Freitag, 31. März 2023, 18:57:03

Schottische Whiskyindustrie: „Hammerschlag“ gegen Scotch durch heute verlautbarte Steuererhöhungen um 10,1%

Die heute getroffene Entscheidung der Regierung verteuert Whisky in UK deutlich - die Steuerlast ist im Durchschnitt bereits 75% des Preises

Um 10,1% wird in UK die Steuer auf Scotch angehoben werden – die größte Steuererhöhung seit mehreren Jahrzehnten. Die Regierung gab dies im Rahmen der Budgetrede heute bekannt. Diese Steuererhöhung gilt für in UK erzeugte Alkoholika ebenso wie für importierte Ware.

Was bedeutet diese Steuererhöhung nun im Konkreten? Die Steuer ist nun 31,64 Pfund pro Liter purem Alkohol. Bei einer Flasche Scotch, die jetzt zum Beispiel 15,22 Pfund kostet, entfallen 11,40 Pfund allein auf Steuern und Abgaben. Das bedeutet, dass sich die Abgabenlast bei einer durchschnittlichen Whiskyflasche von 70% auf 75% erhöht.

Natürlich bedeutet dies auch, dass Scotch Whisky, den wir in Schottland auf unseren Reisen kaufen, ebenfalls deutlich teurer werden wird – bei den ohnehin bereits sehr hohen Preisen für manche Abfüllungen ein satter Aufpreis, falls die Destillerien diese Steuererhöhung an die Kunden weitergeben (und daran zweifelt wohl niemand).

Diageo sieht diese Steuererhöhung als „Hammerschlag“ gegen die Whiskyindustrie, laut einem Zitat von Nuno Teles, dem Managing Director von Diageo UK:

 “Today’s decision is a hammer blow for pubs, drinkers and for Scotch, a UK homegrown industry supporting tens of thousands of jobs. We urge the chancellor to reverse this punitive and inflationary tax hike.”

Und auch die SWA, die Scotch Whisky Association lässt kein gutes Haar an der Entscheidung der Regierung:

“This is a historic blow to the Scotch whisky industry.
“The largest tax increase for decades means that 75% of the average priced bottle of Scotch whisky will be collected in tax, reducing already tight margins for an industry which employs tens of thousands of people and invests hundreds of millions annually across the UK.
“In addition, the chancellor has chosen to further increase the competitive disadvantage faced by the industry in the UK by giving additional tax breaks, which are not available to the vast majority of distillers.
“Spirits account for more than a third of hospitality sales, but the extension of ‘draught relief’ cuts out 99% of the spirits sector, alienating both producers and consumers who choose premium quality drinks.
“We have been clear with the UK government that increasing duty would be the wrong decision at the wrong time, so it is deeply disappointing that one of Scotland’s largest and longest-standing industries has been treated in this way.
“The industry continues to grapple with significant domestic headwinds, including the soaring cost of energy, intense pressure on the hospitality sector, and increasing regulatory burdens like the Deposit Return Scheme. This tax hike just adds to the pressures on the sector and breaks the UK government’s commitment to support Scotch.
“Scotch whisky has consistently delivered for the UK economy when given stability and certainty through duty freezes, enabling the industry to reinvest in job creation and growth across the country. The chancellor has chosen to ignore the evidence and increase the pressure on hard pressed businesses, including many in the hospitality sector.
“Now that the chancellor has chosen to increase tax on Scotch whisky, we call on all MPs to reject this unjustifiable tax hike in the Finance Bill, and clearly demonstrate their support for the Scotch whisky industry.”

Mark Kent, Chief Executice SWA

6 Kommentare

  1. Also zahlt man doppelt Alkoholsteuer? Einmal die in Österreich und einmal die in UK? Warum können die sich die Steuer beim Exportieren nicht zurück holen?

  2. Die normale Umsatzsteuer, wenn der Händler bzw. Distillerie gut ist, wird nicht bezahlt, wenn nach Österreich importiert wird, Da kommt dann die österreichiche rauf. Das o.a. angegebene ist wohl Brantweinsteuer, Alkoholsteuer etc.

  3. Nein, das war ein Denkfehler im ursprünglichen Artikel – ist inzwischen korrigiert. Teurer wirds nur, wenn man vor Ort kauft (und das war schon bisher meist teurer als bei uns).

Unsere Partner

Werbung

- Werbung -

Neueste Artikel

Werbung

- Werbung -