Das Interesse in Whisky ist seit nun schon recht langer Zeit konstant im Steigen – und selbiges gilt auch für den Whiskytourismus, der Freunde des Wassers des Lebens an dessen Erzeugungsorte führt. So konnten im Vorjahr erstmals über 2 Millionen Besucher aus aller Welt in den schottischen Brennereien begrüßt werden.

Diese 2.05 Millionen Besucher bedeuten eine Steigerung von 6.1% zum vergangenen Jahr, oder anders gesagt: weitere 115.000 Personen haben den Weg nach Schottland in die Destillerien gefunden.

Wie man unseren Berichten aus den letzten Monaten und Jahren entnehmen kann, reagiert die schottische Whiskyindustrie auf den Boom entsprechend und baut die Besucherentren aus (allein Diageo investiert sehr hohe Beträge in jene Brennereien, die an der Komposition von Johnnie Walker beteiligt sind und in ein riesiges Johnnie Walker Experience Center in Edinburgh) – oder man baut sogar komplett neue zu Brennereien, die bislang ohne solche auskommen mussten (Glencadam oder Glenallachie, um nur zwei zu nennen).

Hauptherkunftsländer der Besucher waren laut der Untersuchung der Scotch Whisky Association übrigens die USA und Deutschland.

Die geplante Johnnie Walker Experience in Edinburgh, Teil eines immensen Ausbauprogramms der Besucherzentren vieler Diageo-Brennereien in Schottland. Bild: Diageo.