Fünf Japaner, die bei uns nicht so leicht zu bekommen sind, stehen heute auf der Verkostungsliste bei Serge Valentin. Nicht alle davon sind Single Malts, gleich der erste bezeichnet sich als „Pure Malt“ – und Serge erwähnt extra dazu, dass „Pure Malt“ bei japanischen Whiskys nicht unbedingt bedeuten muss, dass der Whisky darin rein japanisch ist – das müsse sogar explizit am Label stehen.

Die restlichen vier sind dann tatsächlich japanische Single Malts, und sie sind auch jene, die mit hohen bis sehr hohen Punktewertungen versehen werden (ab 80 aufwärts).

Hier die Whiskys aus der heutigen Verkostung:

  • Golden Horse ‘Musashi’ (43%, OB, pure malt, +/-2017): 78 Punkte
  • Mars Komagatake ‘Shinanotanpopo’ (52%, OB, Nature of Shinshu, single malt, +/-2017): 80 Punkte
  • Akashi 6 yo 2011/2017 (50%, OB, Eigashima, single malt, selected by Hideo Yamaoka, cask #61191): 87 Punkte
  • Chichibu 2010/2018 (61.3%, OB, single malt, selected by Hideo Yamaoka, 188 bottles): 90 Punkte
  • Yoichi 11 yo 1990/2002 (61.0%, Scotch Malt Whisky Society, #116.2, ‘Spice box and orange oil’): 91 Punkte