Eigentlich sind in der englischsprachigen Überschrift nur Speysider erwähnt, und das hat seinen Grund: Glenfarclas nimmt für sich in Anspruch, ein Highland Whisky zu sein, obwohl die Brennerei in der Speyside liegt. Und nachdem die Speyside ja geografisch ein Teil der Highlands ist, kann man das auch so gelten lassen. Was wir tun – und deshalb unser Titel hier, und auch, weil hinter vielen der unbenannten Speysider auch Whiskys von Glenfarclas stecken.

Jedenfalls sind das die Teilnehmer der heutigen Verkostung durch Angus McRaild, der wie schon üblich den Samstag bei Whiskyfun übernimm, und es dauert ein wenig, bis wir uns aus den niederen Gefilden erheben. Aber dann…:

  • Glenfarclas 10 yo 2008/2018 (58%, Cadenhead Authentic Collection, bourbon hogshead, 264 bottles): 74 Punkte
  • Undisclosed Speyside 11 yo 2007/2019 (60%, Berry Brothers for Whisky + Beijing 2019, cask #13917): 76 Punkte
  • Speyside #2 25 year old Batch 1 (51.6%, That Boutique-y Whisky Co, 2415 bottles): 89 Punkte
  • A Speyside Distillery 26 yo 1992/2018 (51.5%, Archives, cask #1408806, bourbon barrel, 250 bottles): 90 Punkte
  • A Speyside Distillery 26 yo 1992/2019 (51.9%, Archives, cask #1408809, bourbon barrel, 269 bottles): 90 Punkte
  • Speyside 27 year old 1991/2018 (48.8%, Cadenhead Authentic Collection, bourbon hogshead, 318 bottles): 83 Punkte
  • A Speyside Distillery 28 yo 1990/2019 (50.9%, Archives, cask #18001, hogshead, 207 bottles):91 Punkte
  • A Speyside 43 yo 1973/2017 (52.2%, Whisky-Doris, cask #12, sherry butt, 221 bottles): 91 Punkte
  • Glenfarclas 37 yo 1970/2008 (46%, Simon Brown Traders, ex-bourbon cask): 89 Punkte

Und auch unser Titelbild zeigt dementsprechend eine Aufnahme der Brennerei Glenfarclas…

Glenfarclas. Bild © Alexandra Kreutz, Genuss am Gaumen
Glenfarclas. Bild © Alexandra Kreutz, Genuss am Gaumen