Nachdem wir gestern den Arran Robert Burns verkostet haben, verschlägt es uns wieder nach Westen, auf die grüne Insel. Heute finden wir im Adventkalender einen Whisky der ältesten irischen Destillerie Kilbeggan. Er ist mit 40% abgefüllt und ohne Altersangabe. Wieder verkosten Silvia Behrens und Bernhard Rems den Whisky gemeinsam. Wird das nun der Lieblings-Ire im Adventkalender?

091213

Nase: Die Iren scheinen kurz nach dem Öffnen einen für Whisky ganz atypischen Geruch zu entfalten. War es beim Jameson der Duft einer IKEA-Verpackung, so ist es beim Kilbeggan der Geruch frisch eingekleisteter Tapeten. Das verändert sich dann rasch zu dem Duft einer Zuckerglasur, um letztlich nach leicht säuerlichem Apfel zu riechen.

Gaumen: Und wieder diese irische Weichheit. Wunderbar rund, etwas ölig, sahnig – aber sonst ist da nicht viel. Das ganze kommt sehr substanzlos über die Zunge, endet leicht scharf.

Finish: Wässrig kurz, belanglos.

Alles in allem: Nein, das ist ebenfalls nicht aufregend, was wir hier von Kilbeggan schmecken. Ein „geht so“ wird es, weil die Weichheit einfach etwas Nettes ist – aber ansonsten finden wir in diesem Whisky zu wenig, um ihn zu mögen. Es gibt bessere Iren – der Kilbeggan ist für uns unter dem Durchschnitt.

kilb

Wir warten schon ungeduldig auf die nächste positive Überraschung in unserem Whiskyexperts Adventkalender. Aber wie das halt einmal so ist – Geschenke kann man sich selten aussuchen…

 


Über unser Ratingsystem:

Wir vergeben 0-5 Sterne in drei Kategorien: Nase, Gaumen, Finish

Die Gesamtnote ergibt sich aus dem Mittelwert dieser drei Kategorien. Unsere Skala geht von 0-5 Sternen und ist nicht mit dem Wertungssystem xx/100 vergleichbar. Sie kann so interpretiert werden:

0-1 Stern: Furchtbar. Nur äußerlich anwenden.

1-2 Sterne: Enttäuschend. Aber vielleicht kann man damit die Gäste zum Gehen bringen.

2-3 Sterne: Geht so. Kann man trinken. Muss aber nicht.

3-4 Sterne: Gut. Macht man gerne immer wieder mal auf.

4-5 Sterne: Sehr gut. Daumen hoch. Ab 4.5 Sternen: Spitzenklasse. Vor diesem Whisky verbeugt man sich.

Wichtig: Wir haben Geschmack. Unseren. Nicht Ihren. Unsere Verkostungsnotizen sind kein richterliches Urteil. Darum haben wir bei unseren  Reviews auch die Möglichkeit vorgesehen, dass unsere Leser selbst werten können. Machen Sie Gebrauch davon, falls Sie den Whisky schon probiert haben!