Teeling Compensation
 

Nun ist es also tatsächlich soweit: Im Handelsstreit zwischen den USA und der EU (siehe unseren Bericht hier) wird es ab morgen, Freitag, hohe Zölle auf diverse Waren, die aus den USA importiert werden, geben. Es ist eine Reaktion auf Zollverschärfungen, die die amerikanische Regierung im Kampf gegen das Handelsdefizit des eigenen Landes beschlossen hat.

Die Auswirkungen dieser Strafzölle wird der europäische Konsument in einigen Bereichen spüren. Für Freunde des Whisk(e)ys wird es unmitttelbar deutlich, denn amerikanischer Bourbon und Tennessee-Whiskey werden mit einem Strafzoll von 25% belegt.

Das sollte nicht bedeuten, dass die Preise für Bourbon sofort anziehen, denn bereits importierte Ware sollte natürlich noch zum alten Preis im Umlauf sein, aber die Preissteigerungen werden nicht lange auf sich warten lassen. Und leider hat so eine generelle Verteuerung den Effekt, dass vor allem höherpreisige Ware den Preisanstieg deutlicher transportieren wird.

Weitere Produkte, die nun neben Bourbon teurer werden, sind zum Beispiel Stahlprodukte, Jeans, Erdnussbutter und  Harley-Davidson-Motorräder.

Photo credit: martinnemo on Visualhunt / CC BY

1 KOMMENTAR

  1. tja dann trink ich noch weniger Bourbon ….die Schiessen sich langfristig selbst ins Knie