St. Kilian Whisky
 

Der neue Monat erfordert die gleiche Aufgabe. Es gilt einen Whisky auszuwählen, der neben einer hohen Verfügbarkeit eine uns überzeugende Qualität zu einem attraktiven Preis bietet. In diesem Monat nutzen wir die Fähre und reisen vom schottischen Mainland auf die Insel Isly. Denn unser Whisky des Monats Juni 2019 ist der Laphroaig 10 yo.

An diesem Wochenende findet die Fèis Ìle ihren Abschluss. Mit diesem Islay Festival of Music and Malt feiern die Bewohner der Insel Islay ihre Musik, ihren Malt Whisky und auch ein wenig sich selbst. Und sie bleiben in dieser Zeit nicht alleine. Viele internationale Whisky- und Musik-Fans pilgern in diesen Tagen auf das Island der Inneren Hebriden. Sie sorgen für frühzeitig ausgebuchte Fähren und viel Verkehr – für Islay-Verhältnisse. Die Dinge auf Islay müssen auch in Islay-Relation betrachtet werden.

Besucher vor Lagavulin während des Fèis Ìle 2013

Bekannt, berühmt und auch berüchtigt ist der Whisky von Islay für seine rauchigen Aromen, sowohl in der Nase als auch am Gaumen. Beim Darren der eingesetzten Gerste wird Torf verwendet, mal mehr, mal weniger. Beim Verbrennen dieses Torfes werden Phenole freigesetzt. Von diesen Phenolen gibt es unterschiedliche Arten, die jeweils auch für unterschiedliche Aromen verantwortlich sind. So sind die (allermeisten) Whiskys von Islay rauchig, ohne deshalb gleich zu schmecken.

Die rauchigen Whiskys polarisieren. Nicht alle Whisky-Liebhaber können mit diesen Abfüllungen etwas anfangen. Bei manchen kommt kein anderer Whisky als ein rauchiger ins Glas. Und viele bewegen sich sich genau dazwischen. Rauchig, gerne, jedoch bitte nicht zu sehr.

Eine Brennerei, die dieses Polarisieren zu ihrer Einzigartigkeit erklärt hat, ist Laphroaig. „The most richly flavored of all scotch whiskies“, so steht es auf jeder Abfüllung der Brennerei. Entweder liebt man es, oder man hasst es.

Laphroaig, Bild von Rappilio, GNU License

Unter allen Abfüllungen von Laphroaig passt dieses Polarisieren auf deutlichsten auf den Laphroaig 10yo. Deutliche Torf-Aromen und sehr rauchig, kommen noch chemisch-medizinische Noten hinzu. Eine Prise Salz vermittelt den Hauch von Meer, von Gischt, von Seetang. Doch ergänzt wird die Aromen-Palette durch blumige Noten, weiterhin findet sich ein Anflug von Vanille. Zusammen bildet dies alles einen recht komplexen, und, das soll nicht verschwiegen werden, herausfordernden Whisky. Diese reiche und volle Vielfalt der Aromen formt einen Whisky, der nicht mit „einfach lecker“ beschreibbar ist. Der jedoch ein intensives Geschmackserlebnis bietet.

Den Laphroaig 10yo finden Sie manchmal im Lebensmittel-Einzelhandel, im oft Getränke-Markt und natürlich im Fachhandel. Preislich liegt diese Abfüllung bei um die 30 €. Wer großen Gefallen an dem Aromen-Spektrum dieser Brennerei findet, empfehlen wir die weiteren Bottlings von Laphroaig mit Altersangabe. Doch Obacht: Hier liegen wir preislich in ganz anderen Bereichen. Und wir hoffen, dass der in der TTB-Datenbank aufgetauchte Laphroaig 16 yo eine erschwingliche Erweiterung des Portfolios wird.