Samstag, 10. Dezember 2022, 06:07:43

Robin Blackadder: Don’t drink and drive

Robin Blackadder, Foto von Silvia Behrens
Robin Blackadder, Foto von Silvia Behrens

Eine traurige Geschichte erreicht uns von Robin Blackadder, der unabhängige Abfüller, der unter Blackadder und Clydesdale ausgezeichnete schottische Whiskys (und seit kurzem auch Rum) abfüllt. Eine Geschichte, die uns allen zu denken geben sollte und die mit unserem Hobby und Verantwortungsbewusstsein zu tun hat:

Anfang September wurde Robins Sohn, Michael, gemeinsam mit einem Freund von einem betrunkenen Autofahrer in der Türkei auf seinem Roller niedergemäht. Michael und sein Freund wurden dabei schwer verletzt, sein Freund mit einem offenen Oberschenkelbruch. Die Verletzungen wurden als ernsthaft, aber gottseidank nicht lebensbedrohlich beschrieben. Nach einige Operationen wurde Robins Sohn am Freitag  aus der Intensivstation entlassen und soll nächste Woche nach England zurückkehren können.

Laut Polizeireport war der Fahrer des Autos so betrunken, dass er versuchte, vom Unfallsort zu fliehen und hatte zwei Stunden später, als er festgenommen werden konnte, noch immer weit über das legale Limit an Alkohol im Blut.

Man kann es nicht oft genug sagen; sich selbst, seinen Freunden, seinen Gästen und allen, die unser Hobby mit uns teilen: Bitte trinken Sie verantwortungsbewusst. Wer getrunken hat, gehört nicht hinter das Steuer eines Autos. Wer getrunken hat, darf sich in keine Situation bringen, in der er mit seinen Aktionen das Leben oder die Gesundheit anderer gefährden kann. Whisky soll Freude machen, nicht Leid bringen. Das wünschen wir uns von der Redaktion von Whiskyexperts.

Von hier aus, auch im Namen unserer Leser, die besten Wünsche an Robin Blackadder und seine Familie.

 

Unsere Partner

Werbung

- Werbung -

Neueste Artikel

Werbung

- Werbung -