Samstag, 25. Januar 2020, 12:36:03

Wir verkosten: Lava Bräu Brisky 40.8%

Glenallachie for whic

Der Whisky der Manufaktur Lava Bräu wird aus reinem Gerstenmalz fermentiert und destilliert, und zwar in Kooperation und auf den Brennapparaturen von und mit Lagler in Kurkmin. Man gibt dem Produkt einen ganz eigenen Touch und generiert eine wohlgefällige Variation klassischer Herstellungsmethoden, ein Weg, der für österreichische Whiskys wichtig und richtig ist, Eigenständigkeit als Mittel zum Erfolg.

Da wäre zunächst einmal die, nach eigener Diktion, „Infusionsmaischung“, bei der die Gerste zum Teil geläutert wird – dies beschreibt ein für Single Malt gängiges Verfahren, um Geschmack, Zucker und Extrakt mit Quellwasser aus dem Gerstenmalz auszuwaschen, die klare Würze ist es schließlich, die in eine bierähnliche Flüssigkeit umgewandelt und anschließend destilliert wird. Viele Whiskybrenner der Alpennation hingegen brennen die Maische mitsamt Festbestandteilen, was in deutlicheren Getreidenoten und frisch brotigen Akzenten widergespiegelt werden kann. Warum dann nicht auch einmal den Mittelweg gehen?

Nach der Fermentation mittels obergäriger Hefe kommt ein weiteres Faszinosum des Brisky zu tragen: die Vakuumdestillation. Durch verringerten Atmosphärendruck sinkt die Temperaturschwelle, bei der Bestandteile in gasförmigen Zustand übergehen und die Maische / Würze wird nicht „gekocht“ und den sonst sehr hohen Temperaturen ausgesetzt..

Unterm Strich bleibt die alles entscheidende Frage des Geschmacks – the proof is in the pudding – oder in unserem Falle im Glas.

brennerei-vulkanland

Nase: Hell, grünlich, klar, Kochbanane, Zuckerlaromatik, frisch lackig, gelblich Frucht, Papaya, Kokos, frische Mandelmilch, das gesamte Bild duftig und filigran in seiner Ausprägung, eine leise Anfangsscheue möchte man vermuten, dann dezent käsig – laktil, frische Heumilch, Blauschimmelkäse, komplexe Noten, fordernde Aromen, mit Zeit wieder vermehrt tropisch und sehr fruchtig, Ringlotten, etwas Kirsche, Marillenblüten, helle Getreidenoten

Gaumen: schlank, eher hell und leicht, sehr sauber, fast schon überrund wirkt der erste Eindruck, wenig Ecken und Kanten, etwas gerbstoffig, ein paar versprengselte grünliche Noten, weniger straffes Tannin, trocken, wiederum machen sich laktil buttrige Noten von Frischkäse und Topfen bemerkbar, frische Zitronen, von der Gesamtaromatik eher brav

Finish: Im Abgang recht kurz, auch ob der mittleren Komplexität, gegen Ende hin samtig und etwas stoffiger, Karamell, frisches Brot, getreidige hefige Noten, ein letzter Hauch von Banane und Pfirsich, weiß, gelbfruchtig, Mandelmilch

Alles in allem: ein neuer Weg, viel Mut und Innovation sind dem Brisky und seinen Machern zu attestieren und höchst lobenswert hervor zu streichen, ob die eher dezente Gesamtausprägung des Whiskys für jedermann/-frau das Richtige ist, sei dahingestellt und den eigenen Geschmacksknospen überlassen. Was man aber festhalten muss ist, dass das Produkt fordernd, anders und sehr eigenständig ist, ein geschmackliches Faszinosum, wie so manch theoretisch anmutende Hintergrundgeschichte. Für das, was es ist: Ein Sehr Gut.

Mit den besten Spirits,
Reinhard Pohorec

 


Über unser Ratingsystem:

Wir vergeben 0-5 Sterne in drei Kategorien: Nase, Gaumen, Finish

Die Gesamtnote ergibt sich aus dem Mittelwert dieser drei Kategorien. Unsere Skala geht von 0-5 Sternen und ist nicht mit dem Wertungssystem xx/100 vergleichbar. Sie kann so interpretiert werden:

0-1 Stern: Furchtbar. Nur äußerlich anwenden.

1-2 Sterne: Enttäuschend. Aber vielleicht kann man damit die Gäste zum Gehen bringen.

2-3 Sterne: Geht so. Kann man trinken. Muss aber nicht.

3-4 Sterne: Gut. Macht man gerne immer wieder mal auf.

4-5 Sterne: Sehr gut. Daumen hoch. Ab 4.5 Sternen: Spitzenklasse. Vor diesem Whisky verbeugt man sich.

Wichtig: Wir haben Geschmack. Unseren. Nicht Ihren. Unsere Verkostungsnotizen sind kein richterliches Urteil. Darum haben wir bei unseren  Reviews auch die Möglichkeit vorgesehen, dass unsere Leser selbst werten können. Machen Sie Gebrauch davon, falls Sie den Whisky schon probiert haben!

Unsere Partner

Mackmyra Partnerbutton
JJCorryIW Button
GaG Partnerbutton
Bruichladdich 125×125
Whiskybotschaft Button
St. Kilian Partnerbutton
Whiskyhaus Button
Button Kirsch Whisky
Kaspar Button
Partnerbutton Frank Bauer

Werbung

- Advertisement -
Big Peat Rectangle 2019

Neueste Artikel

Fremde Federn (81): Verkostungsnotizen deutschsprachiger Blogger

Die neuesten Beiträge aus den Federn der deutschsprachigen Whiskyblogge

Whiskyfun: Angus verkostet 4x Laphroaig aus 1993

Mit diesem Tasting versucht Angus eine Vermutung zu untermauern, die mit einem besonderen Jahrgang bei Bowmore zu tun hat

Bauantrag für Moffat Distillery mit positiver Empfehlung der Behörden

Das ist noch nicht die Genehmigung an sich, aber die Behörden scheinen keine Hindernisse für deren Erteilung zu sehen.

Neu von Berry Bros. & Rudd: Ronnie’s Reserve – sieben Abfüllungen (1968-1995) aus der Speyside

Die insgesamt sieben Abfüllungen können ab morgen in London oder über den Onlineshop bezogen werden - Link im Artikel

Neu: Midleton Very Rare Dair Ghaelach Knockrath Forest

Eine Veröffentlichung in Deutschland ist nicht explizit erwähnt - in Irland wird er um rund € 310 zu haben sein

PR: Chinese New Year mit Top-Bartender Jerry Guo aus Peking im „The Birdyard“ (mit Rezepten)

Bartender Jerry Guo mixt seine Chivas Regal Festtagsdrinks für die WienerInnen

WA: Wie das Klima den Whisky verändert – und sechs Abfüllungen, die das zeigen

Whisky ist ein verfeinertes Naturprodukt - und so haben Faktoren aus der Natur wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit großen Einfluss auf den Geschmack

The Daily Beast: Amerikas erste Bourbon-Familie: Die Familie Beam

Mitglieder der Beam-Familie haben in Dutzenden verschiedener Brennereien gearbeitet und prägten den amerikanische Whiskey

Werbung

- Advertisement -
Timorous Beastie Rectangle 2019
X