner staves“ nicht dem „schottischen Reinheitsgebot“ entsprechen (die Herstellungsweisse erinnert eher an den us-amerikanischen Maker’s Mark), aber sicherlich sehr ausgefallene Aromen tragen. Und es werden auch die drei Gitarrenrohlinge, die in den Fässern lagerten, zu Instrumenten verbaut (die Klangtests dazu beginnen nächste Woche).

Im nachfolgenden Text stellt Axel Ritt sein ausgefallenes Experiment vor: Whisky mit jeder Menge Musik, den Aureum IRONFINGER Limited – in der Idee, in der Erzeugung und in der Verpackung. Und für die, deren Interesse für diese Aureum-Sonderabfüllung geweckt ist, gibt es auch ein Link, hinter dem man diesen spannenden Tropfen bestellen kann:


Aureum IRONFINGER Limited – der Whisky mit viel Musik

Die Geschichte

Jeder, der es in seinem Leben mit Kreativität zu tun hat, wird diesen Moment kennen. Ohne hier einen speziellen Auslöser nennen zu können, schießt einem eine Idee durch den Kopf, die auf den ersten Blick aberwitzig, auf den zweiten hingegen durchaus spannend erscheint.

In meinem Fall ereilte mich selbiger Geistesblitz an einem Samstagabend, während ich bei einem Glas Aureum Grave Digger Whisky über die Klangeigenschaften der Hölzer sinnierte, welche im Gitarrenbau allgemein hin verwendet werden. Die Kombination des Whiskyglases in meiner Hand mit den Resonanzeigenschaften der Hölzer in meinem Kopf ließ mich zu der Frage gelangen, ob sich das Klangverhalten eines Holzes verändern würde, wenn man es in Whisky einlegt. Zwar wurden in der Vergangenheit schon einige physikalische Holzexperimente wie das Einschwingen mittels Lautsprechern oder das Tiefkühlen der Hölzer unternommen, inwieweit sich aber ein ausgiebiges Whiskybad auf den Sound eines Instrumentes auswirkt, wurde noch nie untersucht. Die Herausforderung war geboren.

Nun galt es zunächst, die geeigneten Partner für die Aktion zu finden. Mit der Brennerei Ziegler war der flüssige Teil des Experiments sehr schnell gefunden, konnte ich doch bereits auf eine sehr erfolgreiche Kooperation durch die beiden Aureum Whiskys ?Grave Digger Edition“ und ?The Bruce“ zurückblicken. Für den Bereich der Holzauswahl gelang es mir, Europas größten Hersteller in Sachen Bass und Gitarre, seines Zeichens die Firma Framus/Warwick, zu gewinnen, welche eine reichhaltige Auswahl an Hölzern wie Mahagoni, Olive, Sumpfesche oder auch Ebenholz zur Verfügung stellte.

Durch kleine Proben, die bereits in Whisky eingelegt waren, wurde eine Vorauswahl getroffen, welche Hölzer am erfolgversprechendsten erschienen, um dann in der finalen Ausführung je einen noch unbehandelten Gitarrenhals und einen Gitarrenkorpus in insgesamt drei verschiedenen Fässern zu versenken, welche eigens dafür mit Edelstahlhalterungen für die Hölzer und Plexiglasdeckeln zur optischen Kontrolle versehen wurden. Dass fast schon als ?Nebenprodukt“ des Unterfangens drei einzigartige Whiskys ihren Weg in die Flasche finden sollten, hatte ich zunächst überhaupt nicht auf dem Schirm, ja, bis die ersten Proben aus dem Fass entnommen wurden.

Die ersten Eindrücke waren bereits atemberaubend. Völlig neue, bis dato unbekannte Geschmacksblüten durchdrangen Hals, Nase und Rachen und begeisterten vom Fleck weg alle Anwesenden. Das herausragende Ergebnis spiegelt sich nun in den drei Kreationen ?The Guitarist“ (AUSVERKAUFT), ?The Bassplayer“ und meiner persönlichen ?Ironfinger“ Edition wieder.
Mit Aureum 1865 – Ironfinger bringen wir die zweite von insgesamt drei streng limitierten Sondereditionen auf den Markt. Der Ironfinger wurde gefinished mit den Hölzern Sumpfesche & Kastanie und hat 47 % vol Trinkstärke; non-chill filtered.

Die Gitarrenrohlinge wurden nunmehr getrocknet und wurden aktuell zu fertigen E-Gitarren weiter verbaut, welche ich kommende Woche einer umfangreichen Prüfung bzgl. der Klangunterschiede zu herkömmlichen Klanghölzern unterziehen werde.

Dieses Trio an Aureum 1865 Sondereditionen ist sicherlich EINZIGARTIG auf der Welt.

Das Wissen um das herausragende Handwerk aller involvierten Betriebe und die einzigartige Geschichte um die Entstehung des Whiskys macht mich in der Tat sehr stolz. Wer darf schon einen personalisierten Whisky von dieser Qualität sein Eigen nennen 🙂

Die Verpackung

Zusätzlich zu einem einzigartigen Whisky gibt es beim Aureum IRONFINGER Limited eine umfangreiche Sammlung an Bonusmaterial. Neben der dreiimensionalen Geschenkverpackung in Form eines gestreiften Gitarrenkoffers enthält die Verpackung einen Custom-Made USB Stick, auf dem sich folgendes Material befindet:

  • 15 Songs der Band GRAVE DIGGER von den Alben „The Clans Will Rise Again“, „Clash Of The Gods“, „Return Of The Reaper“, „Exhumation“ und „Healed By Metal“
  • 18 Songs der Band DOMAIN von den Alben „The Artefact“, „The Sixth Dimension“, „Last Days Of Utopia“, „The Essence Of Glory“, „Stardawn“ und „The Chronicles Of Love, Hate And Sorrow“
  • 3 Songs der Band MONSTERGROOVE
  • Die gesamte Headliner Show des Wacken Auftritts von GRAVE DIGGER im Jahr 2010
  • Die GRAVE DIGGER Videos „Highland Farewell“, „Home At Last“, „Heavy Metal Breakdown“, „Hell Funeral“ und „Lawbreaker“
  • Die gesamte Headliner Show von DOMAIN auf der Busan Festival 2005 in Südkorea
  • DOMAIN 2005 mit 2 Songs live in Südkoreas größter Samstagabend Show in Jecheon
  • DOMAIN „Live Aus Dem Schlachthof“ von 1987
  • DOMAIN 1989 mit „Hearts Of Stone“ in der deutschen TV-Serie FORMEL 1
  • Das offizielle DOMAIN Video „I Don’t Wanna Die“ von 1989
  • Das offizielle DOMAIN Video „Endless Rain“ von 2004
  • Eine Slideshow von der DOMAIN Korea Tour 2005

Wohl bekomm’s!
Axel „Ironfinger“ Ritt

Bestellbar ist der mit 47% Alkohol abgefüllte Whisky um € 99.50 (limitiert auf 280 Flaschen) hier.