Dalmore kennt man aus den Medien eigentlich hauptsächlich aus zwei Gründen: Der unglaublich teuren Luxusabfüllungen wegen – und wegen des Master Blenders Richard Paterson, der für viele DER Mr. Whisky ist.

Von Dalmore gibt es aber natürlich auch ganz „normale“ Standardabfüllungen, und dann den Bereich der gehobenen Standards, was man durchaus auch preislich verstehen kann und den fast jede andere Destillerie ebenfalls bedient. Bei Dalmore reden wir dabei aber von gehoben gehoben – einen 25jährigen um fast 800 Euro findet man auch nicht überall.

Wie schmecken nun aber diese Abfüllungen, die wir uns wohl nicht als daily dram einschenken? Serge Valentin hat vier davon verkostet, beginnend beim King Alexander III und endend beim Dalmore 40yo. Sein Urteil ist durchwegs positiv:

  • Dalmore ‘King Alexander III’ (40%, OB, +/-2017): 84 Punkte
  • Dalmore 25 yo (42%, OB, +/-2017): 90 Punkte
  • Dalmore 40 yo (42%, OB, 2017): 87 Punkte
  • Dalmore 20 yo 1996/2017 (45%, OB, Port pipe finish): 87 Punkte