Mittwoch, 23. Juni 2021, 00:18:36

Schottische Whiskyexporte 2020 um -23% eingebrochen – niedrigster Wert seit einem Jahrzehnt!

1,256 Milliarden Euro weniger setzte die schottische Whiskyindustrie 2020 um

Es sind keine guten Nachrichten für die schottische Whiskyindustrie, die uns heute von dort erreichen: Im Jahr 2020 ist der Exportwert von schottischem Whisky wegen der Pandemie und den US-Strafzöllen um eigentlich unglaubliche 23% eingebrochen – in realen Zahlen sind das 1,1 Milliarden Pfund weniger. Damit haben sich alle Zugewinne eines gesamten Jahrzehnts über ein Jahr verflüchtigt.

Auch wenn man die Zahl der exportierten Flaschen ansieht, ist der Rückgang ungemein stark: -13% sind es, die Schottland im Jahr 2020 verlassen haben.

Schlimm sind die Unstände, wenn man sich die Gastronomie und den Travel Retail ansieht: Hier sind es 70% aller weltweiten Märkte, die Rückgänge verzeichnen mussten. Und wenn man nach Regionen aufschlüsselt, ist der Export in die EU um 15% zurückgegangen, der in die USA wegen der Strafzölle sogar um 32%, also knapp ein Drittel.

Es wird wohl einige Zeit dauern, bis diese Verluste wieder zum Teil wettgemacht werden können, und der Brexit wird dabei sicherlich nicht helfen, wie man schon im Januar gesehen hat (nicht nur Privatleute klagen, dass es sehr schwierig ist, in UK zu bestellen, auch der Handel sieht sich mit Problemen konfrontiert). Umso mehr drängt die schottische Whiskyindustrie darauf, dass zumindest bei den Exportzöllen in die USA Besserung durch die britische Regierung ausgehandelt wird.

Loch Lomond. Bild © Whiskyexperts 2019

Unsere Partner

Werbung

- Werbungt -

Neueste Artikel

Werbung

- Werbung -
- Werbung -
X