Glen Mhor war vor einigen Jahren noch hin und wieder bei Unabhängigen zu halbwegs vernünftigen Preisen zu bekommen. Das hat sich mittlerweile geändert, die Bestände aus dieser Lost Distillery dürften mittlerweile gegen Null gehen.

Wer das Glück hat, Glen Mhor zu kennen, der wird in diesem Whisky geschmacklich die alte Schule finden – unaufgeregt und klassisch. Bei Serge gibt es heute zwei alte Abfüllungen, beide nur mehr auf dem Sekundärmarkt und auch dort höchst selten anzutreffen, also wohl keine Kandidaten, um Glen Mhor noch zu verkosten. Wenn man das will, ist der Händler des Vertrauens wohl die beste Adresse, um noch eine Möglichkeit zu finden.

Hier jedenfalls die Wertungen der heutigen Verkostung:

  • Glen Mhor 1978 (65.3%, Gordon & MacPhail, CASK, 75cl, +/-1988): 87 Punkte
  • Glen Mhor 26 yo 1965/1991 (56.4%, Signatory Vintage, cask #202, 300 bottles): 88 Punkte

Von Glen Mhor haben wir kein gutes Bild – nur eines der Lage der Brennerei in Inverness. Da steht jetzt aber die Halle eines Supermarkts…

Hier stand bis 1986 die Destillerie Glen Mhor – Foto von Potstill