Sonntag, 02. Oktober 2022, 14:38:31

Neu: Glenmorangie A Tale of the Forest – Experimenteller Single Malt Whisky erweckt den Wald

Nicht über Torf oder reinem Feuer, sondern über Botanicals aus dem Wald wurde hier das Keimen des Getreides gestoppt - erhältlich ab Oktober

Malz für die Whiskyherstellung kann man einfach über Feuer trocknen. Oder über Torf, um damit Rauchigkeit zu erzeugen. Manche Destillerien wie zum Beispiel Mackmyra nehmen dafür Heidekraut, andere wie die Eimverk Distillery auf Island (Floki Whisky) getrockneten Schafdung.

Einen weiteren experimentellen Weg geht nun Glenmorangie unter Dr. Bill Lumsden – dort verwendet man für den neuen Glenmorangie A Tale of the Forest (erste Hinweise auf ihn gab es im Mai dieses Jahres) Botanicals aus dem Wald, genauer gesagt unter anderem Wachholder, Holzrauch und Kiefernnadeln.

Was das geschmacklich bringt, können Sie zunächst einmal hier in der offiziellen Pressemitteilung nachlesen und ab 4. Oktober über clos22.com und ab 10. Oktober im Fachhandel zum Kosten erwerben – der UVP für den mit 45% abgefüllten Whisky ist mit 89 Euro angegeben.

PresseartikelFür den Inhalt ist das Unternehmen verantwortlich

Experimenteller Single Malt Whisky erweckt den Wald

Illustratorin Pomme Chan hält die Aromen des Glenmorangie A Tale of the Forest in ihren farbenprächtigen Zeichnungen fest

Tain / München 22. September 2022. Erneut stellt Glenmorangie seine Experimentierfreude unter Beweis: Der neue Glenmorangie A Tale of the Forest ist der erste Whisky, der aus Malz gewonnen wurde, das über Botanicals trocknete. Er ist inspiriert von der sich ständig wechselnden Natur, die der Glenmorangie Director of Whisky Creation bei seinen Streifzügen durch die Wälder seiner schottischen Heimat erlebte. Düfte, Geräusche und der Anblick des Waldes befeuerten diese experimentelle Limited Edition. Dr. Bill Lumsden nutzte dazu eine alte Methode des Darrens des Gerstenmalzes über Waldextrakten wie Kiefernnadeln und Wacholder sowie Holzrauch. So köstlich die Aromen, so ließen sie Illustratorin Pomme Chan ihren eigenen Fantasiewald erträumen, der nun das Etikett und die Verpackung des Whiskys ziert.

Seit über 175 Jahren sind die Whiskymacher von Glenmorangie unendlich einfallsreich, ungewöhnliche und köstliche Single Malts zu kreieren. Allen voran steht Dr. Bill, der sich immer die Frage stellt: „Was wäre, wenn…?“ Vor einigen Jahren hatte er einen Whisky im Sinn, der das wunderbare Erlebnis eines Waldspaziergangs einfängt. Gleichzeit erinnerte er die alte Methode der Highland-Whiskymacher, das Gerstenmalz mit unterschiedlichen Waldbrennstoffen zu trocknen. Experimente mit verschiedensten Botanicals begannen und Dr. Bill entdeckte die wundersamen Aromen, die Wacholderbeeren, Birkenrinde und Heidekraut in Verbindung mit etwas Torf in das Malz brachten. In dieser Weise schuf er ein kleines Batch mit ungewöhnlichen Aromen von Kiefernnadeln, Wacholder und einem Hauch Rauch. Anschließend ließ er den Single Malt in ehemaligen Bourbon-Fässern reifen, darunter viele Refill-Fässer, um die Waldaromen zur vollen Geltung zu bringen.

Illustratorin Pomme Chan ging tief in ihren Lieblingswald in Nordthailand, um die Aromen dieses besonderen Whiskys zur Geltung zu bringen. Inspiriert von der Umgebung und von Gesprächen mit Dr. Bill Lumsden über Schottland zeichnete sie einen fantasievollen Wald, der nun das Etikett und die Geschenkpackung ziert. Ihre Illustration ist ein farbprächtiges Fest, das die Aromen und Botanicals des Whiskys widerspiegelt – blühendes Heidekraut, duftender Wacholder, Orangen und Kiefernzapfen, tanzend im Wind.

Dr. Bill Lumsden sagt:

„Bei jedem Waldbesuch nehme ich etwas Neues wahr – sei es der Duft des letzten Regens oder das Rascheln der Blätter. Einst begann ich mir vorzustellen, wie wir den Wald in einem Whisky einfangen könnten. Ich erinnerte, wie unsere Vorfahren das Gerstenmalz mit allen möglichen Bestandteilen des Waldes über Feuer trockneten. Nach vielen Experimenten gefielen uns die Aromen von Wacholder, Birkenrinde und Heidekraut am besten, die dem Glenmorangie einen üppigen, floralen Geschmack verleihen. Mit Noten von Kiefernnadeln, Waldmoos, kräftigem Wacholder, Eukalyptus, Minze, Bitterorange und ganz leichten Holzrauch ist „A Tale of the Forest“ ein Whisky, der erfreut und überrascht, egal ob tief im Wald oder zu Hause genossen.“

Pomme Chan sagt:

„Die Zusammenarbeit mit Glenmorangie für diese köstliche Limited Edition war wundervoll. Der Wald ist für mich voller Sinne – der Duft, alles was man sieht und hört. Meine Illustration stellt die geheimnisvolle Tiefe des Waldes mit seinen Pflanzen und Aromen dar, die im Whisky enthalten sind. Ich hoffe es gefällt und dass viele Glenmorangie A Tale of the Forest bei einem Picknick genießen… im Wald natürlich!“

Glenmorangie A Tale of the Forest ist für 89 Euro (UVP) ab 4. Oktober 2022 über Clos19.com und ab 10. Oktober 2022 im Fachhandel erhältlich, solange der Vorrat reicht.

Verkostungsnotiz

Glenmorangie A Tale of the Forest (46,0 Vol.% Alk.)

Farbe

Dunkle Bernsteinfarbe

An der Nase

Süßes Malz, Biskuit, cremig mit einer deutlich kräftigen, floralen Note mit Wacholder oder Koriander. Etwas Wasser setzt unzählige herbale und parfümähnliche Aromen frei, wie Wacholder, Koriander, feuchter Wald, Kiefernnadeln, Brennnesseln und Minze. Noten von kandierten Kirschen, Maroni und sanfter Holzrauch folgen.

Am Gaumen

Ein pfeffriger, lebhafter Geschmack entfaltet sich schlagartig: Pfefferminze, Menthol, Eukalyptus, Kiefer, Baumharz, Angelikawurzel, Bitterorange mit etwas aromatischen Holzrauch. Bittersüße Aromen von Eichengerbstoffen mit öliger Vanille und wenig Anis setzten den Waldgeschmacksspaziergang fort.

Im Nachhall

Lang und ausdauernd mit spritzigen Zitrusnoten von Orangen und Zitronen sowie Eichenholz.

Unsere Partner

Werbung

- Werbungt -

Neueste Artikel

Werbung

- Werbung -
X