Aus, Ende, Fertig! Das Gewinnspiel, das wir gemeinsam mit unserem Partner Diageo Deutschland veranstaltet haben, ist vorbei. Zu gewinnen gab es fünf Whisk(e)ys und Spirit Drinks für Leute, denen beim Blick über den klassischen Tellerrand nicht schwindelig wird, sondern die Lust darauf haben, Abwechslung zu entdecken. Ein Ire war dabei, ein Schotte mit Whisky aus einer interessanten Destillerie, und drei Abfüllungen der Whiskey Union, ein Zusammenschluss von – vorsichtig ausgedrückt – etwas unkonventionellen Whiskyfreaks, die mit Klischees spielen, sie brechen und daraus Neues bauen.

Also sehen wir uns einmal an, wen die Glücksfee (in Form eines Zufallsgenerators) aus den Einsendern, die c als die richtige Antwort angegeben haben, gezogen hat:

Roe&Co Premium Blended Irish Whiskey – ein Klassiker der Zukunft 

Ein Whiskey aus einer Destillerie, die es gab und noch nicht wieder gibt, ist unser erster Gewinn. Der Roe&Coe ist ein Klassiker der Zukunft, denn die Destillerie, aus der er einmal stammen soll, wird erst gebaut.  Die Produktionsstätte „Thomas Street (George Roe) Distillery“ war vor mehr als 100 Jahren Irlands größter Whiskey-Exporteur, musste aber aufgrund der Prohibition in Amerika und günstigerer Konkurrenz aus Schottland 1923 schließen. Aber: Sie wird wieder erbaut und soll die Heimat des Roe&Co werden.

Roe&Co Irish Whiskey besteht aus einer von Master Blenderin Caroline Martin handverlesenen Kombination irischer Malt & Grain Whiskeys – in Bourbon-Fässern gereift, nicht kaltfiltriert und mit 45 Vol.% abgefüllt. Der elegante Blend besitzt die typische Geschmeidigkeit eines irischen Whiskeys und verfügt gleichzeitig über eine überraschende Tiefe im Geschmack. Insbesondere der hohe Anteil an First Fill Bourbon Fässern verleiht Roe&Co seine Charakteristik: samtige Textur, Zuckerwatte, Spuren von Vanille und Holz, Birnenkompott und leichte Gewürznoten. 

Herzlichen Glückwunsch, Jörg Bergner aus Leipzig!

Copper Dog Speyside Blended Malt – mit Malt aus Roseisle

Ein Whisky, der im berühmten Craigellachie Hotel vom Besitzer Piers Adam ersonnen, komponiert und für das Hotel von Diageo abgefüllt wird – das ist der Copper Dog, benannt nach dem beliebtesten Werkzeug zum Diebstahl von Whisky. Dabei handelte es sich um ein Kupferrohr, welches an einem Ende mit einem Groschen verlötet und auf der anderen Seite mit einem Korken verschlossen wurde. Die Copper Dogs wurden an der Hose oder dem Gürtel befestigt und gut versteckt gehalten.

Unser zweiter Gewinn, der Copper Dog ist ein Blend aus acht Speyside Single Malt Whiskys (u.a. Knockando und Inchgower) unterschiedlichen Alters, gereift in verschiedenen Fässern (zum Beispiel refill amerikanische und europäische Eiche, first fill Bourbon, aber auch rejuvenated Fässer). Zum ersten Mal findet sich in ihm auch offiziell Malt aus der Destillerie Roseisle – ein Novum, das den unkomplizierten Scotch zu etwas Besonderem macht. Er gefällt mit Aromen von Apfel, frischen Zitrusnoten, getrockneten Früchten, Vanille sowie aromatischen Gewürzen.

Herzlichen Glückwunsch, Sabine Schubert aus Hamburg!

Boxing Hares – Wenn Whisky Hopfen trifft

Den dritten Gewinn werden Whisky- und Bierfreunde gleichsam interessant finden: Pete Brewin, gerne auch „Flavour-Spezialist“ genannt, kombinierte Scotch Whisky mit Hopfen, der für Craft Biere verwendet wird. Er wollte sehen, was passiert, wenn diese beiden Zutaten aufeinandertreffen. Der Hopfen wurde dabei speziell ausgewählt, um den Charakter des Scotch Whiskys abzurunden. Die Wahl fiel auf „Hallertau Tradition”, die bayerische Hopfensorte für helles Bier sowie „Cascade”, die bevorzugte Sorte für amerikanische Craft Biere. Das Ergebnis ist ein Spirituosengetränk mit 35 Vol.% und den cremig-süßen Noten des Scotch Whiskys in Kombination mit dem erfrischenden Geschmack des Hopfens – sehr wahrscheinlich eine gänzlich neue und überraschende Erfahrung.

Zuerst entdeckt man durch die Kombination der speziell ausgewählten Hopfensorten lebhafte Noten in der Nase. Sie entwickeln sich im Mund zu Aromen von tropischen Früchten mit grünen Zitrusnoten, die erstaunlich gut mit den süßen Honigaromen des Scotch Grain Whiskys harmonieren. Am Ende ergibt sich eine spannende Mischung aus Hopfen, Malz, Toffee, Ananas und Kirsche, mit einem kaum wahrnehmbaren bitteren Abgang.

Herzlichen Glückwunsch, Regina Zimmermann aus Zürich!

Smoky Goat  – Islay Rauch mit unerwarteter Süße

Gewinn Nummer vier ist eine einzigartige Mischung aus 3 Whisky-Stilen: süßlicher Grain Whisky, charaktervoller Highland-Whisky und rauchiger Islay-Malt. Smoky Goat ist ein Blended Scotch Whisky, der die raue Natur Schottlands in sich trägt. Er ist nach den wilden Ziegen benannt, die durch Islay ziehen. Craig Wallace, der Mann, der Smoky Goat kreierte, ist seit 17 Jahren im Whisky-Business. Er entwickelte eine Leidenschaft für besonders rauchige Blends und hatte die ungewöhnliche Idee, diese rauchige Note mit einer unwiderstehlichen Süße auszubalancieren. Und daraus ist etwas Besonderes geworden.

Smoky Goat wird in kleinen Chargen hergestellt. Jedes Fass für diesen Blend wird von Craig verkostet und stammt aus den besten Whisky-Beständen. Er reift in drei verschiedenen Fasstypen heran (refill und rejuvenated Fässern sowie First Fill Bourbonfässern), die ihm seinen unverwechselbaren Charakter geben: Zunächst entdeckt man Toffee, Karamell und süße Vanille in der Nase, dann die Malzigkeit der Highlands, die mit der Glut eines Lagerfeuers einhergeht. Anschließend entfalten sich kraftvolle Noten von Vanille, Melassetoffee und karamelliger Süße, gefolgt von einem wärmenden, rauchigen Abgang.

Herzlichen Glückwunsch, Frank Forsthuber aus Nürnberg!

Huxley – der Whiskey, der nicht sein darf, aber sein musste

Gewinn Nummer 5, Huxley, soll Whiskey-Freunde bisher unbekanntes Terrain erschließen lassen. Er ist eine Kombination aus Scotch, kanadischem und amerikanischem Whiskey – ganz nach dem Motto „Geht nicht gibt’s nicht“.  Die Inspiration zu diesem Blended Whiskey fand Masterblenderin Caroline Martin in einer Bibliothek: Der englische Biologe T.H. Huxley, ein renommierter Wissenschaftler aus dem 19. Jahrhundert, entdeckte angeblich (und unter Umständen nach Genuss von Bourbon, Scotch und kanadischem Whiskey) bei einer Amerika-Reise ein Tier, wie es noch niemand vor ihm gesehen hatte: Gesicht und Körper hatten die Anmutung einer Raubkatze, auf dem Rücken hatte das Wesen Flügel wie ein Adler und aus dem Kopf wiederum ragte ein riesiges Geweih.

Er gab dem seltsamen Wesen einen Namen: „Mobsprey“ (abgeleitet von Bobcat = Raubkatze, Moose = Elch und Osprey = Fischadler). Mit dieser Geschichte waren sowohl Name und Symboltier, als auch Caroline Martins Vorhaben geboren, dass ihr neuer Whiskey eine ebenso ungewöhnliche Kreuzung darstellen sollte. Huxley ist ein Blend für experimentierfreudige und neugierige Gaumen. Die rauchigen, torfigen Aromen des Scotch Whiskys, die buttrige, karamellige Süße und die würzigen Röstnoten amerikanischer Whiskeys verbinden sich geschickt mit dem fruchtig-, vanillearomatischen Charakter des kanadischen Whiskeys. Eine sonderbare und zugleich erstaunliche Kreation.

Herzlichen Glückwunsch, Marc Osthoff aus Bochum!

 

Die Namen und Adressen der Gewinner leiten wir noch heute an unseren Partner, Diageo Deutschland, weiter. Von dort werden auch die Preise versendet.

Allen Teilnehmern möchten wir für das Mitspielen danken – das große Interesse macht uns natürlich sehr viel Freude. Wer diesmal leer ausgegangen ist, der muss gar nicht lange warten – schon am nächsten Montag starten wir das nächste Gewinnspiel für Sie – freuen Sie sich drauf!