Nachdem sich Serge Valentin gestern verkostungsmäßig in Schweden aufhielt, zieht es ihn heute südwestwärts – nach Belgien. Drei Whiskys aus zwei verschiedenen Destillerien sind es, die er unter die Lupe nimmt, einen von Goldlys, zwei aus der Destillerie Belgian Owl, wobei letztere Brennerei die wohl bekanntere bei uns ist. Das hat (auch) den Grund, dass in ihr die ehemaligen Brennblasen der Lost Distillery Caperdonich arbeiten.

Und wie schneiden die drei Abfüllungen in der Verkostung ab? Recht gut, würden wir sagen, besonders die sehr jungen Whiskys von Belgian Owl wissen zu gefallen:

  • Goldlys 14 yo ‘Burgundy Cask Finish’ (43%, OB, Fillers, Belgium, cask #2760, +/-2016): 78 Punkte
  • Belgian Owl 36 mo (46%, OB, Belgium, single malt, first fill bourbon, +/-2017): 82 Punkte
  • Belgian Owl 42 mo (73.7%, OB, Belgium, single malt, bourbon, cask #1523509): 84 Punkte
Die Caperdonich-Stills in der Belgian Owl Distillery. (c) Belgian Owl.