Sonntag, 28. Februar 2021, 22:53:08

HS: Billy Walker (Glenallachie) über Brexit – neue Abfüllungen im Frühjahr

Die Zukunft sei trotz Brexit rosig - sagt Walker, da andere Märkte boomen

Auf Herald Scotland können Sie heute ein Gespräch mit dem Whisky-Urgestein und neuen Chef bei Glenallachie, Billy Walker, nachlesen. Man hat sich dort mit ihm über die Ausblicke der Whiskyindustrie im kommenden Jahr und darüber hinaus unterhalten, und darüber, was der Brexit für schottischen Whisky bedeutet.

Destillerie Glenallachie. Bildrechte bei Lars Pechmann.

Billy Walker hält sich selbst für einen ausgemachten Optimisten, und er glaubt, dass die Aussichten für Whisky in den kommenden Jahren mehr als rosig sind. Wohl werde der Brexit einige Unabwägbarkeiten ins Spiel bringen, aber die Potentiale, vor allem im asiatischen Raum, werden diese mehr als wettmachen. Auch der Anstieg der Nachfrage in den USA und Kanada sei sehr ermutigend.

Billy Walker

Kritischer sehe er den Mindestpreis für Alkohol in Schottland, der seiner Meinung nach ein schlechtes Signal an mögliche ausländische Märkte sende. Unterstützt in seinen Ansichten wird Walker vom CEO der SWA, Karen Betts, die in eine ähnliche Richtung argumentiert.

Im Artikel auf Herald Scotland wird in einem Nebensatz eine sehr erfreuliche Mitteilung gemacht: Die ersten neuen Abfüllungen der Destillerie Glenallachie, die Walker gemeinsam mit Partnern heuer gekauft hat, seien im Frühjahr 2018 zu erwarten. Es wird spannend, wie Walker die Produktrange der Brennerei in Zukunft gestalten wird.

Unsere Partner

Werbung

- Werbungt -

Neueste Artikel

Werbung

- Werbung -
- Werbung -
X