Glenburgie ist, wie Serge Valentin von Whiskyfun treffend in seiner Einleitung zu der heutigen Verkostung schreibt, eine Destillerie aus der zweiten Reihe, was ihre Bekanntheit betrifft. Bei den Unabhängigen findet man allerdings momentan jede Menge Abfllungen aus ihr, besonders in den letzten Jahren. Und das ist gut so, denn Glenburgie kann mit sehr schönen Whiskys aufwarten, die fruchtige und malzige Töne zeigen.

Acht Abfüllungen der Speyside-Brennerei aus den letzten drei Jahren stellt Serge heute in seiner Verkostung vor, und alle davon zeigen solide Wertungen. Hier sind sie:

  • Glenburgie 1995/2017 (56.5%, Gordon & MacPhail, Cask Series, refill sherry butt, cask #6342): 87 Punkte
  • Glenburgie 1995/2016 (57.9%, Gordon & MacPhail, Cask Series, first fill puncheon, cask #6346): 87 Punkte
  • Glenburgie 18 yo 1998/2017 (53.9%, The Single Casks of Scotland, hogshead, cask #900900, 267 bottles): 90 Punkte (fast 91)
  • Glenburgie 22 yo 1995/2017 (53.1%, Signatory Vintage for Maltbarn, hogshead, cask #6508, 246 bottles): 88 Punkte
  • Glenburgie-Glenlivet 25 yo 1992/2017 (54.6%, Cadenhead, Authentic Collection, bourbon hogshead, 240 bottles): 89 Punkte
  • Glenburgie-Glenlivet 13 yo 2004/2017 (54.7%, Cadenhead, Small Batch, two bourbon hogsheads, 576 bottles): 86 Punkte
  • Glenburgie 22 yo 1995/2018 (56.7%, The Whisky Embassy Bonn, Reifferscheid, hogshead, cask #6520): 84 Punkte
  • Glenburgie 23 yo 1995/2018 (54.4%, Signatory Vintage for La Source, hogshead, cask #6584, 212 bottles): 86 Punkte
Das alte Excise-House bei Glenburgie. Bild: Potstill Wien