Freitag, 25. Juni 2021, 06:49:04

Wir verkosten: Braes of Glenlivet 1994 A. D. Rattray

Die Braeval-Destillerie in der Speyside hieß früher Braes of Glenlivet, änderte aber wegen der Verwechslungsgefahr mit der Destillerie Glenlivet den Namen. Sie ist eine der jüngsten Destillerien Schottlands (gebaut 1973/1974) – zwischen 2002 und 2008 stellte sie die Produktion ein.

Aus ihr stammen eine große Anzahl von unabhängigen Abfüllungen, aber keine offiziellen. Das meiste aus ihr geht in Blends wie Chivas Regal. Schade eigentlich, denn aus Braeval stammen einige wirklich bemerkenswert gute Abfüllungen, so zum Beispiel von Cadenheads oder Càrn Mòr.

Heute verkostet unser Redakteur Bernhard Rems eine 18jährige Abfüllung aus dem Hause A.D. Rattray, ein Braes of Glenlivet aus dem Jahr 1994. Er stammt aus dem Fass #159180 (ein Bourbon-Barrel) und wurde ungefiltert und ungefärbt in Fassstärke am 21. Januar 2013 abgefüllt. 218 Flaschen davon gibt es, beim Erscheinen vor eine Jahr wurden sie um ca. 70 Euro pro Flasche verkauft.

braesofglenlivet18yad

 

Nase: Blumig, fruchtig und leicht, mit einem leichten Cremeton und einer Weißwein-Charakteristik im Anschnuppern. Man findet die Süße von gekochten Äpfeln und Birnen darin, etwas Orange, Rharbarber und Granny Smith. Insgesamt ein freundlicher, leichter Eindruck.

Gaumen: Zunächst etwas dünn, mit einer leichten Kleber-Note. Das verfliegt sehr rasch, und man schmeckt etwas Marzipan, etwas Vanille, dann wiederum diese Weißwein-Noten und eine gewisse Pfeffrigkeit. Dann ist da eine Spur Bitterkeit von Chinarinde, ein leichter Lederton, aber davor immer Süße und das Marzipan. Je länger man sich mit ihm beschäftigt, desto dominanter wird das Süße in ihm, auch eine gewisse fruchtige Säuerlichkeit ist zu schmecken. Weingarten-Pfirsich?

Finish: Mittellang, etwas alkoholisch, süß mit einem leicht bitteren Ende.

Alles in allem: Ein zweifellos interessanter Whisky, mit einem über die Zeit changierenden Geschmacksprofil – aber nicht mit sehr viel Tiefgang. Er gewinnt, je länger er im Glas ist. Von uns ein: Gut.

 

 


Über unser Ratingsystem:

Wir vergeben 0-5 Sterne in drei Kategorien: Nase, Gaumen, Finish

Die Gesamtnote ergibt sich aus dem Mittelwert dieser drei Kategorien. Unsere Skala geht von 0-5 Sternen und ist nicht mit dem Wertungssystem xx/100 vergleichbar. Sie kann so interpretiert werden:

0-1 Stern: Furchtbar. Nur äußerlich anwenden.

1-2 Sterne: Enttäuschend. Aber vielleicht kann man damit die Gäste zum Gehen bringen.

2-3 Sterne: Geht so. Kann man trinken. Muss aber nicht.

3-4 Sterne: Gut. Macht man gerne immer wieder mal auf.

4-5 Sterne: Sehr gut. Daumen hoch. Ab 4.5 Sternen: Spitzenklasse. Vor diesem Whisky verbeugt man sich.

Wichtig: Wir haben Geschmack. Unseren. Nicht Ihren. Unsere Verkostungsnotizen sind kein richterliches Urteil. Darum haben wir bei unseren  Reviews auch die Möglichkeit vorgesehen, dass unsere Leser selbst werten können. Machen Sie Gebrauch davon, falls Sie den Whisky schon probiert haben!

Unsere Partner

Werbung

- Werbungt -

Neueste Artikel

Werbung

- Werbung -
- Werbung -
X