Samstag, 28. November 2020, 22:49:14

Deutsche Whiskyszene: Fränkischer Whisky aus dem Weingut Mößlein

Beam 2020 Bowmore

30 Whiskys, 7 Destillerien, 1 Mälzerei – und dafür genau 3 Tage Zeit: Die WhiskyTour 2015 führte unsere Gastautoren Simon Weiß von whiskyerlebnisse.de und Christian Schrade von Heart-of-the-Run.de an einem langen Wochenende zu den deutschen Whiskybrennern. Das Ziel: Eindrücke, Einblicke und Einsichten von in und über die deutsche Whiskyszene. Ihre Berichte (Text: Christian Schrade) und Bilder darüber bringen wir mit freundlicher Genehmigung der Autoren auch auf Whiskyexperts. Heute: Eindrücke über Fränkischen Whisky aus dem Weingut Mößlein.

Optisch unterscheidet sich das Highlight des Nachmittags von außen kaum von seinen Nachbarn. Innen aber ist Fass Nummer 1 den beiden anderen Eichenholzbehältnissen weit voraus. Darin schlummert seit fast zehn Jahren der bisher älteste Whisky des Weingutes Mößlein. Während uns Noten von Backpflaume, cremiger, dunkler Schokolade, Rosinen und ein dezent würziger Nachhall von Tabak den Gaumen hinunter gleiten, lauschen wir schmunzelnd der Geschichte dieses Whiskys, die uns Seniorchef Reiner Mößlein im niedrigen Gewölbekeller aus Sandstein gerade im übertragenen Sinn ins Glas füllt. Winzer und Whiskybrenner Mößlein kann uns zwar ganz genau sagen, welchen Inhalt alle anderen Fässer haben – und das bis auf die Nachkommastelle genau, wenn es zum Beispiel um die prozentuale Zusammensetzung der Getreidemischung geht. Ein kurzer Blick ins handgeschriebene Fasslagerbuch reicht da aus. Beim ersten Fass allerdings, da bleibt er vage. Dass er darüber wenig erzählen kann, das ist ein kleiner Glücksfall. „Das Fass haben wir 2006 abgefüllt und hat uns von Anfang an nicht richtig gefallen“, erzählt Mößlein. Eigentlich war der zukünftige Whisky fast schon beim Monopol, also auf dem Weg, als Steuerabgabe zu Industriealkohol verarbeitet zu werden. „Und dann haben wir das Fass einfach vergessen.“ So schön kann manchmal ein Versehen sein.

Links Single Malt, rechts Grain Whisky: beide in Rotweinfässern gereift und fünf Jahre alt. Foto: Simon Weiß
Links Single Malt, rechts Grain Whisky: beide in Rotweinfässern gereift und fünf Jahre alt. Foto: Simon Weiß

Womit das Fass vorher belegt war, kann er nicht mehr genau sagen. „Da waren wir mit den Aufzeichnungen noch nicht so genau.“ Das hat sich jetzt aber fundamental geändert. In der Abfindungsbrennerei kommen jährlich aktuell zwei Fässer zum Bestand hinzu. Mehr ist brennrechtlich nicht erlaubt. Maximal 300 Liter reiner Alkohol ergeben bei Mößlein umgerechnet 1.000 Flaschen Whisky. Über den Daumen gepeilt. So kamen in den vergangenen Jahren bisher 18 Fässer zusammen, die im Gewölbekeller und im benachbarten Brennereigebäude direkt neben dem 2010 neu gebauten Shop und Verkostungsraum lagern. Die Gemeinsamkeit bei allen Fässern: In allen lagerte vorher Rotwein – aus eigener Produktion. Seit 1976 wird bei Mößleins Wein angebaut, die Whiskybrennerei gibt es seit 1996. Nächstes Jahr wird 20. Jubiläum gefeiert. „Da füllen wir auch wieder etwas Besonderes ab“, ist sich der Master Distiller sicher. Zum Weinbau kommen noch etwa 25 Hektar eigene Landwirtschaft, vor allem, um Weizen für die Whiskyproduktion anzubauen. Der kommt dann neben etwas Gerste wegen der darin enthaltenen, für die Gärung notwendigen Enzyme in den fünf Jahre alten Grain Whisky. Zusammen mit dem Single Malt sind das die beiden Zugpferde für Mößleins „Fränkischen Whisky“.

Rotwein und Rauch, passt das zusammen? Christian Schrade und Reiner Mößlein im Gespräch (v . l.). Foto: Simon Weiß
Rotwein und Rauch, passt das zusammen? Christian Schrade und Reiner Mößlein im Gespräch (v . l.). Foto: Simon Weiß

Mehrere Fässer werden hier in Zeilitzheim bisher nicht zu Whisky verschnitten. „Bei uns gibt es ausschließlich Einzelfassabfüllungen“, erklärt Mößlein. Für Kenner eine wichtige Information, die aber auf den Etiketten noch nicht zum Vorschein kommt. Dass dem Whisky kein Farbstoff hinzugefügt wird, ist für den Whiskymacher selbstverständlich. Bei diesen Holzfässern braucht es den ehrlich gesagt auch nicht. Nach fünf Jahren hat das Endprodukt einen extrem dunklen, fast schon rotweinfarbenen Schimmer. Nur kühlfiltriert ist der Whisky. Um Trübungen zu vermeiden, wenn das Destillat etwas kälter ist, erklärt Mößlein. Bei der Fassprobe im Keller begeistert uns besonders der Whisky aus ungarischen Eichenfässern, die Mößlein durch einen guten Partner bezieht. Sicher braucht der noch etwas, hat aber schon nach vier Jahren eine intensiv fruchtige Note. Ganz deutlich: Banane und Schokolade. Eine tolle Mischung. Was Mößlein im Keller noch fehlt, sagt er, während er die nächste Probe einschenkt, ist ein rauchiger Whisky. Das Malz ist schon bestellt, kräftig krachen soll es dann später im Glas. Und auch Sherry- und Port-Finishes seien eventuell eine Überlegung wert, macht sich Mößlein Gedanken.

Der braucht noch Zeit (links ein Jahr altes Destillat, rechts zwei Jahre alt). Intensiv fruchtig ist er aber schon, mit einer tollen Bananennote. Foto: Christian Schrade
Der braucht noch Zeit (links ein Jahr altes Destillat, rechts zwei Jahre alt). Intensiv fruchtig ist er aber schon, mit einer tollen Bananennote. Foto: Christian Schrade

Inzwischen sind wir wieder bei Fass Nummer 1 angekommen – der Backpflaume mit dem Tabak-Touch. Ob der Whisky jetzt tatsächlich nächstes Jahr als 10-jährige Jubiläums-Edition auf den Markt kommt, das ist noch nicht ganz sicher. Reif zur Abfüllung ist er allemal. Möglicherweise, so überlegen wir alle drei, wäre er sogar als erste Fassstärken-Abfüllung des Familienbetriebes geeignet. Ob das so kommt, das weiß nur Reiner Mößlein. „Jedes Fass ist ein neues Abenteuer für uns“, sagt der. Seit dem sein Sohn Martin vor kurzem den Betrieb übernommen hat, bleibt jetzt mehr Zeit für Experimente. „Und die machen das Whiskybrennen ja erst so spannend“, sagt der Seniorchef. Da stimmen wir zu, und sind besonders auf die Ergebnisse des Rotwein-Rauch-Experimentes gespannt. Die Mischung klingt ungewöhnlich. Rotwein und Rauch – warum nicht?

Die Fässer lagern im Gewöblekeller des Weinguts. Regelmäßige Proben sind Voraussetzung dafür, einen guten Whisky zu kreieren. Foto: Simon Weiß
Die Fässer lagern im Gewöblekeller des Weinguts. Regelmäßige Proben sind Voraussetzung dafür, einen guten Whisky zu kreieren. Foto: Simon Weiß

Whiskyexperts Instagram

Unsere Partner

Mackmyra Partnerbutton
Partnerbutton Frank Bauer
Bruichladdich 125×125
GaG Partnerbutton
Kaspar Button
Button Kirsch Whisky
St. Kilian Partnerbutton
Whiskybotschaft Button
Whiskyhaus Button
JJCorryIW Button

Werbung

- Advertisement -
Big Peat Rectangle 2019

Neueste Artikel

Cocktail: Jura „Craighouse Rock“

Das zweite von vier winterlichen Cocktail-Rezepten mit Whisky - kuratiert von Mario Kappes, Global Advocacy & Education Manager bei BORCO

PR: Letzte 3 Flaschen der Charity Abfüllung für Strahlemaennchen e.V. um 21 Uhr auf Youtube zu ersteigern

Die letzte Möglichkeit, an einen Blend aus 17 deutschen Brennereien zu bekommen - und dabei Gutes zu unterstützen

Fremde Federn (125): Verkostungsnotizen deutschsprachiger Blogger

Die neuesten Beiträge aus den Federn der deutschsprachigen Whiskyblogger

Whiskyfun: Angus verkostet drei Talisker

10, 18 und 15 Jahre alt sind die drei Abfüllungen aus der Verkostung von heute

PR: Single Cask Collection – ein neuer unabhängiger Abfüller für Whiskymax Import

Der unabhängige Abfüller aus Österreich wurde im Jahr 2007 gegründet

PR: Holyrood Distillery brennt speziellen Whisky nach 100 Jahre altem Rezept

Die Brennerei wird alte Gerstensorten und alte Hefe verwenden und die Fässer dann auf whiskyhammer.com versteigern

TTB-Neuheiten: Octomore 12.1, Octomore 12.2

Die beiden kommenden Octomore sind sehr ähnlich beschrieben, was Gerste, Fassauswahl und ppm- sowie Alkoholwerte betrifft

Werbung

- Advertisement -
WA-September 2019

UNTERSTÜTZEN SIE JETZT IHRE LOKALEN HÄNDLER!

- unentgeltliche Werbung zum Support des Handels -
WeinRiegger
X