Bourbon ist am Weltmarkt für Whisky im Kommen. Das mag einerseits sein, weil er zu Scotch eine echte preisliche Alternative darstellt, aber auch deshalb, weil Whiskyfreunde langsam aber sicher entdecken, dass es bei Bourbon insgesamt sehr gute Abfüllungen gibt. Klar, man muss den Grundgeschmack von Bourbon mögen, dann aber steht einer wunderschönen Begegnung nichts im Wege.

Serge Valentin hat wieder einmal einige Bourbons verkostet. Heute bringt er den ersten Teil seiner Bewertungen, und wenn da auch (noch) kein 90er dabei ist, so spiegeln die Punkte dennoch die zumeist hohe Qualität der Abfüllungen wieder:

  • Bulleit Bourbon (45%, OB, Bourbon, +/-2015): 83 Punkte
  • Buffalo Trace ‚Single Barrel‘ (40%, OB, LMDW, Kentucky straight bourbon, cask #07-C-13-P-3-04-044): 79 Punkte
  • Buffalo Trace ‚Single Barrel‘ (40%, OB, LMDW, Kentucky straight bourbon, cask #07-C-28-P-3-53-042): 85 Punkte
  • Eagle Rare 17 yo (45%, OB, Kentucky straight bourbon, spring 2014): 82 Punkte
  • Colonel E.H. Taylor ‚Bottled in bond‘ (50%, OB, Kentucky straight bourbon, single barrel, +/-2015): 76 Punkte
  • W.L. Weller 19 yo 1982/2001 (90 US proof, OB, Kentucky straight bourbon): 86 Punkte
  • William Heavenhill ‚Bottled-in-Bond‘ (50%, OB, Kentucky straight bourbon, +/-2014): 88 Punkte
  • Evan Williams 23 yo (53.5%, OB, Kentucky straight bourbon, +/-2014): 84 Punkte