Wie Executive Style heute berichtet, ist die tasmanische Destillerie Sullivans Cove an eine private Investorengruppe aus Melbourne verkauft worden. Das Familienkonsortium rund um Adam Sable hat die Destillerie für eine unbekannte Summe erworben. Sable ist übrigens für Whiskyfreunde kein Unbekannter – er war Managing Director bei Bladnoch, jener Lowland-Destillerie, die vom australischen Millionär David Prior im Vorjahr gekauft wurde.

Bislang gehörte die Destillerie einer Investorengruppe um Patrick Maguire, der das Unternehmen in den letzten 13 Jahren zu der Marke mit Weltbekanntheit machte, die sie heute ist. Er und sein bisheriges Team werden die Destillerie weiter betreiben. Nach seinen Worten war der Verkauf unumgänglich, da frisches Kapital benötigt wurde, um die Erfolge der letzten Jahre weiter fortzuführen.

Der Verkauf von Sullivans Cove ist der dritte Besitzerwechsel einer australischen Destillerie in den letzten 12 Monaten, nach dem Einstieg von Diageo bei Starward und dem Kauf von der Nant Distilling Company durch Australian Whisky Holdings.

Danke unter anderem an Simon Weiss für den Hinweis auf die Nachricht.

sullivans cove