Sonntag, 20. September 2020, 08:48:11

Wir verkosten: Caol Ila 2005, 57.3%, Gordon & MacPhail

World Class-Finalist Reinhard Pohorec verkostet einen jungen, fassstarken Islay-Malt

Wee Beastie AUT

Caol Ila 2005
Gordon & MacPhail Cask Strength Series

Sample: Gordon & MacPhail
Verkoster: Reinhard Pohorec

caolila2005

Es gibt Momente im Leben, die verlangen nach etwas Wärmendem – in jeder Hinsicht. Und bei einem Blick auf das vor mir stehende Etikett, lese ich alles, was ich wissen muss: Caol Ila, Check. Fassstärke, check. Es darf gekostet werden.

Nase: cremig süßliches Opening, ein Duft von Butterkeks, Marillenröster und ja, in der Tat, blumigen Noten, Lavendel ist da, auch etwas Lilie. Dahinter baut sich die große Wolke eines Islay-Giganten auf, schwer medizinale Aromen, grünlich, frisch, grasig nach Seetang, Jod, die Gischt schießt einem förmlich ins Gesicht, brackig-maritime Noten umwehen einen zweiten Anflug von Frucht, diesmal rötlicher, mehr Kirsche, die gemeine Räucherkirsche, möchte man fast meinen. Vanillezucker, Orangendrops und rohe Mandeln, auch dürfen kräutrige Highlights nicht fehlen, mentholisch-minzig, ein würzig wenngleich sehr balancierter, eindrucksvoller Eindruck in der Nase.

Gaumen: the proof is in the pudding, also ran an’s Gerät. Und da ist er, roh, erdig, unverfälscht, mit einer imposant-brachialen Ouvertüre. Der Alkohol ist deutlich spürbar, wenngleich nicht dominant oder spitz. Dazu mischt sich süßliches Getreide umrahmt von animalisch, fleischen Räucher-Spitzen. Verbrannter Brioche, dann wieder die dezente Salzlake, Oliven, unreife Banane von Noriblättern umwickelt. Noch einmal Karamell, Koriandersaat und etwas Kardamom. Und dann…? Stille. Jugendlich unerfahrenes Schweigen, möchte man mutmaßen?

Finish: irgendwo in all dem Spektakel reißt der Caol Ila ab und zieht sich ebenso schnell in seine Meereshöhle zurück, wie er aufgetaucht war. Es fehlt Substanz im Abgang, da ist zwar noch die Bitternote, die liegen bleibt, es huscht noch einmal eine Idee von Lapsang Souchong und Trockenfleisch durch den Rachen, aber insgesamt lässt das Finish ein paar Sehnsüchte unbeantwortet und den Wunsch auf mehr im Raum stehen. Grüntee und herber Kakao im Rückgeschmack.

Alles in allem: laut, impulsiv, kurz. Einmal mit vollen Kanonen die Sinne betören, doch dann geht es relativ rasch dem Ende zu. Eigentlich schade, hätte das fabulöse Intro doch gerne noch ein paar weitere Feuerwerke zünden dürfen. The wood makes the whisky, es bleibt jedenfalls ein Fragezeichen. Dem Caol Ila hätte jedenfalls ein bisschen mehr nicht geschadet, vom Wood, oder an Substanz, Reife, make your pick.

Mit den besten Spirits,
Reinhard Pohorec

Seit 2016 verzichten wir in unseren Tasting Notes auf numerische Bewertungen und geben unseren Eindruck nur mehr über die Beschreibung wieder. Wir tragen damit unserem Gefühl Rechnung, dass man mit einem starren Punkteschema Vergleiche forciert, die den Whiskys nicht gerecht werden. PS: Wir haben Geschmack. Unseren. Nicht Ihren. Unsere Verkostungsnotizen sind also kein richterliches Urteil, sondern unser persönlicher Eindruck.

Bruichladdich Gewinn

Unsere Partner

Button Kirsch Whisky
Whiskybotschaft Button
St. Kilian Partnerbutton
Kaspar Button
Mackmyra Partnerbutton
Whiskyhaus Button
Bruichladdich 125×125
Partnerbutton Frank Bauer
GaG Partnerbutton
JJCorryIW Button

Werbung

- Advertisement -
Big Peat Rectangle 2019

Neueste Artikel

Video: Schottland von oben – die Highlands

Und wieder einmal lassen wir Sie über den schönsten Landschaften Schottlands schweben...

PR: The Caskhound mit neuen Bottlings für September 2020

THE CASKHOUND aka Tilo Schnabel läutet mit seinem dritten Bottling 2020 den Herbst ein

Whiskyfun: Angus verkostet Highlander

10 Abfüllungen aus den Highlands

Fremde Federn (115): Verkostungsnotizen deutschsprachiger Blogger

Die neuesten Beiträge aus den Federn der deutschsprachigen Whiskyblogger

PR: Paul John Mithuna – einer der drei besten Whiskys der Welt in der Whisky Bible 2021 von Jim Murray

Der Nachfolger des Paul John Kanya kommt im November in den Handel

PR: Lagavulin Jazz 2020 – ab 3. Oktober bei Lagavulin erhältlich

Der neue Lagavulin Jazz ist 22 Jahre alt und wird exklusiv bei der Destillerie verkauft

Ab 1. Oktober: das neue Malt Whisky Yearbook 2021

665 Destillerien werden in diesem Jahr ausführlich und auf aktuellem Stand beschrieben - und das ist nur ein Teil des Jahrbuchs

Neu: Die Warehouse Collection von A.D. Rattray – nur online erhältlich

Momentan gibt es sieben Abfüllungen, die nur über den eigenen Onlineshop erhältlich sind

Werbung

- Advertisement -
Timorous Beastie Rectangle 2019

UNTERSTÜTZEN SIE JETZT IHRE LOKALEN HÄNDLER!

- unentgeltliche Werbung zum Support des Handels -
WeinRiegger
X