Templeton Rye war bei uns schon einige Male in den Schlagzeilen. Im Jahr 2014 musste das Unternehmen 2.5 Millionen Dollar Strafe zahlen, weil es die Herkunft des Whiskeys nicht ordentlich auf der Flasche deklarierte (er kam nicht aus einer eigenen Destillerie, sondern wurde, wie so viele andere Marken, bei MGP aus Lawrenceburg, Indiana) und zu Unrecht die Begriffe  „small batch“ und „prohibition-era recipe“ auf dem Label führte.

Dann gab es im Vorjahr den Spatenstich für die eigene Destillerie in Templeton, wo bis dahin nur eine Art Mini-Brennerei stand. Wie geplant ist die Destillerie nun 2018 fertig geworden und wurde mit einem Festaktakt am 7. August offiziell eröffnet. Ab 2022 soll dann der eigene Whiskey abgefüllt werden.

Das Projekt hat 17 Jobs in der Destillerie, dem Cafe und dem Besucherzentrum geschaffen und ist darauf ausgelegt, jährlich bis zu 500.000 Gallonen zu produzieren, schreibt The Spirits Business in einem kurzen Artikel.

Bild: Templeton Rye